Das aktuelle Wetter Oberhausen 9°C
Wohnungsbrand

Feuerwehr rettet Mann aus brennendem Mehrfamilienhaus in Lirich

25.05.2012 | 10:56 Uhr
Feuerwehr rettet Mann aus brennendem Mehrfamilienhaus in Lirich
Die Löschzüge I (Hauptwache) und II (Sterkrade) der Feuerwehr Oberhausen rückten am Freitagmorgen zu einem Hausbrand in Lirich aus.Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen.   Bei einem Wohnungsbrand in Lirich wurden am Freitagmorgen ein Erwachsener und ein Kind leicht verletzt. Die Feuerwehr konnte einen Mann aus dem brennenden Mehrfamilienhaus retten. Ein Königspython kam in den Flammen um. Die Veterinärin konnte eine Boa constrictor dagegen retten.

Die Feuerwehr Oberhausen hat am Freitagmorgen einen Mann aus einem brennenden Mehrfamilienhaus an der Wunderstraße , Ecke Ulmestraße in Lirich gerettet. Fünf Erwachsene und drei Kinder hatten sich zuvor selbständig in Sicherheit bringen können. Ein Erwachsener und ein Kind mussten mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt werden.

Mehrere Anrufer hatten die Berufsfeuerwehr um 9.48 Uhr alarmiert. Als die Löschzüge der Hauptwache und aus Oberhausen-Sterkrade das dreistöckige Gebäude erreichten, stand die Wohnung in der zweiten Etage in Flammen. Ein Bewohner machte sich am Fenster bemerkbar, der Fluchtweg durchs Treppenhaus war ihm versperrt: Dort war es zu heiß und verqualmt. Die Feuerwehrleute konnten ihn mit Hilfe einer Drehleiter aber rasch in Sicherheit bringen.

Königspython starb, Boa constrictor und Vogelspinne überlebten

Zu spät kam die Hilfe für einen 50 Zentimeter langen Königspython. Die Schlange starb in den Flammen. Glück im Unglück hatten die anderen Tiere, die von Bewohnern der betroffenen Etage gehalten und während des Einsatzes nach Angaben der Feuerwehr aus ihren Terrarien gelangt waren: Die herbeigerufene Veterinärin konnte ein Zwei-Meter-Exemplar der Boa constrictor imperator, eine anderthalb Meter lange Erdnatter und eine Vogelspinne einfangen und in Sicherheit bringen.

Um zu verhindern, dass das Feuer auf das Dachgeschoss überspringt, brachten die Sterkrader Wehrleute auch die Drehleiter in Stellung und kühlten das Dach. Den Brand im zweiten Stock bekämpften die Einsatzkräfte ebenfalls über Löschangriffe von einer Drehleiter aus und im Inneren des Hauses. Um kleinere Glutnester im Dachgeschoss löschen zu können, mussten etwa 50 Quadratmeter des Daches abgedeckt werden.

Wohnungen unbewohnbar und einsturzgefährdet

Mitarbeiter der Stadt kümmerten sich um die Bewohner: Teile ihres Zuhause sind unbewohnbar und sogar einsturzgefährdet. Die Polizei nahm die Ermittlung der Brandursache auf.

Eine Brandwache hielt bis zum späten Freitagnachmittag die Stellung. Insgesamt waren 36 Mitarbeiter der berufsfeuerwehr im Einsatz. 



Kommentare
26.05.2012
08:55
Feuerwehr rettet Mann aus brennendem Mehrfamilienhaus in Lirich
von karlo58 | #1

Ene Besuch im Zoo...oh oh oh oh...wie wärs denn noch mit Elefantenhaltung in Wohnungen?Glück auf!!

Aus dem Ressort
Kinder verlieren Scheu vor dem Tod in Oberhausener Hospiz
Jubiläum
500 Schüler aus Oberhausen und Bottrop beschäftigen sich in einem Projekt anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Oberhausener Hospizes St. Vinzenz Pallotti mit dem Lebensende. Jetzt liegen die Ergebnisse in Buchform vor.
Oberhausener Industriemüll lagert unter löchrigen Plane
Umwelt
Am Waldteichgelände in Oberhausen sind 15.000 Tonnen zum Teil stark belastete Erde aufgeschüttet worden. Darüber liegt eigentlich eine Schutzhülle, aber eine Anwohnerin macht sich jetzt wegen Löchern in dieser Folie Sorgen um das Grundwasser. Die Ruhrkohle AG will nun nachbessern.
Entwarnung nach Ebola-Verdachtsfall in Oberhausen
Ebola
Ebola-Verdachtsfall in Oberhausen: Polizei und Feuerwehr haben am Donnerstagmittag ein Wohnhaus in Dümpten abgeriegelt, weil sie in dem Gebäude einen an Ebola erkrankten Mann vermuteten. Die Spezialisten geben mittlerweile Entwarnung: Die Symptome sprechen nicht für das tödliche Virus.
Leiche lag wohl schon zwei Wochen in Umspannwerk
Leichenfund
Nach Ermittlungen der Polizei ist der Duisburger, der am Mittwoch tot auf dem Gelände des Umspannwerks in Oberhausen gefunden worden war, wohl schon vor zwei Wochen durch einen Stromschlag ums Leben gekommen. Der 38-Jährige hatte sich vermutlich auf das Gelände begeben, um Kupfer zu stehlen.
Einbruch im Apple-Store-Lager im Centro Oberhausen
Apple
Zu viel will die Polizei nicht verraten, weil es sich bei den Details des Einbruchs um Täterwissen handelt. Bisher geht die Polizei von drei Tätern aus, die in der Nacht zu Donnerstag in das Lager des Apple-Stores in Oberhausen eingebrochen sind und iPhones in noch unbekannter Menge gestohlen haben.
Fotos und Videos
Entwarnung
Bildgalerie
Ebola Verdacht
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik