Ermittler: War Messer-Attacke in Oberhausen eine geplante Tötung?

Nach dem Polizei-Einsatz in der Silvesternacht in einer Gaststätte an der Nohlstraße suchen die Ermittler nach wie vor den oder die Messerstecher, Zwei Männer waren dabei schwer verletzt worden.
Nach dem Polizei-Einsatz in der Silvesternacht in einer Gaststätte an der Nohlstraße suchen die Ermittler nach wie vor den oder die Messerstecher, Zwei Männer waren dabei schwer verletzt worden.
Foto: Tom Thöne / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Polizei in Oberhausen und Essen sucht den Täter, der Silvesternacht zwei Männer schwer verletzt hat. Sie schließt eine geplante Tötung nicht aus.

Oberhausen.. Die Polizei prüft derzeit, ob hinter der Messer-Attacke auf zwei Männer in der Silvesternacht möglicherweise sogar eine geplante Tötung steckt. Das teilte am Freitag Peter Elke, Sprecher der Essener Polizei, mit. Diese hat die Ermittlungen übernommen.

Noch haben die Kriminalkommissare jedoch keine heiße Spur zu dem Täter oder den Tätern, die in der Neujahrsnacht zwei Männer mit Messerstichen schwer verletzten. Die Männer (34 und 38 Jahre) schweben nach der Behandlung im Krankenhaus nicht mehr in Lebensgefahr, sagt Elke: „Sie sind jedoch sehr schwer verletzt, denn beiden wurden von mehreren Messerstichen getroffen.“

Polizei sucht Beteiligte

An der Auseinandersetzung haben sich nach Angaben der Ermittler etliche Personen beteiligt. Elke: „Zwei Gruppen sind in dieser Gaststätte offenbar in Streit geraten. Warum, ist noch unklar.“ Die Beamten raten den an der Auseinandersetzung Beteiligten, sich umgehend bei der Behörde zu melden: „Wir fahnden derzeit natürlich nach den Leuten; es wäre für sie besser, sich möglichst schnell bei uns zu melden, um den Sachverhalt zu klären.“ Die Ermittler schließen auch eine gezielte Tat nicht aus. „Es kommt auch eine geplante Tötung in Frage, denn immerhin wurden die Männer von mehreren Stichen getroffen“, so Peter Elke.