Erstmalig weniger Übernachtungen

Zehn Jahre lang war der Oberhausener Hotelmarkt der dynamischste in NRW. Die Übernachtungszahlen stiegen stetig. Nach Einschätzung des Beratungsunternehmens Schollen Hotelentwicklung GmbH wird sich das in dieser Intensität nicht fortsetzen. Im ersten Quartal dieses Jahres verzeichneten die Hoteliers sogar einen Rückgang der Übernachtungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,9 Prozent auf 102 384, bei den ausländischen Gästen um 10,1 Prozent.

Was sind die Gründe? Franz Muckel, Geschäftsführer von Tourismus und Marketing: „Weniger Messen, weniger attraktive Messen, ein Stückewechsel beim Musical, kein Ausstellungswechsel im Gasometer.“ Die vom statistischen Landesamt veröffentlichten Daten seien eine Momentaufnahme. „Im März ging es wieder leicht aufwärts, beim April sprechen die Hoteliers wieder von besseren Zahlen.“ Für Panikmache sei also kein Anlass. So sieht das auch der Hotelmarkt-Report der Schollen GmbH, Oberhausen nimmt bei der Gesamtbewertung Platz 8 ein. Die Autoren gehen in den nächsten Jahren von leicht steigenden Übernachtungszahlen aus. Potenzial für ein neues Hotel im niedrigeren Preissegment sehen sie im Bereich des Centros.