Das aktuelle Wetter Oberhausen 12°C
Rocker-Fehde

Ex-Hells-Angels verprügeln Satudarah-Rocker in Oberhausen

26.03.2013 | 06:00 Uhr
Auf dem Vorplatz von McFit an der Turbinenhalle wurden ein Satudarah und dessen Bruder verprügelt.Foto: Ulla Emig

Oberhausen.   Die Auseinandersetzungen zwischen den Rocker-Gruppierungen an Rhein und Ruhr setzen sich fort. Wie erst jetzt bekannt wurde, haben in Oberhausen fünf Ex-Hell-Angels ein Satudarah-Mitglied und dessen Bruder vor dem Fitnesscenter McFit zusammengeschlagen. Opfer droht zu erblinden.

Die heftigen Kämpfe verfeindeter Rockerbanden in NRW setzen sich leider in Oberhausen weiter fort: Nach der Schießerei in Sterkrade stießen am vorletzten Freitag auf dem Gelände nahe der Turbinenhalle fünf Hells-Angels-Schläger auf zwei Männer, von denen einer Mitglied der holländischen Satudarah-Rockergruppen ist. Bei der von der WAZ am Samstag gemeldeten Schlägerei vor dem Fitnesscenter McFit an der Mülheimer Straße handelt sich nach Erkenntnissen der Polizei eben nicht um eine übliche Prügelei, sondern um die Fortsetzung des Rockerstreits.

Ehemalige Hells Angels griffen dabei den Satudarah-Rocker mit seinem Bruder brutal an, die gemeinsam bei McFit trainiert hatten. Die Polizei spricht besorgt von einer Grenzüberschreitung: Denn nach dem üblichen Ehrenkodex der Rocker wurden bisher Verwandte aus Streitereien herausgehalten.

Fehlende Zivilcourage

Der Satudarah-Mann, der wie alle Beteiligten nicht in Oberhausen wohnt, wurde bei der Schlägerei so schwer verletzt, dass er auf einem Auge zu erblinden droht. „Das war eine Aktion“, sagt die Polizei. „Da haben Ex-Hells-Angels einen Satudarah angegriffen, weil sie der Meinung waren, dass der hier nichts zu suchen hat .“

Schüsse in Oberhausen

Die Schüsse am Sterkrader Tor dagegen - dort wurde im Februar auf einen den Hells Angels nahe stehenden 23-Jährigen geschossen - seien als Eskalation zu werten. Da seien sich bereits im Centro zwei verfeindete Gruppierungen begegnet und die Geschichte sei später außer Kontrolle geraten. Einer der Beteiligten habe einfach geschossen.

Zunehmende Unberechenbarkeit

Gerade die Tatsache, dass ein so eigenmächtiges Handeln einer Person möglich ist, wertet die Polizei als weiteres Indiz für die zunehmende Unberechenbarkeit von Rockerbanden . Deren Interesse an der Stadt gründet sich wohl auf dem Rotlichtviertel an der Flaßhofstraße. Dort hat ein erst den Bandidos, dann den Angels nahestehender Privatmann acht Häuser - darunter das größte - gepachtet.

Zur Erklärung: Als sich das Bandidos Chapter in Oberhausen auflöste , wechselten die meisten Mitglieder zu den Hells Angels . Vor zwei Wochen lösten die Höllen-Engel in ganz NRW ihre Charter auf und gründeten unauffällige Gesellschaften, um dem Druck der Öffentlichkeit zu entgehen.

Die Opfer der Schlägerei schweigen eisern. „Etliche Leute müssen Zeugen gewesen sein, kein einziger hat die 110 gewählt“, ist man bei der Polizei über die Gleichgültigkeit und fehlende Zivilcourage entsetzt. Allein eine Jugendliche rief einen Krankenwagen. Kein weiterer Zeuge hat sich bisher gemeldet.

Rockerkrieg in NRW – Chronik der Gewalt

 

Andrea Micke



Aus dem Ressort
Tiefe Gräben zwischen Gemeinden in Oberhausen
Kirche
Seit dem Zusammenschluss kommt die Großpfarrei St. Pankratius nicht zur Ruhe. Der harte bischöfliche Eingriff in Osterfeld – Propst Hans-Ulrich Neikes wurde abberufen – ist umstritten. Viele Anrufe und Leserbriefe erreichten die Redaktion in den vergangenen Tagen.
Zuschuss für neue Straßenbahn 105 deutlich höher
Nahverkehr
Die Oberhausener Nahverkehrstochter Stoag muss für die 80 Millionen Euro teure Verbindungsstecke zwischen Essen-Frintrop und dem Centro deutlich weniger selbst zahlen als zunächst gedacht – weil Bund und Land sich stärker engagieren.
Oberhausener SPD beharrt auf Pflugbeil-Halle
Kommunalpolitik
Heftiger Streit zwischen den Parteien über die Würdigung von Lokalgrößen. Immerhin erhielt Hugo Baum (SPD) eine Straße – und jetzt auch Fritz Eickelen (CDU). Die Christdemokraten fordern klare Regeln für die Namensgebungen von Straßen, Plätzen und Gebäuden.
Neonazis stellen Gedenkkreuze in Oberhausen auf
Propaganda
Rechtsradikale haben offenbar zwei schwarze Holzkreuze in Oberhausen aufgestellt, um damit gegen Ausländer zu hetzen. Beweisen kann das weder die Stadt noch der Staatsschutz in Essen. Die Kreuze wurden entfernt. In mehreren Bundesländern hat es bereits ähnliche Fälle gegeben.
Oberhausener protestieren im Rathaus gegen Problemhaus
Soziales
Das so genannte Problemhaus in der Oberhausener Ruprechtstraße war Thema in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Oberhausen. Diese nutzten Bürger, um ihrem Ärger öffentlich Luft zu machen. Die Anwohner werfen der Stadtverwaltung Tatenlosigkeit vor.
Fotos und Videos