Familien starten durch in Oberhausen

Die Antony-Hütte ist eins der spannendsten Museen im Ruhrgebiet.
Die Antony-Hütte ist eins der spannendsten Museen im Ruhrgebiet.
Foto: WAZ Fotopool
Was wir bereits wissen
Saunieren, Geheimnisse lüften, Geschichte entdecken. Noch mehr interessante Ausflugsziele für die Osterferien. Die Stadt hat viel zu bieten.

Oberhausen..  In Solbad oder Sauna die Wärme genießen, sich interaktiv in die Geschichte der Spionage erschließen, die Wiege der Ruhrindustrie erkunden oder durch Experimente erfahren, warum es zum Beispiel möglich ist, dass ein eingedampftes, großes Schrottauto nur auf Dosen stehen kann: Außer Gasometer, Klettergarten, Schloss, Kaisergarten, Legomuseum, Aqua- oder Abenteuerpark, die wir bereits vorstellten, hat Oberhausen noch weitere lohnende Ausflugsziele zu bieten, die Familien gemeinsam aufsuchen können, bei gutem wie bei schlechtem Ferienwetter.

Ein Bade- und Saunatag im Revierpark Vonderort hat schon seinen Preis, doch immerhin gibt es, anders als beispielsweise in der Therme der Nachbarstadt Duisburg, Ermäßigungen für Kinder und Jugendliche. Keinen Eintritt zahlen die unter 18-Jährigen hingegen in den LVR-Industriemuseen, wozu die Antony-Hütte ebenso zählt wie das kleine Volksmuseum in Eisenheim oder das große Museum in der ehemaligen Zinkfabrik Altenberg, das neben der Dauerausstellung momentan noch mit einer attraktiven Experimentier-Ausstellung aufwartet: Warum schützt der Fahrradhelm bei einem Unfall? Warum reißt der Kaffeefilter nicht und warum kann Pappe als Schuhsohle einen Menschen tragen? Wer die acht Stationen der Ausstellung „Ist das möglich?“ abgearbeitet hat, weiß mehr und vor allem, dass Mathe, Technik und Informatik spannende Fächer sind.

Nicht kostenfrei, aber erschwinglich ist das Eintauchen in die Welt der Spionage. Geheimnisse haben die Menschheit seit Urzeiten fasziniert, genau wie der Wunsch, Geheimnisse anderer zu lüften – ob aus politischen, wirtschaftlichen, militärischen oder privaten Gründen.