Das aktuelle Wetter Oberhausen 19°C
Facebook-Streit

Facebook-Beleidigungen - Warum sich Oberhausener über einen Polizisten beschwerten

07.07.2012 | 07:00 Uhr
Facebook-Beleidigungen - Warum sich Oberhausener über einen Polizisten beschwerten
Ein Polizeibeamter aus Oberhausen soll sich fremdenfeindlich geäußert haben. Foto: Christoph Reichwein

Oberhausen.   Ein Polizist soll während der Europameisterschaft fremdenfeindliche Kommentare auf Facebook gepostet haben. Das flog auf, weil sich Bürger bei der Polizei beschwerten. Nun erzählt einer der Männer, warum er einschritt: "Wir wollen einfach mal Zivilcourage zeigen, nicht wegschauen."

Bürger beschwerten sich bei der Polizei über einen Oberhausener Polizeibeamten (42), der sich auf Facebook in Zusammenhang mit der Fußball-EM fremdenfeindlich geäußert haben soll. Einer der Betroffenen meldete sich jetzt in der Redaktion und erklärte, warum er und seine Mitstreiter die Äußerungen des Beamten nicht hinnehmen wollten. „Wir wollten einfach mal Zivilcourage zeigen, nicht wegschauen“, sagt der Mann.

Er stellt auch klar: „Ich war nicht beleidigt oder in meiner Ehre gekränkt, ich war schockiert.“ Die womöglich fremdenfeindlichen Äußerungen sollen sich gegen Italiener gerichtet haben. Der Beschwerdeführer verdeutlicht, es haben sich nicht nur Italiener, sondern auch Deutsche bei der Polizei beschwert.

Und auf Facebook hätten sich sogar empörte Leute aus anderen Ländern gemeldet. Was er allerdings sehr bedenklich findet: „Viele haben die Beiträge auch mit ‘gefällt mir’ kommentiert.“ Was ihn außerdem entsetzt: die vielen Migranten-feindlichen Online-Kommentare, die zu der Berichterstattung über den Vorfall zu allem Überfluss erstellt wurden.

Richtig lange Texte

Nach Aussage des Oberhauseners hätte der Polizeibeamte sich nicht nur nach dem EM-Endspiel Spanien gegen Italien so „fremdenfeindlich geäußert“. „Das ging schon los, als die Paarungen feststanden“, sagt der Mann. Die Äußerungen hätten ab einem bestimmten Punkt auch nichts mehr mit Sport zu tun gehabt, „das ging weit darüber hinaus“. Es seien zum Teil richtig lange Texte gewesen.

Gerade auch vor dem Hintergrund, dass jetzt bald wieder die Multi stattfindet und Gäste aus aller Welt empfangen werden, hält der Oberhausener die Äußerungen für besonders schlimm. Dennoch sagt er: „Ich möchte keine Existenz zerstören.“ Dass der Beamte seinen Job verliert, wünscht der Oberhausener nicht. „Es ist wichtig, dass er einen Denkzettel bekommt“, findet er aber doch. „Vielleicht eine Geldstrafe, die er für die Multi spenden könnte“, überlegt der Mann. Zu der kämen ja auch Kinder aus Italien. „Das wäre dann etwas, woraus der Polizeibeamte eine Lehre ziehen könnte.“

Bei der Polizei will und kann man derweil zu dem „laufenden Verfahren“ keine Stellung beziehen. „Wir werden am Montag mit dem Kollegen reden“, sagte Pressesprecher Uwe Weighardt. Zurzeit befindet sich der Polizeibeamte noch im Urlaub. Nach dem Gespräch würde die Sache der Staatsanwaltschaft übertragen. Die muss dann klären, ob dem 42-Jährigen etwas vorzuwerfen ist und wenn ja, was. Beleidigung oder auch fremdenfeindliche Äußerungen kämen als mögliche Vorwürfe in Frage.

Staatsanwaltschaft prüft den Vorfall noch

Erst wenn die Staatsanwaltschaft sich auf einen möglichen Vorwurf festlegt, kann die Polizeileitung disziplinarische Maßnahmen gegen den 42-jährigen Beamten ergreifen. Ob die Angelegenheit zusätzlich vor Gericht kommt, ist nicht klar. Auch eine außergerichtliche Einigung bei der Fachstelle „Für Täter-Opfer-Ausgleich und Konfliktregelung Rhein-Ruhr“ wäre denkbar.

Der Oberhausener sagt übrigens auch: „Wir haben keine Anzeige erstattet, wir haben uns nur beschwert.“ Weighardt erklärte: „Wenn solche Sachen an uns herangetragen werden, sind wir gehalten, dem nach zu gehen.“

Andrea Micke

Kommentare
08.07.2012
08:40
Facebook-Beleidigungen - Warum sich Oberhausener über einen Polizisten beschwerten
von donfernando | #30

Fremdenfeindlichen Äußerungen gegen Italiener?

Das mit den Italienern ist schon so lange her und fand statt, als sie sich als erste...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Super-Sonnen-Samstag: Oberhausen schmilzt dahin
Hitze
Marktstände schließen früher. Imbisse öffnen erst gar nicht. 38 Grad machten am Samstag in Oberhausen nicht nur den Spaziergängern zu schaffen.
Explosionsgefahr nach Chemieunfall an Oberhausener Bahnhof
Feuerwehr
Leicht entzündliche Flüssigkeit war am Rangierbahnhof Osterfeld aus einem Kesselwagen ausgetreten. Die Sommerhitze verlangte äußerste Vorsicht.
Weißes Dinner hat in Oberhausen bereits Kult-Status
Sommerkultur
Einheitlich gekleidet an einer großen Tafel genießen und feiern: Das Weiße Dinner auf dem Oberhausener Saporoshje Platz findet zum dritten Mal statt.
Oberhausener fürchten um ihre Ersparnisse
Zeitgeschichte
Am 13. Juli 1931 bricht die zweitgrößte deutsche Bank zusammen. Regierung verhängt „Bankfeiertage“. Auch in Oberhausen geraten viele Bürger in Panik.
Neubauten in Oberhausen bieten noble Nähe zur Klimasiedlung
Wohnen
Vor der Häuserreihe an der A 3 in Oberhausen-Schmachtendorf errichtet die Bauträgerfirma Störmann 24 Doppelhaushälften und 20 Eigentumswohnungen.
Fotos und Videos
article
6851093
Facebook-Beleidigungen - Warum sich Oberhausener über einen Polizisten beschwerten
Facebook-Beleidigungen - Warum sich Oberhausener über einen Polizisten beschwerten
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/facebook-beleidigungen-warum-sich-oberhausener-ueber-einen-polizisten-beschwerten-id6851093.html
2012-07-07 07:00
Fremdenfeindlichkeit, Polizist, Beschwerde, Migranten, Facebook, Täter-Opfer, Oberhausen, Migrantenfeindlichkeit, Migranten-feindliche-Kommentare, Social Media
Oberhausen