Das aktuelle Wetter Oberhausen 20°C
EU-Arbeitszeitrichtlinie

Feierabend für die Freiwilligkeit?

23.04.2012 | 08:00 Uhr
Feierabend für die Freiwilligkeit?

Die EU will den zeitlichen Aufwand für ehrenamtliche Kräfte begrenzen. Experten befürchten deswegen das Ende der Freiwilligen Feuerwehr.

„Diese Reform wäre das Aus für die Freiwillige Feuerwehr und den Katastrophenschutz auf ehrenamtlicher Basis“, warnt Dirk Hoffmann eindringlich. Der Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr Oberhausen lässt keinen Zweifel daran, dass die geplanten Änderungen des Arbeitszeitgesetzes gravierende Folgen für das gesamte Notfall-Rettungssystem hätten.

Nur acht Stundenfür das Ehrenamt

Ursächlich für Hoffmanns Sorge ist der Richtlinien-Entwurf von EU-Kommissar Laszlo Andor. Dieser will die wöchentliche Höchstarbeitszeit auf 48 Stunden begrenzen und die neue Richtlinie auch auf Ehrenamtliche anwenden. Demnach dürften Freiwillige Feuerwehrleute, die im Hauptberuf in Vollzeit arbeiten, maximal rund acht Stunden ehrenamtlich tätig sein. „Das ist mitunter viel zu wenig“, schimpft Manfred Flore, Leiter der Sterkrader Freiwilligen Feuerwehr, und verweist auf die wöchentlichen Übungsabende, die Brandschutzerziehung, die Sicherheitswachen bei größeren Veranstaltungen und natürlich die Einsätze zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr. „Was ist, wenn ein Kollege im Job mal Überstunde machen muss?“

Feuerwehr-Sprecher Hoffmann sieht noch ein weiteres Problem auf die 114 Freiwilligen Feuerwehrleute in Oberhausen zukommen. „Wenn die Richtlinie so in Kraft tritt, gelten für die Ehrenamtlichen auch die offiziellen Pausenzeitregelungen.“ Wer also bis in den späteren Abend hinein an einer Feuerwehr-Übung teilnimmt, darf am folgenden Tag erst nach der vorgeschriebenen Pausenzeit an seinem Arbeitsplatz erscheinen. „Da ist natürlich Ärger mit dem Chef programmiert“, meint Hoffmann.

Die Verantwortlichen bei den Freiwilligen Feuerwehren befürchten daher, dass sich die bereits bestehenden Probleme mit der Vereinbarkeit von Beruf und Ehrenamt weiter verschärfen und immer mehr Ehrenamtliche ihren freiwilligen Dienst quittieren. Dies wäre das Ende vieler Löschzüge.

Wie sähen die Folgen aus? „Die Berufsfeuerwehr müsste sicherlich personell aufgestockt werden“, ist Hoffmann überzeugt. Insbesondere bei Großeinsätzen fehlte aber eine zusätzliche Reserve, auf die man im Bedarfsfall zurückgreifen könne. In Königshardt, wo die freiwillige Löscheinheit zu jedem Brandeinsatz mitausrückt, könne ein späteres Eintreffen der Kräfte am Einsatzort die unangenehme Folge sein, so Hoffmann. „Noch schlimmer ist die Situation natürlich in den vielen Gemeinden, die bislang gar keine Berufsfeuerwehr haben“, ergänzt Flore.

Auch Sanitätsdienstefürchten Konsequenzen

Neben den Feuerwehren befürchten auch Sanitätsdienste wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) drastische Probleme durch die geplante Gesetzesreform. Gerade in den veranstaltungsintensiven Monaten Mai, Juni und Juli könnte der ehreamtliche Einsatz schnell über das Maß von acht Wochenstunden hinausgehen, erklärt Martin Götzke, Leiter Aktive Dienste beim DRK- Oberhausen. „Daher könnten wir dann künftig viele Veranstaltungen nicht mehr begleiten.“

Marc Wiegand



Kommentare
Aus dem Ressort
Bombenentschärfung in Oberhausen-Holten verzögert sich
Evakuierung
Die Entschärfung der englischen Fünf-Zentner-Bombe, die heute gegen 17 Uhr in Holten an der Bahnstraße entschärft werden sollte, verzögert sich. Einige Bewohner der Häuser in einem 250-Meter-Radius weigern sich noch, ihre Wohnungen zu verlassen. Die Zufahrtswege sind seit 16.30 Uhr gesperrt.
Nach Wutausbruch - Mann verletzt Seniorin und Polizisten
Polizeieinsatz
Barfuß und mit heruntergelassener Hose ist ein Mann mitten in Oberhausen aufgegriffen worden. Auf der Mülheimer Straße hatte er nach einem Wutausbruch eine Seniorin verletzt. Beim Versuch, den Mann in Gewahrsam zu nehmen, kamen zwei Einsatzkräfte und der Täter selber zu Schaden.
Oktoberfest auf heimischer Wiesn
Stadtgeschehen
„O’zapft is“ heißt es am Donnerstag im Festzelt an der Lindnerstraße.Es gibt Bier satt. Dazu Weißwurst und Leberkäs. Musik kommt auch von den Hüttenkrachern.
Räuber schlagen Mann in Oberhausen nieder und bestehlen ihn
Überfall
Ein Schlag in den Nacken brachte einen 36-jährigen Mann am Montagabend gegen 21 Uhr auf der Gartenstraße zu Fall. Anschließend raubten zwei unbekannte Männer den Aktenkoffer, den das Opfer dabei hatte, und flüchteten auf Fahrrädern.
Von Dellwig nach Afrika - wilder Markt beschäftigt Behörden
Wilder Markt
Die Ripshorster Straße in Dellwig ist fest in afrikanischer Hand. Dort werden vor allem Autos und Kühlschränke gesammelt und dann exportiert. Polizei, Stadt und Feuerwehr sind regelmäßig vor Ort.
Fotos und Videos
Helene Fischer in Oberhausen
Bildgalerie
Konzert
Ferientipps im Herbst
Bildgalerie
Herbstferien
Sing! in Oberhausen
Bildgalerie
Kultur
Britney Spears in Oberhausen
Bildgalerie
Promi-Besuch