Das aktuelle Wetter Oberhausen 17°C
Gesundheit

Fehltage nehmen zu

15.08.2012 | 08:00 Uhr
Fehltage nehmen zu
Menschen, die in der Alten- und Krankenpflege arbeiten, sind besonders gefährdet, psychisch oder physisch zu erkranken.

Oberhausen.  Oberhausen liegt mit knapp 20 Tagen auf Platz 3 in NRW. Muskel- und Skeletterkrankungen sind die Hauptursache für Krankmeldungen.

Laut einer Erhebung des Bundesverbandes der Betriebskrankenkassen (BKK) sind die Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen häufiger krank als im Vorjahr. In der ersten Jahreshälfte waren die NRW-Arbeitnehmer im Schnitt rund 16 Tage krankgeschrieben. In Oberhausen dagegen fehlten die Angestellten durchschnittlich sogar knapp 20 Tage an ihren Arbeitsplätzen. Damit rangiert Oberhausen auf Platz 3, was die Tage der Arbeitsunfähigkeit angeht und liegt deutlich über dem Landesschnitt.

Mehr Fehltage gibt es lediglich in Gelsenkirchen (20,6) und Herne (22,4). Woran genau das liegt, lässt sich im Einzelnen allerdings nicht ermitteln. „Wir haben keine Auswertungen für die einzelnen Städte vornehmen können“, erklärt BKK-Sprecherin Karin Hendrysiak. In der vorliegenden Studie sei das Ruhrgebiet als Ganzes erfasst worden.

„Grundsätzlich lässt sich sagen, dass es in den Großstädten einen höheren Krankenstand gibt als in ländlichen Gegenden“, so Hendrysiak. „Das liegt daran, dass in den dicht besiedelten Gebieten das Alter der Angestellten immer weiter zunimmt.“ Darüber hinaus sei der Erholungswert für die Menschen auf dem Land einfach höher. Hendrysiak: „Das Leben ist dort noch ein wenig langsamer, es gibt mehr Möglichkeiten zur Naherholung.“

Krankendauergesunken

„Die Krankendauer ist laut unseren Daten in Oberhausen gesunken“, vermeldet dagegen Hans-Werner Stratmann von der größten Krankenkasse in Oberhausen, der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK). Aufgrund der hohen Zahl der AOK-Versicherten in der Stadt ergebe sich laut Stratmann ein gesunder Querschnitt durch die Oberhausener Bevölkerung und Unternehmen. Demzufolge beträgt der Gesamtkrankenstand 5,85 Prozent.

Damit liegt die Stadt zwar weiterhin leicht über dem Durchschnitt, dramatisch sei die Zahl allerdings nicht: Der Gesamtkrankenstand im Rheinland beträgt 5,14 Prozent. Die Dauer der Fehlzeiten ist nach Angaben der AOK sogar gesunken und etwa die Hälfte der Angestellten habe sich überhaupt nicht krank gemeldet.

Stratmann: „Den niedrigsten Krankenstand gibt es unter den jungen Beschäftigten.“ Außerdem sei bei dieser Gruppe auch die Krankendauer wesentlich kürzer. Genau anders herum verhält es sich dagegen bei älteren Angestellten ab 55: Die sind laut AOK öfter und dann auch für längere Zeit krankgeschrieben.

Pflegeberufedoppelt belastet

In einer Sache sind sich BKK und AOK allerdings einig: Muskel- und Skeletterkrankungen, vor allem des Rückens und der Wirbelsäule , sind Ursache Nummer eins für Fehltage. Sie machen in der BKK-Studie 26,3 Prozent aus.

„Das liegt vor allem an Fehlhaltungen am Arbeitsplatz und falschen Bewegungsabläufen“, erklärt Pressesprecherin Hendrysiak. Besonders gefährdet seien deshalb Angestellte der Verkehrsbetriebe, der Abfallbeseitigung und der Zustelldienste.

Doppelt belastet, so Hendrysiak, seien allerdings Menschen, die in Pflegeberufen arbeiten: „Diese leiden oft unter psychischen und physischen Belastungen.“

An zweiter Stelle der Krankheitsursachen liegen laut BKK im Ruhrgebiet Atemwegserkrankungen, gefolgt von psychischen Erkrankungen , die erstmal auf den dritten Platz vorgerückt sind. Auch hier sind vor allem Menschen betroffen, die in Büros arbeiten und unter hohem Stress stehen. Die niedrigsten Krankenstände gibt es dagegen bei Angestellten des Bankenwesens, Informationsdienstleistern und Mitarbeitern des Verlagswesens.

Simon Rahm



Kommentare
Aus dem Ressort
Oberhausener Kinder wählen Blitzpunkte aus
Blitzmarathon
Für den neuen Blitzmarathon am Donnerstag und Freitag wählten Oberhausener Kinder und Jugendliche die Stellen aus, an denen die Polizei die Geschwindigkeit von Verkehrsteilnehmern messen wird. Autofahrer müssen wieder aufpassen.
Vermieter bietet Familie Dohmen Hilfe an
Wohnungsnot
Familie Dohmen lebt in einer als unbewohnbar eingestuften Wohnung. Ein Oberhausener Hausbesitzer bot den Dohmens jetzt Hilfe an. Er könnte den Dohmen mit ihren vier Kindern und ihren Haustieren eine 112 Quadratmeter große Wohnung zur Verfügung stellen.
Oberhausener Wahlbezirk Sterkrade muss noch einmal wählen
Wahl
Weil das Rathaus in einem einzigen Wahllokal falsche Stimmzettel eines Nachbarwahlkreises mit anderen Kandidaten-Namen bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 ausgegeben hatte, muss nun im gesamten Oberhausener Wahlbezirk Sterkrade-Heide neu gewählt werden.
Oberhausener Taxi-Unternehmen bitten Kunden zur Kasse
Verkehr
Oberhausener Taxi-Unternehmen wollen in Zukunft ihre Kunden deutlicher zur Kasse bitten. Da ab dem 1. Januar 2015 der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro gilt, muss auch die Taxibranche mehr zahlen. Die Unternehmen haben einen Antrag gestellt. Die letzte Preiserhöhung war vor zwei Jahren.
Bürger sollen beim Spar-Haushalt 2015 mithelfen
Finanzen
Sechs Veranstaltungen mit Bürgerbeteiligung hat die Stadt Oberhausen geplant, um Anregungen und Ideen für den Haushalt 2015 einzusammeln. Das kündigte Oberbürgermeister Klaus Wehling in seiner Rede zur Einbringung der Etat-Rahmendaten für nächstes Jahr an.
Fotos und Videos
10. Eifelmarkt
Bildgalerie
Kulinarisches
Galerie Ludwig
Bildgalerie
Ausstellung
Osterfelder Stadtfest
Bildgalerie
Freizeit
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum