Das aktuelle Wetter Oberhausen 5°C
Rocker-Fehde

Ex-Hells-Angels verprügeln Satudarah-Rocker in Oberhausen

26.03.2013 | 06:00 Uhr
Auf dem Vorplatz von McFit an der Turbinenhalle wurden ein Satudarah und dessen Bruder verprügelt.Foto: Ulla Emig

Oberhausen.   Die Auseinandersetzungen zwischen den Rocker-Gruppierungen an Rhein und Ruhr setzen sich fort. Wie erst jetzt bekannt wurde, haben in Oberhausen fünf Ex-Hell-Angels ein Satudarah-Mitglied und dessen Bruder vor dem Fitnesscenter McFit zusammengeschlagen. Opfer droht zu erblinden.

Die heftigen Kämpfe verfeindeter Rockerbanden in NRW setzen sich leider in Oberhausen weiter fort: Nach der Schießerei in Sterkrade stießen am vorletzten Freitag auf dem Gelände nahe der Turbinenhalle fünf Hells-Angels-Schläger auf zwei Männer, von denen einer Mitglied der holländischen Satudarah-Rockergruppen ist. Bei der von der WAZ am Samstag gemeldeten Schlägerei vor dem Fitnesscenter McFit an der Mülheimer Straße handelt sich nach Erkenntnissen der Polizei eben nicht um eine übliche Prügelei, sondern um die Fortsetzung des Rockerstreits.

Ehemalige Hells Angels griffen dabei den Satudarah-Rocker mit seinem Bruder brutal an, die gemeinsam bei McFit trainiert hatten. Die Polizei spricht besorgt von einer Grenzüberschreitung: Denn nach dem üblichen Ehrenkodex der Rocker wurden bisher Verwandte aus Streitereien herausgehalten.

Fehlende Zivilcourage

Der Satudarah-Mann, der wie alle Beteiligten nicht in Oberhausen wohnt, wurde bei der Schlägerei so schwer verletzt, dass er auf einem Auge zu erblinden droht. „Das war eine Aktion“, sagt die Polizei. „Da haben Ex-Hells-Angels einen Satudarah angegriffen, weil sie der Meinung waren, dass der hier nichts zu suchen hat .“

Schüsse in Oberhausen

Die Schüsse am Sterkrader Tor dagegen - dort wurde im Februar auf einen den Hells Angels nahe stehenden 23-Jährigen geschossen - seien als Eskalation zu werten. Da seien sich bereits im Centro zwei verfeindete Gruppierungen begegnet und die Geschichte sei später außer Kontrolle geraten. Einer der Beteiligten habe einfach geschossen.

Zunehmende Unberechenbarkeit

Gerade die Tatsache, dass ein so eigenmächtiges Handeln einer Person möglich ist, wertet die Polizei als weiteres Indiz für die zunehmende Unberechenbarkeit von Rockerbanden . Deren Interesse an der Stadt gründet sich wohl auf dem Rotlichtviertel an der Flaßhofstraße. Dort hat ein erst den Bandidos, dann den Angels nahestehender Privatmann acht Häuser - darunter das größte - gepachtet.

Zur Erklärung: Als sich das Bandidos Chapter in Oberhausen auflöste , wechselten die meisten Mitglieder zu den Hells Angels . Vor zwei Wochen lösten die Höllen-Engel in ganz NRW ihre Charter auf und gründeten unauffällige Gesellschaften, um dem Druck der Öffentlichkeit zu entgehen.

Die Opfer der Schlägerei schweigen eisern. „Etliche Leute müssen Zeugen gewesen sein, kein einziger hat die 110 gewählt“, ist man bei der Polizei über die Gleichgültigkeit und fehlende Zivilcourage entsetzt. Allein eine Jugendliche rief einen Krankenwagen. Kein weiterer Zeuge hat sich bisher gemeldet.

Rockerkrieg in NRW – Chronik der Gewalt

 

Andrea Micke



Aus dem Ressort
Aidshilfe Oberhausen fordert mehr Aufklärung an Schulen
Gesundheit
Zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember startet der Oberhausener Aidshilfe-Verein die Aktionstage „Positiv zusammen leben“. In der Stadt wird viel geleistet: 50 Veranstaltungen. 25 ehrenamtliche Mitarbeiter. 2000 Arbeitsstunden. Auch 2014 gab es wieder Neuinfektionen in der Stadt.
Künstlerin kritisiert die Entfernung von Nackt-Gemälden
Kultur
Marie-Luise O’Byrne Brandls Rede zur "Abhängaktion" der Mancini-Gemälde im Technischen Rathaus in Sterkrade findet Anerkennung im Kulturausschuss: "Nacktheit gehört zur Kunst wie die Luft zum Atmen. Oberhausen tut sich keinen Gefallen, wenn wir hier gemalte, bloße Brüste nicht zeigen wollen."
Kultband aus Oberhausen reist nach China
Mottek
Die Kultband Mottek aus Oberhausen reist über die Multi nach China. Die Gruppe spielt in den chinesischen Millionenstädten Xiamen und Quanzhou . Mit den Jugendlichen vor Ort werden die Musiker Workshops abhalten.
Auch die Knochen des ersten Sterkraders ziehen um
Stadtarchiv
Das Archiv der Stadt Oberhausen nimmt seine neuen Räume in der alten Hauptschule Lirich in Besitz. Dort gibt es einen Lesesaal, einen Ausstellungsraum und allein für Bücher rund 300 Meter Stellfläche. Abgeschlossen sein soll der Umzug im März 2015.
Oberhausener Rathaus ruft mit "Schuldenbündnis" um Hilfe
Stadtfinanzen
Zusammen mit 40 anderen Kommunen hat sich Oberhausen zu einem "Schuldenbündnis" zusammengeschlossen, das nun Forderungen an Bund und Länder stellt. Kämmerer Apostolos Tsalastras betont die große Belastung durch Altschulen und fordert unter anderem Zuschüsse für Investitionen in die Infrastruktur.
Fotos und Videos
Kürung der Tollitäten
Bildgalerie
Karneval
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle
Stadtprinzenkürung 14/15
Bildgalerie
Karneval