Ehrenamt wird gewürdigt

Wer sich wie Sigrid Culemann und Hildegard Laskowski ehrenamtlich für Flüchtlinge engagiert, kann sich noch bis zum 1. März für den Solidaritätspreis der NRZ und der Essener Freddy-Fischer-Stiftung bewerben. Außerdem kann jeder Bürger eine Person oder Organisation, die er für preiswürdig hält, vorschlagen. Bereits zum dritten Mal wird der mit 9500 Euro dotierte Solidaritätspreis ausgeschrieben. Er soll Menschen und Organisationen auszeichnen, die sich ehrenamtlich und nachhaltig für Flüchtlinge im Ruhrgebiet und am Niederrhein engagieren.

Für den ersten Platz gibt es 4000 Euro, für den zweiten 2000 Euro und für den dritten 1000 Euro. Außerdem wird erstmals ein mit 2500 Euro dotierter Sonderpreis ausgeschrieben, der ein Unternehmen oder Freiberufler auszeichnet, das/der sich um die berufliche Qualifikation von Flüchtlingen bemüht.

Die formlose schriftliche Bewerbung sollte so detailliert wie möglich Inhalt und Umfang des Ehrenamtes beschreiben. Sollte es bereits Presseberichte über den Bewerber geben, können diese beigelegt werden.