Das aktuelle Wetter Oberhausen 14°C
Gesundheit

Fehltage nehmen zu

15.08.2012 | 08:00 Uhr
Fehltage nehmen zu
Menschen, die in der Alten- und Krankenpflege arbeiten, sind besonders gefährdet, psychisch oder physisch zu erkranken.

Oberhausen.  Oberhausen liegt mit knapp 20 Tagen auf Platz 3 in NRW. Muskel- und Skeletterkrankungen sind die Hauptursache für Krankmeldungen.

Laut einer Erhebung des Bundesverbandes der Betriebskrankenkassen (BKK) sind die Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen häufiger krank als im Vorjahr. In der ersten Jahreshälfte waren die NRW-Arbeitnehmer im Schnitt rund 16 Tage krankgeschrieben. In Oberhausen dagegen fehlten die Angestellten durchschnittlich sogar knapp 20 Tage an ihren Arbeitsplätzen. Damit rangiert Oberhausen auf Platz 3, was die Tage der Arbeitsunfähigkeit angeht und liegt deutlich über dem Landesschnitt.

Mehr Fehltage gibt es lediglich in Gelsenkirchen (20,6) und Herne (22,4). Woran genau das liegt, lässt sich im Einzelnen allerdings nicht ermitteln. „Wir haben keine Auswertungen für die einzelnen Städte vornehmen können“, erklärt BKK-Sprecherin Karin Hendrysiak. In der vorliegenden Studie sei das Ruhrgebiet als Ganzes erfasst worden.

„Grundsätzlich lässt sich sagen, dass es in den Großstädten einen höheren Krankenstand gibt als in ländlichen Gegenden“, so Hendrysiak. „Das liegt daran, dass in den dicht besiedelten Gebieten das Alter der Angestellten immer weiter zunimmt.“ Darüber hinaus sei der Erholungswert für die Menschen auf dem Land einfach höher. Hendrysiak: „Das Leben ist dort noch ein wenig langsamer, es gibt mehr Möglichkeiten zur Naherholung.“

Krankendauergesunken

„Die Krankendauer ist laut unseren Daten in Oberhausen gesunken“, vermeldet dagegen Hans-Werner Stratmann von der größten Krankenkasse in Oberhausen, der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK). Aufgrund der hohen Zahl der AOK-Versicherten in der Stadt ergebe sich laut Stratmann ein gesunder Querschnitt durch die Oberhausener Bevölkerung und Unternehmen. Demzufolge beträgt der Gesamtkrankenstand 5,85 Prozent.

Damit liegt die Stadt zwar weiterhin leicht über dem Durchschnitt, dramatisch sei die Zahl allerdings nicht: Der Gesamtkrankenstand im Rheinland beträgt 5,14 Prozent. Die Dauer der Fehlzeiten ist nach Angaben der AOK sogar gesunken und etwa die Hälfte der Angestellten habe sich überhaupt nicht krank gemeldet.

Stratmann: „Den niedrigsten Krankenstand gibt es unter den jungen Beschäftigten.“ Außerdem sei bei dieser Gruppe auch die Krankendauer wesentlich kürzer. Genau anders herum verhält es sich dagegen bei älteren Angestellten ab 55: Die sind laut AOK öfter und dann auch für längere Zeit krankgeschrieben.

Pflegeberufedoppelt belastet

In einer Sache sind sich BKK und AOK allerdings einig: Muskel- und Skeletterkrankungen, vor allem des Rückens und der Wirbelsäule , sind Ursache Nummer eins für Fehltage. Sie machen in der BKK-Studie 26,3 Prozent aus.

„Das liegt vor allem an Fehlhaltungen am Arbeitsplatz und falschen Bewegungsabläufen“, erklärt Pressesprecherin Hendrysiak. Besonders gefährdet seien deshalb Angestellte der Verkehrsbetriebe, der Abfallbeseitigung und der Zustelldienste.

Doppelt belastet, so Hendrysiak, seien allerdings Menschen, die in Pflegeberufen arbeiten: „Diese leiden oft unter psychischen und physischen Belastungen.“

An zweiter Stelle der Krankheitsursachen liegen laut BKK im Ruhrgebiet Atemwegserkrankungen, gefolgt von psychischen Erkrankungen , die erstmal auf den dritten Platz vorgerückt sind. Auch hier sind vor allem Menschen betroffen, die in Büros arbeiten und unter hohem Stress stehen. Die niedrigsten Krankenstände gibt es dagegen bei Angestellten des Bankenwesens, Informationsdienstleistern und Mitarbeitern des Verlagswesens.

Simon Rahm



Kommentare
Aus dem Ressort
Urnengräber verändern das Bild der Oberhausener Friedhöfe
Gesellschaft
Feuerbestattungen machen mittlerweile drei Viertel der Beisetzungen auf kommunalen Friedhöfen aus. Dadurch werden deutlich weniger Friedhofsflächen benötigt als früher. Die Bestattungskultur ist im Wandel begriffen.
Gastro-Azubis brechen oft ihre Lehre ab
Arbeitsmarkt
Im vergangenen Jahr beendeten 18 Oberhausener Jugendliche ihre Ausbildung in der Gastronomiebranche vorzeitig. Gewerkschaft NGG sieht einige Problemfelder – und die Schuld an der MIsere in vielen Fällen auch bei den Arbeitgebern.
Tiefe Gräben zwischen Gemeinden in Oberhausen
Kirche
Seit dem Zusammenschluss kommt die Großpfarrei St. Pankratius nicht zur Ruhe. Der harte bischöfliche Eingriff in Osterfeld – Propst Hans-Ulrich Neikes wurde abberufen – ist umstritten. Viele Anrufe und Leserbriefe erreichten die Redaktion in den vergangenen Tagen.
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Oberhausener SPD beharrt auf Pflugbeil-Halle
Kommunalpolitik
Heftiger Streit zwischen den Parteien über die Würdigung von Lokalgrößen. Immerhin erhielt Hugo Baum (SPD) eine Straße – und jetzt auch Fritz Eickelen (CDU). Die Christdemokraten fordern klare Regeln für die Namensgebungen von Straßen, Plätzen und Gebäuden.
Fotos und Videos