Das aktuelle Wetter Oberhausen 6°C
Aufklärung wichtig

Extremismus als vermeidbare Krankheit

26.11.2011 | 05:00 Uhr
Extremismus als vermeidbare Krankheit

Oberhausen. Wenn Ercan Telli, der Geschäftsführer des Integrationsrates , erklärt, dass es in Oberhausen ein starkes antifaschistisches Bündnis gibt, hat das etwas Beruhigendes. Wenn er dann noch die Gedenkhalle erwähnt, mit der gegen das Vergessen angekämpft wird, könnte man sogar sagen: Oberhausen ist gerüstet gegen Propaganda von der rechtsextremen Seite.

Aber Telli verlangt auch eine permanente Aufklärungsarbeit an Schulen gegen Rechtsextremismus. Damit liegt er völlig richtig. Genauso wie mit seiner Forderung nach einer guten Integrationspolitik für Migranten . Wobei die Idee der Integration vor dem Hintergrund der rechtsextremen Terroranschläge größer wird.

Nicht nur Migranten integrieren

Nicht nur Migranten müssen in die Gesellschaft integriert werden. Wenn, laut einer Studie des Bundeskriminalamtes (BKA), junge Leute, die sich extremen Gruppierungen anschließen, in der Regel aus kaputten Elternhäusern stammen und auf der Suche nach „Ersatzfamilien“ sind, muss Integration auch für sie groß geschrieben werden. Genauso wie Aufklärungsarbeit über Extremismus, ob nun aus der rechten, linken oder islamistischen Ecke. Denn auch das steht in der BKA-Studie: Es sei Zufall, welcher extremistischen Gruppierung sich Jugendliche anschließen. Vor diesem Hintergrund erscheint Extremismus wie eine vermeidbare Krankheit, Wissen als guter Impfstoff.

Andrea Micke

Kommentare
28.11.2011
00:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Funktionen
Aus dem Ressort
Herr Dağdelen will Oberbürgermeister in Oberhausen werden
Politik
44-Jähriger appelliert „an alle Nichtwähler und Politikverdrossenen“. 300 Unterschriften benötigt er für seine Zulassung zur Wahl, 50 hat er bereits.
Gebäude abgesackt – Auch Nachbarhaus in Oberhausen evakuiert
Einsturzgefahr
Die Ursache für das Absacken zweier Häuser in Oberhausen-Buschhausen ist immer noch nicht gefunden. Jetzt wurde das zweite Haus evakuiert.
Liricher diskutieren über Flüchtlingsheime
Flüchtlingspolitik
Anwohner in Oberhausen-Lirich kamen in die Kirche St. Katharina, um Antworten zu erhalten.Vertreter der Stadt versuchten, Ängste zu nehmen.
Neuer Radweg ins Reinersbachtal in Sterkrade
Sterkrade
Bezirksvertreter stimmten dem 80 000 Euro-Projekt zu. Im April könnte der Bau der wichtigen Verbindung in die City von Oberhausen-Sterkrade starten.
Tag der Offenen Tür in Herz-Jesu-Pfarrei in Oberhausen
Kirche vor Ort
Nach zwei Jahren Vorbereitung präsentieren sich die Gemeinden, die zur Pfarrei Herz-Jesu gehören, am Samstag, 25. April, auf dem Oberhausener...
Fotos und Videos
Fit muss man sein
Bildgalerie
Sportgala
Der Oberhausener Süden von oben
Bildgalerie
Luftbilder
Der Oberhausener Norden von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
article
6107236
Extremismus als vermeidbare Krankheit
Extremismus als vermeidbare Krankheit
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/extremismus-als-vermeidbare-krankheit-id6107236.html
2011-11-26 05:00
Oberhausen, Migranten, Extremismus, Integrationsrat,Aufklärung
Oberhausen