Durchschaut

Nachwahl Sterkrader Heide. Noch so ein „Wutbürger“. Mit diesen Worten des SPD-Fraktionsvorsitzenden Große Brömer, wurde der Unterzeichner dieses Leserbriefes anlässlich der Kommunalwahl 2014 an den Stand von Bündnis Oberhausener Bürger (BOB) verwiesen. Als Nachsatz bekam er noch zu hören: Dort sind sie richtig aufgehoben.

Was war geschehen? Ich hatte den Oberbürgermeister unserer Stadt gefragt, warum er nicht, wie auch andere Amtsträger, mit der Neuwahl des Stadtrates den Weg für die gleichzeitige Wahl seines Nachfolgers frei machen wollte. Mit dieser sicherlich großartigen Geste hätte er den Bürgern unserer Stadt rund 250.000 Euro an Mehrkosten ersparen können. Aber diese Chance hat die SPD verspielt.

Das zeigt sich ganz deutlich bei der Nachwahl im Wahlkreis Sterkrade Heide. Obwohl Herr Große Brömer in der Presse erklärte, dass der CDU bei Verlust des Wahlkreises ein Ausgleichsmandat zusteht war alles darauf angelegt diesen Wahlkreis unbedingt zu gewinnen, damit die Ampelkoalition, auch ohne die Stimme des Oberbürgermeisters im Rat die Mehrheit hat.

Dieses ist gründlich in die Hose gegangen, denn die Sterkrader Bürger waren doch nicht so dumm um dieses Spielchen nicht zu durchschauen und ich hoffe, dass die Opposition einen, vielleicht gemeinsamen Oberbürgermeister-Kandidaten stellen wird, damit dem roten Filz endlich einmal Einhalt geboten wird.