Fahranfängerin in Oberhausen brettert mit 73 Sachen über Tempo-30-Straße

Die Polizei in Oberhausen hat eine junge Raserin gestoppt: Die Fahranfängerin war mit 73 Stundenkilometern unterwegs. Erlaubt waren aber nur 30.
Die Polizei in Oberhausen hat eine junge Raserin gestoppt: Die Fahranfängerin war mit 73 Stundenkilometern unterwegs. Erlaubt waren aber nur 30.
Foto: Stephan Eickershoff / WAZ FotoPool
Eine 20-jährige Oberhausenerin ist von der Polizei geblitzt worden, als sie viel zu schnell über eine verkehrsberuhigte Straße fuhr. Das Messgerät zeigt mehr als 70 Stundenkilometer an. Erlaubt war an dieser Stelle aber nur Tempo 30. Jetzt kommt einiges auf die junge Raserin zu.

Oberhausen.. Die Polizei in Oberhausen hat bei einer Geschwindigkeitskontrolle eine 20-jährige Fahranfängerin aus dem Verkehr gezogen. Die junge Frau war mit 73 Stundenkilometern über die Elpenbachstraße gedonnert. Erlaubt ist dort aber maximal Tempo 30.

Die Raserin hatte ihren Führerschein erst im Februar bekommen. Und jetzt ist sie ihn erstmal wieder los. Die Frau muss 200 Euro Bußgeld zahlen, bekommt vier Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot. Damit nicht genug: Probezeitverlängerung und Nachschulung kommen auch noch auf die Oberhausenerin zu.

Als Polizisten die junge Frau fragten, warum sie mehr als 40 km/h zu schnell unterwegs war, wollte sich die 20-Jährige nicht dazu äußern.

Noch zehn weitere Fahren sind der Polizei ins Netz gegangen

Bei der Geschwindigkeitskontrolle am Montagabend sind der Polizei zwischen 19.30 und 21 Uhr noch zehn weitere Schnell-Fahrer in die Lappen gegangen. Neben der 20-Jährigen, die an diesem Abend mit ihrem Tempo den traurigen Rekord aufstellte, haben noch zwei weitere Raser eine Anzeige am Hals.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE