Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Wochenend-Kommentar

Die Multi hat’s einfach drauf

08.10.2011 | 08:00 Uhr
Die Multi hat’s einfach drauf

Oberhausen. Wenn man dem allgemeinen Tenor Glauben schenken will, gibt es heute zwei Generationen in unserer Jugend: Da ist zum einen die „Generation Lebenslauf“. Die stetig Getriebenen, die unter den steigenden Anforderungen des Arbeitsmarkts möglichst viel möglichst schnell erreichen wollen. Die ihre Ellenbogen ausfahren und vermeintlich selbst gewählten Zielen folgen, wenn andere noch suchen.

Den Gegenentwurf haben uns Arbeitgeber in den vergangenen Wochen immer wieder vorgerechnet: Rechnen kann die „Generation Faulpelz“ nämlich nicht, nicht schreiben und auch sonst sehr wenig. Nicht mithalten kann sie aber vor allem, kapituliert in einer Schlacht, die heute viel zu früh beginnt, vielfach schon im Grundschulalter.

In dieser schwarz-weißen Welt lässt der Blick aufs Austauschprogramm „Multi“ aufatmen: Hier wird der Leistungsdruck mit Gemeinschaftssinn ersetzt. Es geht ums Erleben und Entdecken, um die eigenen Grenzen, die Jugendliche für sich selbst austesten können, und damit um Dinge, die ein Kind erwachsen werden lassen. Begleitet von ihren Betreuern schaffen sich die Multis einen geschützten Freiraum, in dem Ellenbogen eingefahren und Hände gereicht werden - jeder wird mitgenommen, so erfolgreich, dass diese Gemeinschaft Jahr für Jahr wächst.

Das macht die Multi zu einer bemerkenswerten Visitenkarte für diese Stadt. Wer nicht bereits Teil dieser Familie ist, möchte es werden.

Stephanie Weltmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Frühe Oster-Überraschung für Christine Vogt
Kunst
Deutlich mehr Paten als erhofft haben sich bereit erklärt, die Restaurierung von Grafiken und Gemälden zu übernehmen. Rund 15 000 Euro kamen zusammen. Die Ausstellung der Werke aus der „Sammlung O.“ ist noch bis Ostermontag geöffnet. Danach werden die Kunstwerke zur Restaurierung abgeholt.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West