Das aktuelle Wetter Oberhausen 13°C
Preiserhöhung

EVO erhöht Gaspreise um 13,5 Prozent

02.08.2012 | 08:45 Uhr
EVO erhöht Gaspreise um 13,5 Prozent
Ein durchschnittlicher Haushalt zahlt bei EVO ab dem 1.Oktober jeden Monat 9,70 Euro mehr für das Heizen mit Gas.Foto: Michael Kleinrensing

Oberhausen   Seit September 2010 sind die Kunden der Energieversorgung Oberhausen (EVO) von einer Preiserhöhung bei Gas und Fernwärme verschont geblieben. Für den kommenden Winter kündigte die EVO jetzt allerdings kräftige Preissteigerungen an.

Es ist keine gute Nachricht für Kunden der Energierversorgung Oberhausen (EVO): Das Unternehmen erhöht zum Beginn der Heizsaison am 1. Oktober die Erdgas - und Fernwärmepreise für private und gewerbliche Kunden. Der Preis für die Kilowattstunde Erdgas steigt um 0,8 Cent, eine Kilowattstunde Fernwärme wird um 0,64 Cent teurer.

Für einen Haushalt von vier Personen bedeutet das nach Rechnung der EVO monatliche Zusatzkosten in Höhe von 9,70 Euro bzw. 13,5 Prozent für alle Haushalte mit Gasheizung.

Auch Fernwärme wird teurer. Hier steigen die Preise für einen vierköpfigen Haushalt um 6 Euro im Monat (7,5 Prozent). Zuletzt hatte die EVO die Preise vor zwei Jahren angezogen.

Erdgas ist teurer geworden

Die aktuelle Erhöhung begründet die EVO mit zusätzlichen Kosten außerhalb des Unternehmens: „Die Bezugspreise für Erdgas sind drastisch gestiegen“, erklärt Hartmut Gieske, kaufmännischer Vorstand der EVO. Das trifft auch die Fernwärme. Denn diese wird nicht nur als Abwärme von Industriebetrieben wie Oxea bezogen, sondern zum Großteil (56 Prozent) in den Kraftwerken der EVO mit Erdgas erzeugt.

Ein weiterer Grund seien die gestiegenen Kosten für die Nutzung der Transportnetze von Gas und Fernwärme, gab Gieske an. Auch die höheren Auflagen der Bundesnetzagentur seien Schuld. So seien etwa durch eine geforderte Angleichung von Computersystemen Mehrkosten entstanden. Diese habe die EVO bisher auffangen können und nicht durch eine Preiserhöhung an den Kunden weitergeben müssen. Für die Zukunft will Gieske das aber nicht versprechen: „Wenn der Aufwand sich weiter erhöht, werden wir die Kosten irgendwann weiter geben müssen.“ Die Preistreiber lägen woanders, dieses Bild will auch Vertriebsleiter Arnd Mucke stützen: „Wir geben nur externe Kosten weiter.“

Auch Strompreise erhöht

So begründete die EVO bereits die Erhöhung der Strompreise zum Januar 2012. Dieser war damals um durchschnittlich 3,6 Prozent gestiegen.

Noch im November 2011 hatte Mucke die Kunden deshalb mit der Preisstabilität bei Erdgas und Fernwärme beruhigt. „Die Preise für Erdgas und Fernwärme bleiben in diesem Winter und darüber hinaus stabil“, hatte er damals versichert. Dass dieses wichtige Versprechen nicht gehalten werden konnte, liegt laut EVO-Chef Gieske an der Unvorhersehbarkeit des Marktes. Man sei eben nicht mehr drum herum gekommen, die in den letzten Jahren gestiegenen Preise für Erdgas und Netznutzung an den Kunden weiter zu geben.

Stadt will eine Rendite

Klar ist aber auch: Die Eigentümer der EVO, die zu 50 Prozent der Stadt Oberhausen und zu 50 Prozent der RWE Rhein-Ruhr gehört, wollen, dass sich die Geschäfte des Energieversorgers rechnen. Auch Gieske gibt zu: „Unsere Anteilseigner erwarten eine angemessene Rendite.“ Und das ist wohl nur möglich, wenn ab und zu die Preise erhöht werden.

Felix Laurenz



Kommentare
04.08.2012
12:42
EVO erhöht Gaspreise um 13,5 Prozent
von Ruhrius | #5

13,5% !!!???
Wie hoch sind die Gehalts- oder auch Rentenerhöhungen noch mal? Wir Bürger werden bis zum letzten Cent ausgelutscht, damit eine kleine Elite top leben kann. Wer hat hier alles so seine Finger im Spiel? -
http://www.evo-energie.de/unternehmen/unternehmen0/gremien.html
Aha, da ist also nicht nur der (fähige?) OB von OB im Aufsichtsrat, sondern alle Parteien. Gibt´s hier etwa auch Filz? Brauchen wir Bürger die EVO wirklich? Viele Fragen bleiben erstmal.

