Das aktuelle Wetter Oberhausen 6°C
Hausfassade

Fast blinder Maler lässt die Karibik in Oberhausen-Holten glühen

08.11.2012 | 18:02 Uhr
Fast blinder Maler lässt die Karibik in Oberhausen-Holten glühen
Peter Wingenders Bilder zeichnen sich auch durch eine starke Dynamik aus.Foto: Carsten Walden

Oberhausen.  Nüchtern weiß war die Hausfassade des Espi-Tonstudion im beschaulichen Oberhausen-Holten bisher. Peter Wingender hat sie in ein karibisches Farbenmeer verwandelt. Und das, obwohl er fast nichts mehr sieht.

Die Geschichte ist in vielerlei Hinsicht so erstaunlich wie farbenfroh. Im beschaulichen, geschichtsträchtigen Holten , schräg gegenüber von zwei Fachwerkhäuschen, erglüht an der einst weißen Hausfassade des Espi-Tonstudios die Karibik. Peter Wingender verwandelt die einst weiße Hauswand in ein Farbenmeer aus glutrot, strandweiß, palmengrün, meerblau oder nachtlila. Er besprüht das Haus im Auftrag des Besitzer mit Graffiti-Farben – und das, obwohl er fast nichts mehr sieht. „Ich habe noch eine Sehkraft von zwei Prozent“, sagt der 35-jährige Mülheimer.

Autounfall kostete Augenlicht

Während er an seiner Arbeit entlang läuft, sagt Wingender: „Bei diesem Licht sehe ich gar nichts.“ Am Himmel schickt gerade eine verdeckte Sonne grelles Licht durch Wolken. Wingender braucht mildes Licht, um arbeiten zu können. Aber ganz gleich wie günstig die Bedingungen auch sein mögen, das Malen ist für ihn sehr, sehr anstrengend.

Warum tut er es dann – mit so wenig Sehkraft? „Ich war mal selbstständig damit“, sagt er. Und meint die Graffiti-Malerei. Dass er mit den Graffitifarben malt und nicht sprüht, ist ihm wichtig. Von Sprayern , die teuer renovierte Hausfassaden verschandeln, distanziert sich Wingender. Das Malen habe er sich selbst beigebracht. Inspiriert durch den Vater, der gezeichnet und Musik gemacht hat. „Er war sehr kreativ“, erzählt Wingender. Wie sein Vater liebt er neben der Malerei auch die Musik, spielt Querflöte, singt, arbeitet mit Synthesizer-Effekten.

Vegane Ernährung und Gymnastik

Diese beiden Künste halfen ihm in schweren Zeiten. Schon als Kind sei er immer wieder krank gewesen. „Dann habe ich gezeichnet“, erzählt Wingender. Als er dann vor einigen Jahren einen tragischen Autounfall hatte, dessen Folgen ihn zusammen mit einer Diabetes das Augenlicht kosteten und schlimme Schmerzen mit sich brachten, half ihm die Musik.

Die Schmerzen hat er mit veganer Ernährung und Gymnastik in den Griff bekommen. „Ich bin wieder ein sehr glücklicher Mensch“, sagt er. Vielleicht fliegen deshalb so viele Phönixe durch sein Bild. Und dass einer davon eine Rose im Schnabel trägt, ist einer Passantin zu verdanken. Die hatte irgendwo im Bild etwas Schönes, eine Rose, gefordert. Überhaupt etabliert sich der Farbrausch so langsam im Dorf. Kaum noch einer wirft Wingender vor: „Jetzt verschandeln Sie das ganze schöne Weiß.“

Andrea Micke



Kommentare
Aus dem Ressort
Politiker entscheiden über Standort der Concordia
Die Nackte im Kreisel
Die umstrittene Concordia, die der Oberhausener Künstler Jörg Mazur geschaffen hat, wird Thema in der nächsten Bezirksvertretung Oberhausen Mitte sein. Die Politiker werden entscheiden, ob und wo die Abbildung der römischen Göttin stehen darf. Ursprünglich sollte sie einen Kreisverkehr verschönern.
Stadt Oberhausen fällt 2015 in drei Wäldern Bäume
Wald
Während vielen Bürgern die Bilder umgestürzter Bäume durch den heftigen Juni-Sturm Ela noch präsent sind, plant die Stadt Oberhausen für 2015, in drei Wäldern wieder zu fällen. Allerdings sollen nur die Hälfte der zunächst geplanten Holzmengen gewonnen werden. Bürgerinfo und Rundgang sind...
Oberhausen lässt 19 Behindertenparkplätze wegfallen
Stellplätze
Von einst 25 vermeintlichen Behindertenparkplätzen am Sterkrader Tor sind nur noch sechs übrig. 19 sind weggefallen, weil sie eh nie korrekt gekennzeichnet waren, sagen die Verantwortlichen. Ein betroffener Rollstuhlfahrer ist stinksauer. „Das ist eine Schweinerei!“
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Oberhausener Patient seit 40 Jahren auf Dialyse angewiesen
Gesundheit
Als er 19 ist, versagen die Nieren von Bernd Imbusch. Seitdem ist er auf die Dialyse angewiesen. Seit nunmehr 40 Jahren reinigt eine Maschine drei Mal in der Woche sein Blut. Unter Fachleuten gilt das als kleine Sensation. Seine Lebensfreude und seinen Mut hat er in all den Jahren nicht verloren.
Fotos und Videos
Clueso lässt Teenies träumen
Bildgalerie
Konzert
Kürung der Tollitäten
Bildgalerie
Karneval
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle