Die Stadt schrumpft

Parallel zum Abbau von Arbeitsplätzen sank die Bevölkerung über ein halbes Jahrhundert: 106 800 Beschäftigten im Jahr 1961 stehen heute 83 000 gegenüber. Oberhausens Bevölkerungszahl sank zugleich um 50 000 auf noch 210 000. Jedoch verstellt der Verlust von etwa 24 000 Arbeitnehmern, dass dies ein sehr erfolgreicher Saldo ist: Durch den Strukturwandel gingen in Oberhausen in den vergangenen 50 Jahren 58 600 Arbeitsplätze über sämtliche Industriebranchen verloren, davon alleine etwa 47 000 in der Montanindustrie.

Folglich lassen 33 000 tatsächlich neu geschaffene Arbeitsplätze ermessen, wie erfolgreich Oberhausens Stadtentwicklung seit 1960 dennoch war, wie leicht unsere Stadt ohne diesen erfolgreichen Strukturwandel wieder unter ihre Größe von 1946 gesunken wäre. Nichts gibt uns mehr Anlass zur Zuversicht, als Stadtgesellschaft auch die kommenden Jahrzehnte eines fortwährenden Wandels erfolgreich gestalten zu können.