03.08.2012
12:20
EVO erhöht Gaspreise um 13,5 Prozent
von meinemeinungdazu | #4

Dass die Preise immer vor der neuen Heizsaison steigen, sollte doch das Kartellamt stutzig machen. Das schläft aber scheinbar seit Jahren.

03.08.2012
00:04
EVO erhöht Gaspreise um 13,5 Prozent
von TVtotal | #3

Klar irgendwie muss ja Kohle reinkommen um die Schulden zu tilgen..und wenns nicht anders geht werden halt die Gaspreise und Fernwärmepreise erhöht!

02.08.2012
12:49
EVO erhöht Gaspreise um 13,5 Prozent
von ruhrnrz | #2

Im letzten Absatz ist doch alles gesagt: "Die Anteilseigner EWARTEN eine ANGEMESSENE Rendite"! ... da müssen Taten folgen - "geringfügige" 13,5%.
Zum Thema Verlässlichkeit von Aussagen (Nov11) ist auch alles gesagt!
und ...
... ist schon mal die erste Quittung dafür, dass díe Entlastung der Industrie (Ökosteuer) für weitere 10 Jahre bestehen bleibt.... - die Mindereinnahmen daraus müssen ja auch irgendwie kompensiert werden..
...möglich wäre auch, dass die Einnahmen aus dieser Erhöhung (=Mehreinnahmen der Stadt) auch schon kalkulatorisch im Sparpaket der Stadt "verdrahtet" worden sind.
und ...
... die Hintertürchen für die nächsten Erhöhungen sind ja auch schon offen: "Wenn der Aufwand sich weiter erhöht, werden wir die Kosten irgendwann weiter geben müssen.“
Könnte man also schon als Vorwarnung verstehen - immerhin mal ´ne Aussage auf die man sich (vermutlich) verlassen kann.

02.08.2012
09:45
EVO erhöht Gaspreise um 13,5 Prozent
von Conquistadore | #1

Und ich erwarte, dass ich von meiner popeligen Rente leben kann. Und das ist bei "kräftig steigenden Strompreisen" und kräftig gestiegenen Heizkosten jetzt schon schwierig.

Die Großabnehmer kriegen es in den offenen Rachen geschmissen, und die Winzkunden können sehen, wie sie klarkommen.

Aus dem Ressort
Fotos, Landmarken und Comics auf dem Spielplan 2015
Kultur
Ludwiggalerie plant drei große Ausstellungen fürs nächste Jahr 2015. Auch das Kleine Schloss bietet Hingucker . „Streich auf Streich – 150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz“ ist noch bis zum 18. Januar zu sehen.
Bischof beruft Propst aus Oberhausen ab
Kirche
Seit drei Jahren herrscht Unruhe in der katholischen Großpfarrei St. Pankratius in Oberhausen-Osterfeld. Nun geht Probst Ulrich Neikes – offiziell wegen seiner 18-jährigen Schaffenzeit. Gläubige verweisen auf Konflikte mit dem Seelsorger. Viele erhoffenen sich nun einen Neuanfang.
Glockenwechsel im Styrumer Kirchturm
Kirche
Maria und Joseph trennen sich. Joseph, die schwerste Glocke in der Stadt, bleibt. Auch Barbara und Schutzengel weichen. St. Joseph bekommt drei neue Glocken. Am Dritten Advent soll das neue Glocken-Geviert dann erstmals erklingen.
"Precobs"-Software aus Oberhausen soll Einbrüche vorhersagen
Kriminalität
Das Oberhausener "Institut für musterbasierte Prognosetechnik" hat eine Software entwickelt, die schon in der Schweiz und Bayern von der Polizei eingesetzt wird. Aus den gesammelten Daten zurückliegender Einbrüche kann auf wahrscheinliche zukünftige Tatortgebiete geschlossen werden.
Hängepartie um Neuwahl in Oberhausen
Politik
Der Rückzug von Hans-Bernd Lösken löst viele Fragen aus. Der Termin für die Wahlwiederholung in Sterkrader Heide ist nicht zu halten. Müssen alle Parteien Kandidaten neu wählen? Die Stadtverwaltung wartet auf Antworten der zuständigen Bezirksregierung.
Fotos und Videos
Entwarnung nach Ebola-Verdacht
Bildgalerie
Ebola-Verdacht
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise