Das aktuelle Wetter Oberhausen 8°C
Schule

Die Schüler nicht vergessen

14.11.2012 | 11:00 Uhr
Die Schüler nicht vergessen
Diese Schüler machten 2011 ihren Abschluss an der Albert-Schweitzer-Hauptschule. Diese Schule soll auslaufen, genauso wie die St.-Michael-Hauptschule und die Hauptschule Alstaden.Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen. Die drei letzten Hauptschulen in Oberhausen sollen schließen, weil es zu wenig Anmeldungen für diese Schulform gibt. So begründet die Verwaltung ihr Vorhaben. Wegen dieser rein mathematischen Betrachtungsweise regt sich nicht nur im Umfeld der betroffenen Schulen Kritik, sondern auch in den regierenden Ratsfraktionen von SPD und Grünen.

Intern gibt es Diskussionen: Was passiert mit den Schülern? Wie werden sie begleitet? Diese Punkte beachte die Beschlussvorlage von Schuldezernent Reinhard Frind (SPD) gar nicht, heißt es.

Denn die Kinder – so haben es auch schon andere Kritiker formuliert –, die für die Hauptschule eingestuft werden, verschwinden ja nicht einfach. Diese Schüler brauchen eine besondere Förderung.

Dass die Auflösung der Hauptschulen notwendig ist – daran zweifelt die Koalition allerdings nicht, aber es handele sich eben nicht nur um eine schulorganisatorische Maßnahme, sondern um „eine pädagogische Herausforderung für die betroffenen Schulen“.

Unterstützung muss gesichert sein

Deshalb fordern SPD und Grüne nun in einem neuen Begleitantrag zur Hauptschul-Schließung, dass die Stadtverwaltung und Schulaufsicht mit den betroffenen Schulen ein Konzept zur pädagogischen und organisatorischen Begleitung für das Auslaufen des Hauptschulangebots erarbeiten sollen.

„Dabei muss sichergestellt werden, dass die Grundschüler mit der Übergangsempfehlung ,Hauptschule’ sowie die aufnehmenden Schulen besondere Unterstützungen erhalten“, heißt es in dem Antrag. Zum Beispiel durch zusätzliche Schulsozialarbeiter, zusätzliches Lehrpersonal, zusätzliche Ausstattung, die Sicherung des gemeinsamen Unterrichts von behinderten und nicht-behinderten Kindern.

Außerdem fordern SPD und Grüne in ihrem Antrag, dass das Rathaus den „Dialog mit den auslaufenden Hauptschulen und den Realschulen“ sucht, „um gemeinsam über die Perspektive einer Sekundarschule für Oberhausen zu diskutieren“. Bisheriger Stand in dieser Diskussion: Die Leitungen der Realschulen – diese müssten sich mit einer Haupt- zu einer Sekundarschule zusammenschließen, so will es das Gesetz – haben bis dato kein Interesse bekundet.

Schulen können nicht gezwungen werden

„Wenn die örtlichen Schulleitungen sagen, dass sie ihre Schule nicht in eine Sekundarschule umwandeln wollen, muss ich das zur Kenntnis nehmen. Ich kann sie nicht zwingen“, sagt Schuldezernent Reinhard Frind. „Aber wir sind gerne bereit, jeden Antrag auf eine Sekundarschulgründung zu unterstützen“, sagt Frind. Doch dazu müsse es ein Konzept und die Nachfrage geben.

Was die Stadtspitze zum Thema Hauptschul-Schließungen ausgearbeitet hat, reicht SPD und Grünen im Rat offensichtlich nicht, wenn man ihren neuen Antrag liest. Doch Schuldezernent Reinhard Frind sieht dies nicht als Kritik an seiner Arbeit. „Die Leute in der SPD, die diesen Antrag formuliert haben, wissen, dass der Schulträger nur für Gebäude zuständig ist“, sagt Frind. „Alles, was Pädagogik betrifft, müssen die Schulen mit der Schulaufsicht diskutieren.“

"Stadtverwaltung macht keine Schule"

Frind betont im Gespräch mit dieser Zeitung, dass der einzige Grund für das geplante Aus der Hauptschulen sei, dass Eltern ihre Kinder hier nicht mehr anmeldeten. „Das ist von unserer Seite kein Urteil über die Schulform. „Stadtverwaltung macht keine Schule.“

Wegen der zu geringen Anmeldezahlen sei im Gespräch mit den Leitungen der drei Hauptschulen gemeinschaftlich der Vorschlag befürwortet worden, alle Hauptschulen zeitgleich auslaufen zu lassen. Das sei kein Widerspruch zu den Stellungnahmen der Schulkonferenzen, die sich ja dagegen ausgesprochen haben. „Das ist schließlich ein eigenständiges Gremium an den Schulen“, so Frind.

Andrea Rickers



Kommentare
14.11.2012
23:22
Die Schüler nicht vergessen
von delbaerfin | #2

"Über die Schulform sagen wir nichts (urteilendes)". "Stadtverwaltung macht keine Schule". "Die SPD-Mitglieder dieses Antrages wissen, dass der Schulträger nur für Gebäude zuständig ist." Und: "Alles, was Pädagogik betrifft, müssen die Schulen mit der Schulaufsicht diskutieren."
Zuständig für Anmeldezahlen zählen. Zuständig für Gebäudekosten gucken. Nicht zuständig für inhaltliche Bedarfe an schulischer Bildung.Nicht zuständig für fachliche Steuerung der schulischen Bildung für die Zukunft. Sagt der Verwaltungsmitarbeiter Herr Frind. Nein, das sagt der Schuldezernent Herr Frind. Als politischer Beamter. Und gar noch 1. Beigeordneter, also Vertreter des Oberbürgermeisters (für ca. 7500 EUR mtl.ltd.Gehaltstabelle von ver.di). Tut mir leid, aber solch hochgradig unqualifizierte Äußerungen - sind gelinde ausgedrückt - ungeheuerlich und mit ca. 5500 EUR mtl. überbezahlt. Also Sparmaßnahme, denn "jeder Monat, in dem wir Personalkosten sparen, zählt in der Bilanz".Eine arme Stadt muss sparen

14.11.2012
19:17
Die Schüler nicht vergessen
von ueberdentellerrandschauen | #1

Liebe Redaktionen von NRZ und WAZ warum macht Ihr dieses Thema erst jetzt im
Internet bearbeitbar??? Alle in dieser tollen Oberhausener Schullandschaft und die Redaktionen wissen aus vielen
Veranstaltungen in Oberhausen und Rescherchen im Internet, dass die Inklusion nicht mehr aufhaltbar ist....
Das heißt,!!!!!! keine Schulleiter/ in kann sich dieser Entwicklung entziehen und dies seit 20 in Worten zwanzig Jahren!!!!!.
Die Die wesentliche Veränderung seit dem ist, das Kind ( Stadt Oberhausen, Jugendamt ,U3 und Kita und Grundschule
und alle SEK I und SEK II Schulen, Arbeitsargentur, Arbeitgeber , Gewerkschaften und auch Kirchen und Parteien sind dem Individuellen Leistungsstand des anvertrauten Kind Jugendlichen verantwortlich. Was das Kind Leisten soll oder sollte entscheiden die Erziehungsberechtigten. Sie dürfen sich auch krumm legen für eine Privatschule, auch
im Ausland. Wenn alles gut geht, düfen auch Eltern behinderter Kinder demnächst Ihre Kinder überall anmelden!

1 Antwort
Die Schüler nicht vergessen
von ueberdentellerrandschauen | #1-1

Leider stimmt der Zeilenumbruch nicht!

Aus dem Ressort
Neubau in Oberhausen-Sterkrade entpuppt sich als Höhenflug
Kik-Haus
Ist das sogenannte „Kik“-Haus in Oberhausen-Sterkrade erst abgerissen, soll im Stadtteilzentrum ein 24 Meter hoher Neubau entstehen. 17 Wohnungen sind geplant, rund 300 Quadratmeter Gewerbefläche im Erdgeschoss. Die OGM hat zudem Investoren an der Angel.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Rocker-Razzia – Polizei hebt Medizin-Labor in Bochum aus
Rocker-Kriminalität
Großeinsatz gegen Rockerkriminalität: Unter Federführung der Oberhausener Polizei haben Einsatzkräfte 29 Häuser und Wohnungen in Ruhrgebiet, Bayern und Österreich durchsucht. Darunter auch die Vereinsheime des Bandidos MC in Bochum und Essen. Es gab vier Festnahmen, eine davon im Ruhrgebiet.
Panne: Ort von U2-Geheimkonzert in Oberhausen durchgesickert
Musik
Kölner Journalisten plaudern das Geheimnis aus. Die irische Superband wird am Freitag, 24. Oktober, Im Treppenhaus der früheren GHH-Hauptverwaltung in Oberhausen spielen, dem Sitz von Radio NRW. Geplant ist ein 30-minütiger Unplugged-Auftritt vor 260 Gewinnern. Die Rockstars werden abgeschirmt.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Kölsche Tön
Bildgalerie
Karneval