Eindrücklich

Flüchtlinge. Am Freitagabend habe ich „Die Schutzbefohlenen“ von Elfriede Jelinek im Theater Oberhausen gesehen. Die Inszenierung hat mich ergriffen und überzeugt. Das Stück behandelt das Thema Asylsuchende und die Sichtweise verschiedener europäischer Generationen einer Familie auf die Problematik. Eine Gruppe junger Flüchtlinge, die das Theater über Wochen an das Stück herangeführt hatte, komplettierte das Ensemble. In der Oberhausener Inszenierung lasen drei junge Asylsuchende ihren eigenen Text zu ihrer Flucht eindrücklich und bedrückend vor. Anschließend gab es, wie auch zu allen anderen Vorstellungen des Stückes, eine Diskussionsrunde in der Theaterbar. Nun greife ich die brillante Idee eines Zuschauers auf, der dort sagte: „Es wäre wünschenswert für ein gutes Miteinander, wenn unsere Lokalpresse in regelmäßigen Abständen einen Asylsuchenden und dessen individuelle Geschichte, speziell auch Fluchterlebnisse, vorstellen würde.“ So die Flüchtlinge damit einverstanden sind, möchte ich diesen großartigen Vorschlag der WAZ ans Herz legen. In diesem Zusammenhang finden sich vielleicht sogar Paten für die jungen Männer, die ihnen das Leben in Oberhausen erleichtern können. M.-L. O’Byrne Brandl