Das aktuelle Wetter Oberhausen 14°C
Oberhausen

Ein violetter Hingucker

19.09.2012 | 12:00 Uhr
Ein violetter Hingucker
Eckhard Bitter hat einen grünen Daumen. Seit zehn Jahren züchtet er seine Hängepetunien, die schon von weitem zu sehen sind.Foto: Ulla Emig

„Ich mache das ja nicht, um Aufmerksamkeit zu erregen, sondern weil mir das auch selbst gefällt.“ Doch das Haus an der Grasshofstraße in Holten, wo Eckhard Bitter seine Wohnung hat, sticht schon besonders hervor. Denn seine violetten Hängepetunien sind der Hingucker schlechthin, der ein oder andere Autofahrer legt schon mal eine Pause ein, um ein Foto zu machen. Wir unterhielten uns mit dem passionierten Blumenfreund über unerwartete Besucher und seinen Lieblingsplatz.

Keine Blumen aus dem Baumarkt

„Seit zehn Jahren mache ich das mit den Hängepetunien. Es hat aber seine Zeit gedauert, bis ich das so hinbekommen habe.“ Denn die Versuche mit weißen oder blauen Petunien überzeugten nicht. „Erst die Blumen in diesem Purple-Farbton sind wirklich schön geworden.“

Auf die Idee für diese Art der Bepflanzung kam Eckhard Bitter in Duisburg. „Ich weiß gar nicht mehr genau, wo ich da unterwegs war, aber ich fand das richtig schön gemacht. Das musste ich einfach für mich übernehmen.“

Ohne Frage ist dafür auch ein gewisser Aufwand vonnöten. „Das sind ja keine Blumen aus dem Baumarkt. Ich hole die von meiner Blumenhändlerin des Vertrauens in Holten.“ Zweimal täglich wollen die Blumen gegossen werden, ein spezieller Dünger ist notwendig. „Das ist wirklich eine Heidenarbeit. Und natürlich muss man dafür auch mal etwas Geld ausgeben.“ Im Mai werden die Petunien eingepflanzt. „Die blühen dann meist bis Mitte Oktober. Wenn denn kein schwerer Sturm mit Hagel dazwischen kommt.“ Ein langer Urlaub ist da nicht drin. „So recht traue ich das Anderen nicht zu, dass die Blumen so blühen. Darum bleibe ich nur maximal eine Woche weg.“

Doch diese ganze Mühe zahlt sich aus. „Ich wollte immer im grünen leben“, schildert der Siebzigjährige seine Leidenschaft. Unbemerkt geblieben ist das Ganze nicht. „Es kommt schon öfter vor, dass Autofahrer stehen bleiben und dann Fotos machen. Es wurde auch schon am Sonntagmorgen bei mir geschellt, weil da jemand wissen wollte, wie ich das hinbekomme.“

Blumenhändlerin kam zu Besuch

Es kommt übrigens nicht nur ungebetener Besuch an einem Sonntagmorgen vorbei. „Meine Blumenhändlerin stand mal mit einer Flasche Sekt in der Hand da. Sie wollte mir dafür danken, dass ich ihr so viele Kunden vorbeischicke.“

Auf diese Anerkennung legt es Eckhard Bitter aber nicht unbedingt drauf an. „Natürlich ist man dann stolz, wenn man so ein Ergebnis erzielt.“ Der frischgebackene Rentner, der bis Januar noch als Krankenwagenfahrer gearbeitet hat, ist eher froh, wenn er gemütlich auf dem Balkon sitzen kann. „Wenn ich dort sitze, entweder mit meiner Lebensgefährtin oder auch allein, und beim Frühstücken die Zeitung lese, ist das wunderbar. Zwischen meinen Pflanzen kann ich richtig entspannen. Zumal der Ausblick auch nicht der schlechteste ist.“ Kein Wunder, hat er doch Bäume und Weizenfelder im Blick.

Marcel Sroka



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Stoff, aus dem die Kunst entsteht
Soziales
Die Ruhrquilterinnen haben Spaß an Formen und Farben – und das nötige Geschick, um mit Nadel und Faden textile Kunstwerke entstehen zu lassen. Nur für sich selbst nähen die Mitglieder der Gruppe aber schon lange nicht mehr. Sie unterstützen auch karitative Einrichtungen.
Auf der Jagd nach wilden Müllkippen in Oberhausen
Umwelt
1045-mal mussten die WBO-Mitarbeiter bereits ausrücken, um solche Dreckecken zu beseitigen. Manchmal wird der Umweltsünder geschnappt.
40 Jahre fit wie ein Turnschuh
Vereine
Die Frauengymnastikgruppe des Radsportvereins Adler schwört auf wöchentliche Bewegung. Nicht nur Gymnastik, auch Ausflüge und Feste schweißen die Frauen zusammen.
Oberhausener entscheiden über Spendenvergabe der Volksbank
Soziale Förderung
Zum 150. Geburtstag hat sich die Volksbank Rhein-Ruhr in Oberhausen etwas ganz Besonderes ausgedacht: Initiativen können sich, wie üblich, um Geld aus dem Spendentopf der Bank bewerben — aber nicht die Bank allein entscheidet über die Vergabe, sondern die Bürger.
Warten auf besseres Wetter
10 Jahre Montagsdemo
Vor zehn Jahren begannen die Montagsdemonstrationen - auch in Oberhausen. Von anfangs 200 Teilnehmern sind noch rund zehn übrig. Sie lassen sich aber nicht beirren und fordern weiterhin: „Weg mit Hartz IV.“ Die älteren Menschen erreichen sie noch immer mit ihrer Botschaft. Bei den Jüngeren haben sie...
Fotos und Videos
City als Partymeile
Bildgalerie
Musik-Sommer-Nacht
"Dumm gelaufen"
Bildgalerie
Theater
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie