Das aktuelle Wetter Oberhausen 9°C
Oberhausen

Ein violetter Hingucker

19.09.2012 | 12:00 Uhr
Ein violetter Hingucker
Eckhard Bitter hat einen grünen Daumen. Seit zehn Jahren züchtet er seine Hängepetunien, die schon von weitem zu sehen sind.Foto: Ulla Emig

„Ich mache das ja nicht, um Aufmerksamkeit zu erregen, sondern weil mir das auch selbst gefällt.“ Doch das Haus an der Grasshofstraße in Holten, wo Eckhard Bitter seine Wohnung hat, sticht schon besonders hervor. Denn seine violetten Hängepetunien sind der Hingucker schlechthin, der ein oder andere Autofahrer legt schon mal eine Pause ein, um ein Foto zu machen. Wir unterhielten uns mit dem passionierten Blumenfreund über unerwartete Besucher und seinen Lieblingsplatz.

Keine Blumen aus dem Baumarkt

„Seit zehn Jahren mache ich das mit den Hängepetunien. Es hat aber seine Zeit gedauert, bis ich das so hinbekommen habe.“ Denn die Versuche mit weißen oder blauen Petunien überzeugten nicht. „Erst die Blumen in diesem Purple-Farbton sind wirklich schön geworden.“

Auf die Idee für diese Art der Bepflanzung kam Eckhard Bitter in Duisburg. „Ich weiß gar nicht mehr genau, wo ich da unterwegs war, aber ich fand das richtig schön gemacht. Das musste ich einfach für mich übernehmen.“

Ohne Frage ist dafür auch ein gewisser Aufwand vonnöten. „Das sind ja keine Blumen aus dem Baumarkt. Ich hole die von meiner Blumenhändlerin des Vertrauens in Holten.“ Zweimal täglich wollen die Blumen gegossen werden, ein spezieller Dünger ist notwendig. „Das ist wirklich eine Heidenarbeit. Und natürlich muss man dafür auch mal etwas Geld ausgeben.“ Im Mai werden die Petunien eingepflanzt. „Die blühen dann meist bis Mitte Oktober. Wenn denn kein schwerer Sturm mit Hagel dazwischen kommt.“ Ein langer Urlaub ist da nicht drin. „So recht traue ich das Anderen nicht zu, dass die Blumen so blühen. Darum bleibe ich nur maximal eine Woche weg.“

Doch diese ganze Mühe zahlt sich aus. „Ich wollte immer im grünen leben“, schildert der Siebzigjährige seine Leidenschaft. Unbemerkt geblieben ist das Ganze nicht. „Es kommt schon öfter vor, dass Autofahrer stehen bleiben und dann Fotos machen. Es wurde auch schon am Sonntagmorgen bei mir geschellt, weil da jemand wissen wollte, wie ich das hinbekomme.“

Blumenhändlerin kam zu Besuch

Es kommt übrigens nicht nur ungebetener Besuch an einem Sonntagmorgen vorbei. „Meine Blumenhändlerin stand mal mit einer Flasche Sekt in der Hand da. Sie wollte mir dafür danken, dass ich ihr so viele Kunden vorbeischicke.“

Auf diese Anerkennung legt es Eckhard Bitter aber nicht unbedingt drauf an. „Natürlich ist man dann stolz, wenn man so ein Ergebnis erzielt.“ Der frischgebackene Rentner, der bis Januar noch als Krankenwagenfahrer gearbeitet hat, ist eher froh, wenn er gemütlich auf dem Balkon sitzen kann. „Wenn ich dort sitze, entweder mit meiner Lebensgefährtin oder auch allein, und beim Frühstücken die Zeitung lese, ist das wunderbar. Zwischen meinen Pflanzen kann ich richtig entspannen. Zumal der Ausblick auch nicht der schlechteste ist.“ Kein Wunder, hat er doch Bäume und Weizenfelder im Blick.

Marcel Sroka



Kommentare
Aus dem Ressort
Oberhausener Hooligan-Randale wohl organisierte Prügelei
Hooligans
Nach dem Spiel Rot-Weiß Oberhausen gegen TV Kalkum-Wittlaer rotten sich Vermummte in Sterkrade zusammen. Die Polizei ist Minuten später am Ort der Schlägerei und nimmt 31 Randalierer fest. Der Angriff soll laut Polizei nicht direkt etwas mit dem Fußballspiel zu tun gehabt haben.
Kinderprinzenpaar in Oberhausen singt wie Helene Fischer
Karneval
Sebastian I. und Lenja I. haben sich schon ganz genau über die Zukunft Gedanken gemacht. Doch zunächst sind sie das Kinderprinzenpaar. Ihre Kürung im ausverkauften Freizeithaus des Revierpark Vonderort krönt ein eigener Liedtext auf einen Song von Helene Fischer.
Wappnen fürs Weihnachtsgeschäft
Wirtschaft
Oberhausener Einzelhändler gehen optimistisch in die für sie umsatzstärkste Zeit des Jahres. Der Weihnachtswald eröffnet, es gibt Konzerte, längere Öffnungszeiten und verkaufsoffene Sonntage. Das Centro erwartet 120.000 Besucher pro Adventssamstag.
Verdreckte Schulen - Rektoren sehen Gesundheitsgefahr
Schmutz
Erstmals haben sich Rektoren aller Oberhausener Schulen zusammengetan, um einen Brandbrief an die Stadt Oberhausen zu schreiben. Sie beklagen die mangelhafte Reinigung der Klassenzimmer, Flure und Schulhöfe an ihren Schulen. Allerdings sehen sie nicht die Schuld bei den Reinigungskräften.
In Oberhausen droht ein Mangel an Notfallsanitätern
Medizin
Ab 2025 sollen die Rettungsassistenten durch die höher qualifizierten Notfallsanitäter ersetzt werden. Kommunen und Krankenkassen streiten über die Kostenübernahme für die Ausbildung. Um einen Engpass zu verhindern, steigt die Stadt Oberhausen trotzdem in neue Ausbildungsplanung ein.
Fotos und Videos
Kürung der Tollitäten
Bildgalerie
Karneval
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle
Stadtprinzenkürung 14/15
Bildgalerie
Karneval