Das aktuelle Wetter Oberhausen 4°C
Lkw-Verkehr

Ein Navi speziell für Lkw-Fahrer

20.07.2012 | 07:00 Uhr
Ein Navi speziell für Lkw-Fahrer
Die besten Routen für Brummis soll bald eine eigens für Lkw-Fahrer entwickelte Navigations-Software liefern. 2013 könnte sie in Oberhausen und anderen Städten zur Verfügung stehen. Foto: Tom Thöne

Oberhausen. Die Brücke, die über die Duisburger Straße führt, wird immer wieder Lastwagen mit zu hohen Aufbauten zum Verhängnis, ein wenig zu weit rechts – und schon hängt der Hänger fest. Mit spezieller Lkw-Navigation wäre das nicht passiert. Schon bald wird es eine solche Navigation, die speziell auf Brummis zugeschnitten ist, auch für Oberhausen geben.

Wie in Nachbarstädten – zum Beispiel in Mülheim – basteln zurzeit Vertreter der Oberhausener Stadtverwaltung und der Industrie- und Handelskammer (IHK) sowie Gewerbetreibende daran, die besten Routen durch die Stadt für Lastwagen auszuarbeiten, bestätigt Uwe Spee, Sprecher der Stadt Oberhausen: „Wir haben diesem Projekt zugestimmt, weil es Sinn macht.“

Feintuning

Das Problem sei, dass die meisten Lkw-Fahrer mit einer Navigationssoftware unterwegs seien, die für Pkw bestimmt sei, sagt Uwe Spee. Und da stehen beispielsweise Brückenhöhen nicht drin. In der speziellen Lkw-Navigationssoftware werden künftig neben geeigneten Hauptverkehrsstraßen auch zulässige Gesamtgewichte angegeben und – Brückenhöhen. „Für Oberhausen sind die Routen so gut wie fertig. Wir sind derzeit beim Feintuning, und dann wird es noch Abstimmungen mit den Nachbarstädten geben für die Grenzbereiche“, sagt Spee.

Keine zusätzlichen Kosten

Ist alles fertig, soll die Navi-Software für Brummis den Herstellern für Navigationsgeräte angeboten werden. Eine Pflicht für Lkw-Fahrer, diese Software dann auch zu benutzen, wird es nicht geben. Hier setzen die Kommunen auf die Mithilfe der Brummifahrer. Klar, dass auch die Lkw-Navigation dann und wann aktualisiert werden muss – zum Beispiel, wenn eine wichtige Verkehrsader umgebaut wird.

„Für die Stadt entstehen durch dieses Projekt keine zusätzlichen Kosten“, sagt Uwe Spee, „es wird voraussichtlich im kommenden Jahr zeitgleich von allen beteiligten Städten eingeführt.“

Astrid Knümann



Kommentare
20.07.2012
08:49
Ein Navi speziell für Lkw-Fahrer
von An77 | #1

..."Das Problem sei, dass die meisten Lkw-Fahrer mit einer Navigationssoftware unterwegs seien, die für Pkw bestimmt sei, sagt Uwe Spee. Und da stehen beispielsweise Brückenhöhen nicht drin"...

Ist es jetzt soweit? Haben Brummi Fahrer ihr Gehirn jetzt auch endgültig ausgeschaltet beim fahren?
Als ich meinen LKW-Führerschein machte hat man mir beigebracht, daß an Brücken und Tunneleinfahrten ein Schild hängt, welches über die Höhe des Bauwerks informiert.
Hatte dann beim fahren auch nie Probleme mit soetwas.

Aber seitdem man nach Navi fährt, muß man ja beim lenken nicht mehr denken. Jeder der nicht in der Lage ist ein Verkehrzeichen zu beachten, sollte keine elektronische Hilfe bekommen, sondern den Lappen abgenommen.
Wer ein Schild nicht beachten kann, der könnte auch Fußgänger etc. nicht rechtzeitig erkennen.

1 Antwort
Ein Navi speziell für Lkw-Fahrer
von Spatenklopper | #1-1

@ An77

dann Versuch mal mit einem 4m hohem LKW von Alstaden (Kewerstraße) einfach nur auf die Bebelstraße zu kommen. Es geht nicht.
Und wenn die Schilder 30 Meter vor der Brücke stehen und keinerlei Ausweichmöglichkeiten vorhanden sind, was dann?
Das Problem ist doch, dass die angegebenen Höhen weder im Fahrzeugschein, noch an den Brücken stimmen. Anstatt Fahrbahnbeläge in vernünftiger Stärke abzutragen , wird meist nur neuer Belag auf die kurz angefräßste Oberfläche aufgetragen, dass so mal wieder ein paar cm Höhe verloren gehen scheint bei unseren Stadtplanern keiner zu verstehen. Mit ihrem PKW passen sie ja drunter her.

Aus dem Ressort
Aidshilfe Oberhausen fordert mehr Aufklärung an Schulen
Gesundheit
Zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember startet der Oberhausener Aidshilfe-Verein die Aktionstage „Positiv zusammen leben“. In der Stadt wird viel geleistet: 50 Veranstaltungen. 25 ehrenamtliche Mitarbeiter. 2000 Arbeitsstunden. Auch 2014 gab es wieder Neuinfektionen in der Stadt.
Künstlerin kritisiert die Entfernung von Nackt-Gemälden
Kultur
Marie-Luise O’Byrne Brandls Rede zur "Abhängaktion" der Mancini-Gemälde im Technischen Rathaus in Sterkrade findet Anerkennung im Kulturausschuss: "Nacktheit gehört zur Kunst wie die Luft zum Atmen. Oberhausen tut sich keinen Gefallen, wenn wir hier gemalte, bloße Brüste nicht zeigen wollen."
Kultband aus Oberhausen reist nach China
Mottek
Die Kultband Mottek aus Oberhausen reist über die Multi nach China. Die Gruppe spielt in den chinesischen Millionenstädten Xiamen und Quanzhou . Mit den Jugendlichen vor Ort werden die Musiker Workshops abhalten.
Auch die Knochen des ersten Sterkraders ziehen um
Stadtarchiv
Das Archiv der Stadt Oberhausen nimmt seine neuen Räume in der alten Hauptschule Lirich in Besitz. Dort gibt es einen Lesesaal, einen Ausstellungsraum und allein für Bücher rund 300 Meter Stellfläche. Abgeschlossen sein soll der Umzug im März 2015.
Oberhausener Rathaus ruft mit "Schuldenbündnis" um Hilfe
Stadtfinanzen
Zusammen mit 40 anderen Kommunen hat sich Oberhausen zu einem "Schuldenbündnis" zusammengeschlossen, das nun Forderungen an Bund und Länder stellt. Kämmerer Apostolos Tsalastras betont die große Belastung durch Altschulen und fordert unter anderem Zuschüsse für Investitionen in die Infrastruktur.
Fotos und Videos
Clueso lässt Teenies träumen
Bildgalerie
Konzert
Kürung der Tollitäten
Bildgalerie
Karneval
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle