Das aktuelle Wetter Oberhausen 19°C
Berufswahl

Einblicke in die Welt der Chemie

24.09.2012 | 08:00 Uhr
Einblicke in die Welt der Chemie
Eric Schmidt ist im 3. Lehrjahr als Chemikant und erklärt Lea, Lukas und Marie (v.l.) die Umkehrosmoseanlage.Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.   Das Ausbildungslabor des Oxea-Werks lud junge Menschen zum Infotag.Das Unternehmen bietet Lehrstellen in fünf Berufen an

Weiße Kittel, Schutzbrillen und sprudelnde Flüssigkeiten hinter Sicherheitsglas – als Sascha Becker (16) und seine Eltern das Labor betreten, schauen sie sich erst einmal schüchtern um. Wo sollen sie da anfangen? An fünf Stationen stehen angehende Chemielaboranten bereit und warten darauf, die Neugierigen in ihr Tun einzuweihen.

Anlass für die Familie hierher, in das Ausbildungslabor des Oxea Werkes Ruhrchemie, zu kommen, war am Samstag der „Informationstag der Ausbildung“. Schüler und Studenten konnten den Lehrlingen an Werkbänken und Labortischen über die Schulter schauen, Fragen stellen und hinter die Fassade des Konzerns schauen. Derzeit bildet Oxea in fünf Berufen aus: Industriekaufmann, Industriemechaniker, Elektroniker, Chemiekant und Chemielaborant.

1750 Bewerbungen auf 30 Plätze

Für letzteren interessiert sich auch Sascha Becker, der extra aus Wesel gekommen ist. Er will hier überprüfen, ob die Arbeit im Labor wirklich seinen Vorstellungen entspricht. Ein Vorhaben, das Gerald Mosel (52), Ausbildungsleiter der Ruhrchemie, nur gutheißen kann: „Wir erleben in Bewerbungsgesprächen immer wieder, dass die Jugendlichen gar nicht genau wissen, was zu ihrem angestrebten Beruf dazu gehört.“ Um dem entgegen zu wirken, setzt Oxea also auf ausführliche Informationen – am besten auf Augenhöhe, weshalb die Beratung an diesem Tag hauptsächlich von Auszubildenden im ersten bis dritten Lehrjahr erfolgt. Auch praktisch stehen sie den Interessierten zur Seite: Man kann Seife pressen, ein Geschicklichkeitsspiel aus Draht bauen oder die Dichte einer Flüssigkeit messen.

Werbung in diesem Maße hat der Chemiekonzern aber eigentlich gar nicht nötig: Im letzten Jahr kamen auf 30 Lehrstellen 1750 Bewerbungen. Aufgrund des Abiturdoppeljahrgangs dürften es 2013 noch mehr werden. Gerald Mosel beobachtet folgendes: „Es strömen immer mehr Abiturienten auf den Ausbildungsmarkt und verdrängen so teilweise die Realschüler. Außerdem bewerben sich auch immer mehr Studienabbrecher bei uns.“

Gute Übernahmechancen

Eine von ihnen ist auch Margarete Herzog, die sich nach vier Semestern Chemie-Studium für eine Ausbildung zur Chemielaborantin bei Oxea entschied und nun im zweiten Lehrjahr ist. „Es gefällt mir hier besser als im Studium, denn es ist praxisorientierter“, sagt die 25-Jährige. Außerdem schätzt sie die berufliche Sicherheit, was durchaus berechtigt ist, da Oxea bedarfsorientiert ausbildet. Gerald Mosel erklärt: „In den nächsten zehn Jahren werden etwa 30 Prozent unserer Beschäftigten in die Altersrente gehen.“ Die Übernahmechancen stehen für Margarete und ihre Mitstreiter also allem Anschein nach gut – eine richtige Garantie gibt es jedoch nicht.

Sascha Becker ist nach Margaretes Beratung sehr angetan. Als Junge gehört der 16-Jährige damit allerdings – zum Bedauern des Ausbildungsleiters – zum Großteil der Interessierten: Er ist männlich. „Bei unseren Auszubildenden besteht insgesamt ein Verhältnis von 30 zu 70 zugunsten der Männer“, berichtet Mosel. Und das, obwohl der Konzern gerade in typischen Männerberufe wie dem Elektroniker und Industriemechaniker gerne mehr Mädchen sehen würde. Diese bevorzugen aber weiterhin den kaufmännischen Bereich.

Dass es auch anders geht, zeigt Sarah Laufenburg (19), die einzige angehende Industriemechanikerin im Betrieb: „Ich habe Mädchen beraten, die eigentlich zu unserem Chemikanten wollten - aber da sind sie dann gar nicht mehr hingegangen.“ Vielleicht ist die 19-Jährige ja schon bald nicht mehr alleine.

Josephine Parol


Kommentare
Aus dem Ressort
Mutmaßlicher Autoknacker erstickt an Erbrochenem
Todesfall
Drei Männer, darunter ein Oberhausener, müssen sich wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht Duisburg verantworten. Sie sollen einen mutmaßlichen Autoknacker so auf den Boden gedrückt haben, dass dieser an seinem Erbrochenen erstickte.
Die Oberhausener fahren auf Fernbusse ab
Freizeit
Erst seit wenigen Monaten steuern die Unternehmen „Flixbus“ und „MeinFernbus“ den hiesigen Hauptbahnhof an. Ihre Auslastung ist dabei so gut, dass sie demnächst weitere Reiseziele den Oberhausenern anbieten wollen. Besonders gefragte Ziele sind Amsterdam, Berlin oder Rostock
Experten in Oberhausen kritisieren Betreuungsgeld
Soziales
737 Familien nehmen die Leistung in Anspruch, die ihnen zusteht, wenn sie keinen öffentlich geförderten Kitaplatz nutzen oder ihr Kind bei einer Tagesmutter unterbringen. Fachleute fürchten Nachteile für die Kinder – gerade für diejenigen, die nicht Deutsch in der Familie sprechen.
Beifahrerin bei schwerem Unfall in Oberhausen eingeklemmt
Blaulicht
Bei einem Verkehrsunfall in Oberhausen-Königshardt wurden zwei Menschen verletzt. An der vielbefahrenen Kreuzung Fernewald- und Kirchhellener Straße übersah eine Autofahrerin ein entgegenkommendes Fahrzeug. Eine Frau wurde bei dem Zusammenstoß eingeklemmt, sie musste aus dem Autowrack befreit...
Tod vor dem Delta-Musikpark beschäftigt Gericht
Gericht
Wegen fahrlässiger Tötung stehen seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Amtsgericht. In der Nacht zum 21. April 2013 sollen sie den Tod eines 26-jährigen Duisburgers verschuldet haben, der als mutmaßlicher Autoknacker auf dem Parkplatz vor der Großdiskothek "Delta" geschnappt worden war.
Fotos und Videos
RWO - Saisonstart
Bildgalerie
Regionalliga
Die Blinden
Bildgalerie
Straßentheater