Feuerwerk genießen – aber mit Verstand

Im vergangenen Jahr war die Silvesternacht eher ruhig für die Feuerwehr. Die Brandschützer mussten für lediglich zehn kleinere Brände ausrücken. Mal war es brennendes Laub oder brennendes Gestrüpp im Freigelände. Damit auch die diesjährige Silvesternacht nicht mit einem größeren Brand endet, appelliert die Wehr an alle, mit Vernunft Feuerwerkskörper zu zünden.

Tischfeuerwerkewerden oft unterschätzt

Schon beim Kauf der Silvesterknaller sollte man die Augen offen halten: Nur geprüfte und zugelassene Feuerwerksartikel verwenden, da Knaller aus dem Ausland nicht in Deutschland geprüft wurden und somit extrem gefährlich sein können. Die Feuerwerkskörper bis zuletzt verschlossen und für Kinder unzugänglich lagern. Beim Abfeuern sollen die Feuerwerksraketen nicht auf Bäume und Häuser gerichtet werden. Um das unkontrollierte Abfeuern von Raketen zu vermeiden, standsichere Gefäße, wie Getränkekästen mit Glasflaschen benutzen. Auch den Alkoholkonsum vor dem Jahreswechsel sollte man richtig einschätzen. Bei übermäßigem Alkoholeinfluss sind Gefahren programmiert.

Auch in der eigenen Wohnung ist Vorsicht geboten. Vor allem Tischfeuerwerke werden oft unterschätzt und können zu Bränden in der Wohnung führen. Deshalb vor dem Gebrauch, geeignetes Löschmittel wie Wasser oder Feuerlöscher griffbereit haben. Doch nur wenn man die eigene Gefährdung ausschließen kann, sollte man eigene Löschversuche unternehmen.

Ist doch etwas passiert, sollte man den Schaden innerhalb einer Woche bei seiner Versicherung melden, rät Ingo Aulbach vom Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute: „Je nach Größe und Umfang des Schadens ist es notwendig, Anzeige bei der Polizei zu erstatten.“ Bei unverantwortlichem Umgang mit Feuerwerkskörpern darf die Haftpflichtversicherung die Zahlung verweigern – und der Täter muss selber zahlen. Doch Aulbach betont: „Wer vorsichtig ist und es umsichtig mit handelsüblichen Silvesterböllern krachen lässt, dem hält die Haftpflichtversicherung den Rücken von Ansprüchen anderer frei.“