Diebe brechen in Seniorenheim ein

Eine Leserin dieser Zeitung fragte sich, warum ein Einbruch in das Seniorenheim „Haus Gottesdank“ in Königshardt in der Zeitung nicht erwähnt wurde. Die Leserin ist überzeugt, dass es wichtig ist, gerade auch ältere Menschen über Einbrecher und Schutzmaßnahmen zu informieren.

Auf Nachfrage der Redaktion teilte die Polizei jetzt mit, dass am Donnerstag, 22. Januar, in Räumlichkeiten von „Haus Gottesdank“ eingebrochen wurde. Die Diebe schlugen in der Zeit zwischen 17.30 und 18.15 Uhr zu. Sie hebelten Fenster auf und stiegen in zwei Zimmer von Bewohnern der Einrichtung ein. Entwendet wurden aus den Zimmern Wertgegenstände.

Andreas Wilming-Weber, Sprecher der Polizei Oberhausen, erklärt dass in diesem Fall die gleichen Schutzmaßnahmen vor Wohnungseinbrechern gelten wie sonst auch.

Natürlich ist es gut, wenn Fenster und Türen von Wohnungen bzw. Häusern mit entsprechendem Einbruchschutz versehen werden. Wohnungsgesellschaften in Oberhausen haben sich bereits bereit erklärt, ihre Wohnungen entsprechend umzurüsten. Immer mehr Privatleute informieren sich zudem über Schutzmaßnahmen und setzen diese auch um. Deshalb bleiben mittlerweile fast 40 Prozent der Einbrüche im Versuch stecken. Es sollten niemals Fenster auf Kipp stehen, wenn man die Wohnung verlässt. Außerdem ist es gut, in der dunklen Jahreszeit Licht brennen zu lassen, wenn man aus dem Haus geht, damit die Räume nicht verlassen wirken.

Ansonsten gilt: Wenn etwas oder jemand Verdächtiges auffällt, am besten die Polizei anrufen unter dem Notruf 110.