Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Gesundheit

Fehltage nehmen zu

15.08.2012 | 08:00 Uhr
Fehltage nehmen zu
Menschen, die in der Alten- und Krankenpflege arbeiten, sind besonders gefährdet, psychisch oder physisch zu erkranken.

Oberhausen.  Oberhausen liegt mit knapp 20 Tagen auf Platz 3 in NRW. Muskel- und Skeletterkrankungen sind die Hauptursache für Krankmeldungen.

Laut einer Erhebung des Bundesverbandes der Betriebskrankenkassen (BKK) sind die Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen häufiger krank als im Vorjahr. In der ersten Jahreshälfte waren die NRW-Arbeitnehmer im Schnitt rund 16 Tage krankgeschrieben. In Oberhausen dagegen fehlten die Angestellten durchschnittlich sogar knapp 20 Tage an ihren Arbeitsplätzen. Damit rangiert Oberhausen auf Platz 3, was die Tage der Arbeitsunfähigkeit angeht und liegt deutlich über dem Landesschnitt.

Mehr Fehltage gibt es lediglich in Gelsenkirchen (20,6) und Herne (22,4). Woran genau das liegt, lässt sich im Einzelnen allerdings nicht ermitteln. „Wir haben keine Auswertungen für die einzelnen Städte vornehmen können“, erklärt BKK-Sprecherin Karin Hendrysiak. In der vorliegenden Studie sei das Ruhrgebiet als Ganzes erfasst worden.

„Grundsätzlich lässt sich sagen, dass es in den Großstädten einen höheren Krankenstand gibt als in ländlichen Gegenden“, so Hendrysiak. „Das liegt daran, dass in den dicht besiedelten Gebieten das Alter der Angestellten immer weiter zunimmt.“ Darüber hinaus sei der Erholungswert für die Menschen auf dem Land einfach höher. Hendrysiak: „Das Leben ist dort noch ein wenig langsamer, es gibt mehr Möglichkeiten zur Naherholung.“

Krankendauergesunken

„Die Krankendauer ist laut unseren Daten in Oberhausen gesunken“, vermeldet dagegen Hans-Werner Stratmann von der größten Krankenkasse in Oberhausen, der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK). Aufgrund der hohen Zahl der AOK-Versicherten in der Stadt ergebe sich laut Stratmann ein gesunder Querschnitt durch die Oberhausener Bevölkerung und Unternehmen. Demzufolge beträgt der Gesamtkrankenstand 5,85 Prozent.

Damit liegt die Stadt zwar weiterhin leicht über dem Durchschnitt, dramatisch sei die Zahl allerdings nicht: Der Gesamtkrankenstand im Rheinland beträgt 5,14 Prozent. Die Dauer der Fehlzeiten ist nach Angaben der AOK sogar gesunken und etwa die Hälfte der Angestellten habe sich überhaupt nicht krank gemeldet.

Stratmann: „Den niedrigsten Krankenstand gibt es unter den jungen Beschäftigten.“ Außerdem sei bei dieser Gruppe auch die Krankendauer wesentlich kürzer. Genau anders herum verhält es sich dagegen bei älteren Angestellten ab 55: Die sind laut AOK öfter und dann auch für längere Zeit krankgeschrieben.

Pflegeberufedoppelt belastet

In einer Sache sind sich BKK und AOK allerdings einig: Muskel- und Skeletterkrankungen, vor allem des Rückens und der Wirbelsäule , sind Ursache Nummer eins für Fehltage. Sie machen in der BKK-Studie 26,3 Prozent aus.

„Das liegt vor allem an Fehlhaltungen am Arbeitsplatz und falschen Bewegungsabläufen“, erklärt Pressesprecherin Hendrysiak. Besonders gefährdet seien deshalb Angestellte der Verkehrsbetriebe, der Abfallbeseitigung und der Zustelldienste.

Doppelt belastet, so Hendrysiak, seien allerdings Menschen, die in Pflegeberufen arbeiten: „Diese leiden oft unter psychischen und physischen Belastungen.“

An zweiter Stelle der Krankheitsursachen liegen laut BKK im Ruhrgebiet Atemwegserkrankungen, gefolgt von psychischen Erkrankungen , die erstmal auf den dritten Platz vorgerückt sind. Auch hier sind vor allem Menschen betroffen, die in Büros arbeiten und unter hohem Stress stehen. Die niedrigsten Krankenstände gibt es dagegen bei Angestellten des Bankenwesens, Informationsdienstleistern und Mitarbeitern des Verlagswesens.

Simon Rahm


Kommentare
Aus dem Ressort
Die Braut liest aus der Luft - "Silke heirate mich"
Oberhausen.
Einen Heiratsantrag in XXXL machte Dietmar Suchi seiner Lebensgefährtin Silke Wagner. Mit 108 Autos bildeten Freunde, Verwandte und Kollegen des Paares die drei Worte „Silke heirate mich“.
Viele Oberhausener Lehrer wollen Turbo-Abi wieder abschaffen
Bildung
Viele Oberhausener Lehrer hatten sich 2010 für das Turbo-Abi ausgesprochen. Inzwischen haben etliche ihre Meinung geändert und fordern eine Rückkehr zu G9. Schulleiter Michael von Tettau erklärt im Interview, warum die Umstellung auf G8 ein Fehler war.
Polizei klärt Raubserie und nimmt 13 Jugendliche fest
Raubüberfälle
Die Oberhausener Polizei hat einer Bande krimineller Jugendlicher das Handwerk gelegt. Ermittler des Kommissariats für Jugendkriminalität haben 13 Teenager festgenommen, die acht Raubüberfälle verübt haben sollen. Ihre Opfer überfiel die Gruppe oft im Bereich zwischen Olga-Park und Hauptbahnhof.
Kaplan wäre heute ein Streetworker
Widerstand
Joseph Cornelius Rossaint wagte die Annäherung an Jungkommunisten. Der „Katholikenprozess“ vom April 1935 gilt als einer der spektakulärsten der NS-Zeit, inszeniert von Propagandaminister Joseph Goebbels.Der Volksgerichtshof verurteilte am 28. April 1937 Joseph Rossaint zu elf Jahren Zuchthaus.
Kleider erzählen Geschichte
Weltkriegs-Ausstellung
Historische Kleidungsstücke werden im Behrens-Bau für die große LVR-Schau zum Ersten Weltkrieg präpariert. Eine Zeitreise präsentiert Arbeiterin und die – vordergründig distinguiert auftretende – Prostituierte, das revolutionäre Charlestonkleid (ohne Korsett) und Autofahrermantel für sie und ihn.
Fotos und Videos
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West
Der schöne Schein
Bildgalerie
Lichtkunst