Das aktuelle Wetter Oberhausen 5°C
Psychische Erkrankungen

Die Psyche als Sollbruchstelle

17.12.2012 | 10:00 Uhr
Die Psyche als Sollbruchstelle
Frauen leiden häufig unter Angst und Depressionen, bei Männern dominieren Suchterkrankungen.Foto: Tom Thöne

Oberhausen. Angstzustände, Depressionen , Sucht: Studien zufolge leidet etwa jeder dritte Deutsche an einer psychischen Erkrankung – und die Tendenz ist steigend. „Wir stellen fest, dass zunehmend Menschen in existenzielle, bedrohliche Krisen geraten, ohne dass sie vorher auffällig geworden sind“, sagt Richard Höhmann, Geschäftsführer der Intego GmbH Oberhausen, einer Hilfseinrichtung für psychisch kranke Menschen . Armut, Leistungsverdichtung im Betrieb oder der Verlust des Arbeitsplatzes seien unter anderem Auslöser dafür, „dass die Sollbruchstelle Psyche knackt“.

Netzwerk aufgespannt

Die gemeinnützige Einrichtung, deren Gesellschafter der Psychosoziale Förderverein ist, ist Teil des Netzwerks, das Stadt, Caritas , Diakonie und Intego zur psychosozialen Betreuung in Oberhausen aufgespannt haben. Zudem koordiniert die Intego gGmbH den sogenannten Integrationsfachdienst in Oberhausen und Mülheim, der zur Aufgabe hat, Menschen mit seelischer und körperlicher Behinderung in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Mittlerweile stehe seine Einrichtung, zu deren Angebot auch eine Psychiatrische Tagesstätte sowie eine Familien- und Jugendhilfe zählen, im Kontakt zu rund 1000 Menschen in Oberhausen, so Höhmann. Die Zahl habe sich innerhalb der vergangenen zehn Jahre verdreifacht – auch weil Menschen in psychischen Ausnahmesituationen vermehrt nach maßgeschneiderten Hilfen fragen. Die Zahl der Mitarbeiter sei in diesem Zeitraum von einem Dutzend auf 80 gestiegen. Bei der Hilfe zum selbstständigen Wohnen sei der Kreis der betreuten Personen in der eigenen Wohnung sowie in vier Wohngemeinschaften von etwa 50 auf aktuell 280 gestiegen.

Angst, Depression, Sucht

Experten zufolge werden psychische Störungen zu einer immer größeren gesundheitspolitischen Herausforderung. Frauen leiden häufig unter Angststörungen und Depressionen. Bei Männern dominieren Suchterkrankungen, vor allem Alkoholmissbrauch. Doch adäquat behandelt werden nur die wenigsten Betroffenen. Nur ein Drittel aller Betroffenen sei jemals in medizinischer Behandlung gewesen, verweist Höhmann auf entsprechende Studien.

Eine Forderung für die Zukunft formuliert der Intego-Geschäftsführer deshalb wie ein Zahnarzt: „Vorsorgen statt bohren. Wir müssen an die krankmachenden Umweltfaktoren wie Reizüberflutung und Stress ran, sonst laborieren wir nur an den Symptomen.“ Dazu müsse eine gemeindenahe Psychiatrie entwickelt werden. „Krankenkassen müssten mehr Ressourcen auf gemeindeintegrierte Hilfen legen. Es braucht einen Paradigmenwechsel. Wir vernachlässigen die Förderung der psychischen Gesundheit.“ Letztlich würde das auch Kosten sparen. „Eine ambulante Versorgung kostet nur einen Bruchteil dessen, was eine klinische Behandlung kostet“, so Höhmann.

Es gibt aber auch Bewegung: Verantwortungsbewusste Unternehmen und Gewerkschaften etwa suchen mittlerweile verstärkt Kontakt zum achtköpfigen Integrationsfachdienst. Dessen Beratung sichere in 80 Prozent der Fälle den Arbeitsplatz eines Betroffenen. „Das“, sagt Höhmann, „ist eine hohe Erfolgsquote“.

Christian Icking



Kommentare
Aus dem Ressort
Friedhofssatzung verbietet Bilder auf Grabsteinen
Friedhof
Eine Oberhausenerin ist enttäuscht. Sie darf den Grabstein ihres Vaters nicht mit einem Foto des Mannes schmücken, der für sie so wichtig war. Die Satzung des evangelischen Alsfeld-Friedhofes in Oberhausen erlaubt das nicht.
Wenn das Wünschen wieder hilft
Soziales
Die große Wunschbaum-Aktion im Oberhausener Centro mit Unterstützung der WAZ ist angelaufen.1400 Geschenkwünsche sind zusammengekommen. Das Wunschbaum-Team arbeitet dabei mit 19 sozialen Einrichtungen zusammen, in denen die Anfragen gesammelt wurden.
Weiter weg geht’s kaum: „Arbeiten im Paradies“
Reisetagebuch
Aus einer Spontanidee ist für Diego Tenore (20) Realität geworden: Ein halbes Jahr lang verbringt der junge Oberhausener am „anderen Ende der Welt“ – in Neuseeland. Der NRZ schreibt er von seinen Erfahrungen: Zwischen Hochhäusern in Auckland und Arbeiten am Strand.
Sterkrader Heide wählt am 1. Februar neu
Politik
Die CDU will Helmut Bennewa als Nachfolger von Hans-Bernd Lösken ins Rennen schicken. Die Wiederholung der Ratswahl im Kommunalwahlbezirk Sterkrader Heide war notwendig geworden, da beim ersten Termin am 25. Mai diesen Jahres in einem Wahllokal falsche Wahlzettel ausgeteilt wurden.
Wohnen und arbeiten auf der Zechenbrache
Stadtplanung
Die Teilnehmer des Schlaun-Wettbewerbs trafen sich zum Kolloquium in Oberhausen. Sie entwickeln Ideen, wie das Gelände der alten Zeche Sterkrade entwickelt werden kann. Wohnungsbau und die Ansiedlung von Gewerbe sollen sie in einem grünen Umfeld mit hoher Lebensqualität planen.
Fotos und Videos
Clueso lässt Teenies träumen
Bildgalerie
Konzert
Kürung der Tollitäten
Bildgalerie
Karneval
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Weekend of  Horrors
Bildgalerie
Turbinenhalle