Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
EU-Arbeitszeitrichtlinie

Feierabend für die Freiwilligkeit?

23.04.2012 | 08:00 Uhr
Feierabend für die Freiwilligkeit?

Die EU will den zeitlichen Aufwand für ehrenamtliche Kräfte begrenzen. Experten befürchten deswegen das Ende der Freiwilligen Feuerwehr.

„Diese Reform wäre das Aus für die Freiwillige Feuerwehr und den Katastrophenschutz auf ehrenamtlicher Basis“, warnt Dirk Hoffmann eindringlich. Der Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr Oberhausen lässt keinen Zweifel daran, dass die geplanten Änderungen des Arbeitszeitgesetzes gravierende Folgen für das gesamte Notfall-Rettungssystem hätten.

Nur acht Stundenfür das Ehrenamt

Ursächlich für Hoffmanns Sorge ist der Richtlinien-Entwurf von EU-Kommissar Laszlo Andor. Dieser will die wöchentliche Höchstarbeitszeit auf 48 Stunden begrenzen und die neue Richtlinie auch auf Ehrenamtliche anwenden. Demnach dürften Freiwillige Feuerwehrleute, die im Hauptberuf in Vollzeit arbeiten, maximal rund acht Stunden ehrenamtlich tätig sein. „Das ist mitunter viel zu wenig“, schimpft Manfred Flore, Leiter der Sterkrader Freiwilligen Feuerwehr, und verweist auf die wöchentlichen Übungsabende, die Brandschutzerziehung, die Sicherheitswachen bei größeren Veranstaltungen und natürlich die Einsätze zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr. „Was ist, wenn ein Kollege im Job mal Überstunde machen muss?“

Feuerwehr-Sprecher Hoffmann sieht noch ein weiteres Problem auf die 114 Freiwilligen Feuerwehrleute in Oberhausen zukommen. „Wenn die Richtlinie so in Kraft tritt, gelten für die Ehrenamtlichen auch die offiziellen Pausenzeitregelungen.“ Wer also bis in den späteren Abend hinein an einer Feuerwehr-Übung teilnimmt, darf am folgenden Tag erst nach der vorgeschriebenen Pausenzeit an seinem Arbeitsplatz erscheinen. „Da ist natürlich Ärger mit dem Chef programmiert“, meint Hoffmann.

Die Verantwortlichen bei den Freiwilligen Feuerwehren befürchten daher, dass sich die bereits bestehenden Probleme mit der Vereinbarkeit von Beruf und Ehrenamt weiter verschärfen und immer mehr Ehrenamtliche ihren freiwilligen Dienst quittieren. Dies wäre das Ende vieler Löschzüge.

Wie sähen die Folgen aus? „Die Berufsfeuerwehr müsste sicherlich personell aufgestockt werden“, ist Hoffmann überzeugt. Insbesondere bei Großeinsätzen fehlte aber eine zusätzliche Reserve, auf die man im Bedarfsfall zurückgreifen könne. In Königshardt, wo die freiwillige Löscheinheit zu jedem Brandeinsatz mitausrückt, könne ein späteres Eintreffen der Kräfte am Einsatzort die unangenehme Folge sein, so Hoffmann. „Noch schlimmer ist die Situation natürlich in den vielen Gemeinden, die bislang gar keine Berufsfeuerwehr haben“, ergänzt Flore.

Auch Sanitätsdienstefürchten Konsequenzen

Neben den Feuerwehren befürchten auch Sanitätsdienste wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) drastische Probleme durch die geplante Gesetzesreform. Gerade in den veranstaltungsintensiven Monaten Mai, Juni und Juli könnte der ehreamtliche Einsatz schnell über das Maß von acht Wochenstunden hinausgehen, erklärt Martin Götzke, Leiter Aktive Dienste beim DRK- Oberhausen. „Daher könnten wir dann künftig viele Veranstaltungen nicht mehr begleiten.“

Marc Wiegand



Kommentare
Aus dem Ressort
Flüchtlingsrat weist Kritik an Übergangswohnheim zurück
Flüchtlinge
Katastrophale Zustände herrschen im Oberhausener Übergangswohnheim Weierstraße. Dies stellte der Fraktionsvorsitzende der Linken Liste bei einer Begehung fest. Den Vereinen vor Ort warf er Untätigkeit vor. Der Flüchtlingsrat weist die Vorwürfe nun zurück. Die Stadt sei bereits informiert worden.
Stadtgespräch über Gewalt in Oberhausen
Diskussion
Bei vielen Bürgern herrscht eine diffuse Angst davor, niedergeschlagen, überfallen oder ausgeraubt zu werden. Wie unsicher ist Oberhausen wirklich? Die WAZ, die VHS sowie Arbeit und Leben hat für Montag, 27. Oktober, Fachleute zur Debatte mit Bürgern eingeladen. Jetzt läuft die Anmeldefrist.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Cityfest lockt mit Rummel und Stoffmarkt
Stadtgeschehen
Viele Geschäfte beteiligen sich auch am verkaufsoffenen Sonntag (26. Oktober) in der Oberhausener City. Dann gilt: Absolutes Parkverbot auf der Veranstaltungsfläche.
Ein Botschafter für die GSO in Oberhausen
Bildung
Der 40-jährige Carsten Kühn steckt als neuer Leiter der Gesamtschule Osterfeld voller Ideen. er will Angebote für gute Schüler ausbauen, längeres gemeinsames Lernen fördern und steht sogar Mathe-Apps im Unterricht aufgeschlossen gegenüber.
Fotos und Videos
Kölsche Tön
Bildgalerie
Karneval
Unnötige Niederlage
Bildgalerie
Regionalliga