Es ist möglich

Lkw sollen Wohngebiete meiden. Nicht nur Navigeräte könnten belastende Fahrten von Lastwagen durch Wohngebiete verhindern, sondern auch eine sinnvolle Beschilderungen. Ein schlechtes Beispiel gibt hier die Beschilderung an der Ausfahrt Eisenheim der A516. Wenn man nach Dorsten will, wird man hier von der A516 abgeleitet. An der Kreuzung Werthfeldstraße befinden sich dann weitere Schilder mit der Aufschrift „223 Dorsten“ und man wird dadurch über die Sterkrader und dann Dorstener Straße durch eine verkehrsberuhigte 30 km/h-Zone hinter dem Johanniter Krankenhaus geführt. Dabei wäre es viel einfacher, die Fahrzeuge in Richtung Dorsten die Ausfahrt Sterkrade nehmen zu lassen. Es wäre schön, wenn sich an diesem Zustand, der seit Jahren besteht und auch mehrfach publiziert wurde, endlich etwas ändern würde. Stadtverwaltung und Landesbetrieb Straßen NRW könnten mit wenig Aufwand und etwas gutem Willen sehr viel bewegen. Das sollte doch möglich und machbar sein.