Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Wohnungsbrand

Feuerwehr rettet Mann aus brennendem Mehrfamilienhaus in Lirich

25.05.2012 | 10:56 Uhr
Feuerwehr rettet Mann aus brennendem Mehrfamilienhaus in Lirich
Die Löschzüge I (Hauptwache) und II (Sterkrade) der Feuerwehr Oberhausen rückten am Freitagmorgen zu einem Hausbrand in Lirich aus.Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen.   Bei einem Wohnungsbrand in Lirich wurden am Freitagmorgen ein Erwachsener und ein Kind leicht verletzt. Die Feuerwehr konnte einen Mann aus dem brennenden Mehrfamilienhaus retten. Ein Königspython kam in den Flammen um. Die Veterinärin konnte eine Boa constrictor dagegen retten.

Die Feuerwehr Oberhausen hat am Freitagmorgen einen Mann aus einem brennenden Mehrfamilienhaus an der Wunderstraße , Ecke Ulmestraße in Lirich gerettet. Fünf Erwachsene und drei Kinder hatten sich zuvor selbständig in Sicherheit bringen können. Ein Erwachsener und ein Kind mussten mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt werden.

Mehrere Anrufer hatten die Berufsfeuerwehr um 9.48 Uhr alarmiert. Als die Löschzüge der Hauptwache und aus Oberhausen-Sterkrade das dreistöckige Gebäude erreichten, stand die Wohnung in der zweiten Etage in Flammen. Ein Bewohner machte sich am Fenster bemerkbar, der Fluchtweg durchs Treppenhaus war ihm versperrt: Dort war es zu heiß und verqualmt. Die Feuerwehrleute konnten ihn mit Hilfe einer Drehleiter aber rasch in Sicherheit bringen.

Königspython starb, Boa constrictor und Vogelspinne überlebten

Zu spät kam die Hilfe für einen 50 Zentimeter langen Königspython. Die Schlange starb in den Flammen. Glück im Unglück hatten die anderen Tiere, die von Bewohnern der betroffenen Etage gehalten und während des Einsatzes nach Angaben der Feuerwehr aus ihren Terrarien gelangt waren: Die herbeigerufene Veterinärin konnte ein Zwei-Meter-Exemplar der Boa constrictor imperator, eine anderthalb Meter lange Erdnatter und eine Vogelspinne einfangen und in Sicherheit bringen.

Um zu verhindern, dass das Feuer auf das Dachgeschoss überspringt, brachten die Sterkrader Wehrleute auch die Drehleiter in Stellung und kühlten das Dach. Den Brand im zweiten Stock bekämpften die Einsatzkräfte ebenfalls über Löschangriffe von einer Drehleiter aus und im Inneren des Hauses. Um kleinere Glutnester im Dachgeschoss löschen zu können, mussten etwa 50 Quadratmeter des Daches abgedeckt werden.

Wohnungen unbewohnbar und einsturzgefährdet

Mitarbeiter der Stadt kümmerten sich um die Bewohner: Teile ihres Zuhause sind unbewohnbar und sogar einsturzgefährdet. Die Polizei nahm die Ermittlung der Brandursache auf.

Eine Brandwache hielt bis zum späten Freitagnachmittag die Stellung. Insgesamt waren 36 Mitarbeiter der berufsfeuerwehr im Einsatz. 


Kommentare
26.05.2012
08:55
Feuerwehr rettet Mann aus brennendem Mehrfamilienhaus in Lirich
von karlo58 | #1

Ene Besuch im Zoo...oh oh oh oh...wie wärs denn noch mit Elefantenhaltung in Wohnungen?Glück auf!!

Aus dem Ressort
Mehrheit der Lehrer will wieder G 9
Interview
Als 2010 die Entscheidung zwischen acht oder neun Jahren Gymnasium anstand, war das Meinungsbild im Kollegium noch anders. Neuntklässler sind längst nicht immer „oberstufentauglich“, meint Michael von Tettau, der Leiter des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums. „Die Kinder sind voll in der Entwicklung.“
Im Rohlandshof zählt die Gemeinschaft
Senioren
Ältere Oberhausener erhalten in den Seniorenwohngruppen der Caritas am Rohlandshof die Chance, selbstbestimmt zu leben. Gemeinsam den Lebensabend verbringen. Drei Wohngruppen für jeweils acht Senioren stehen dort zu Verfügung. Voraussetzung ist der Besitz eines Wohnberechtigungsscheins.
Bänke am Altmarkt wegen Trinker-Problem entfernt?
Angstraum
Eine Anwohnerin will erfahren haben: „Die Bänke sollen nicht wieder aufgestellt werden.“ Damit sich am Altmarkt nicht wieder Trinker versammeln und Passanten anpöbeln. Stadtsprecher Uwe Spee widerspricht: „Die Bänke werden tatsächlich gerade erneuert. Sie sollen aber bald wieder aufgestellt werden.“
Schärfere Regeln für Vermieter
Wohnungsmarkt
Neues „Wohnungsaufsichtsgesetz“ sieht Geldbußen von bis zu 50.000 Euro vor, etwa für nicht behobene Schimmelschäden oder heruntergekommene Sanitäranlagen. Der Eigentümer-Verband Haus und Grund übt scharfe Kritik: „Das Gesetz ist völlig über das Ziel hinausgeschossen.“
Wohnungen fehlen für Singles und Arbeitslose
Stadtplanung
Braucht auch Oberhausen wieder mehr soziale Wohnraumförderung (früher: sozialer Wohnungsbau), wie das Land NRW sie jetzt verstärkt fördert? Ja, aber nur bei alten- und behindertengerechten Wohnungen, heißt es dazu bei der Stadt. Ganz anders sieht das der Mieterschutzbund.
Fotos und Videos
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West
Der schöne Schein
Bildgalerie
Lichtkunst