Das aktuelle Wetter Oberhausen 16°C
Vereine

Deutsch-türkische Unternehmer vernetzen sich

20.06.2013 | 06:00 Uhr
Deutsch-türkische Unternehmer vernetzen sich
MÜSIAD Ruhrgebiet bei seiner Gründung (Mustafa Kocaoğlu spricht) – noch ist es ein Männerverein.Foto: Tanja Pickartz

Oberhausen.  Ärzte, Anwälte, Banker und Firmenchefs gründen einen Ableger des Vereins MÜSIAD aus Istanbul. Vorsitzender Mustafa Kocaoğlu über notwendige Lobbyarbeit und eigene Versäumnisse.

Deutsche Ausbildung, türkischer kultureller Hintergrund – Menschen wie den Anwalt und Unternehmer Mustafa Kocaoğlu (35) gibt es viele im Ruhrgebiet. In Oberhausen haben sie sich zu einem Verein unabhängiger Industrieller und Geschäftsleute zusammengeschlossen. Der gebürtige Oberhausener Kocaoğlu ist Vorsitzender des neu gegründeten Vereins und erklärt im Interview, warum deutsch-türkische Geschäftsleute auf ein Netzwerk wie dieses angewiesen sind.

Was steckt hinter Ihrer Vereinsbezeichnung „MÜSIAD Ruhrgebiet“?

Mustafa Kocaoğlu: MÜSIAD steht für Müstakil Sanayici ve is Adamları Derneği, auf Deutsch: Verein unabhängiger Industrieller und Geschäftsleute. Wir sind ein Ableger des türkischen Muttervereins, der 1990 in Istanbul gegründet wurde und dort seinen Hauptsitz hat. In der Türkei hat MÜSIAD 6800 Mitglieder, in Deutschland gibt es zehn Ableger mit insgesamt 1000 Mitgliedern. MÜSIAD Ruhrgebiet konzentriert sich auf Oberhausen und Essen.

Wer ist in Oberhausen/Essen dabei?

Kocaoğlu: Wir haben 36 Mitglieder aus den Sektoren Automobil, Bau, Dienstleistung, Bankwesen und Jura. Darunter Ärzte, Anwälte, Immobilienmakler und Steuerberater. Hinzu kommen 17 Mitglieder aus unserer Sparte Young MÜSIAD, das sind Studenten und Jungunternehmer zwischen 18 und 30 Jahren.

Was ist das vorrangige Ziel?

Kocaoğlu: Wir wollen, dass türkeistämmige Unternehmer sich zusammentun, ein Netzwerk bilden. Wirtschaftlich gesehen haben sie längst enorme Macht, das wird aber nicht wahrgenommen. Diese Gruppe hätte gar keine Lobbyarbeit nötig, wenn sie sich richtig assimiliert hätte.

Was meinen Sie damit?

Kocaoğlu: Förderungen und andere Programme vom Staat oder von der IHK werden nicht wahrgenommen. Oder es wird blind drauflosgegründet, ohne ein Gewerbe anzumelden. Dann kommt die Behörde und der Laden kann zumachen. Bei der ersten Generation liegt das an der Sprachbarriere. Aber selbstkritisch muss man auch sagen: Unsere Leute sind zu faul, um sich zu informieren. Wir helfen unseren Mitgliedern bei Behördengängen und geben rechtlichen Beistand.

Ihr Verein hat auch ethische Richtlinien. Welche sind das?

Kocaoğlu: Wir haben eine Warteliste mit 50 Anwärtern, aber wir nehmen nicht jeden auf. Es gibt Grundsätze, an die sich unsere Mitglieder halten müssen. Unsere Arbeit beruht auf Gleichheit, Fairness und Gerechtigkeit. Dabei geht es nicht nur darum, dass zwei Geschäftspartner fair miteinander umgehen. Wir wollen Gewinne erwirtschaften, ohne den Konsumenten über den Tisch zu ziehen. Und auch die Mitarbeiter müssen gerecht behandelt werden. Unsere Mitglieder haben Familien und sind auch an sozio-kulturellen Themen interessiert. Wir wollen Vereine und Projekte unterstützen und uns auch zu Wort melden.

Ruşen Tayfur


Kommentare
20.06.2013
22:05
Deutsch-türkische Unternehmer vernetzen sich
von pain | #1

Es ist nicht das erste mal das die Frau Tayfur ohne zu difrenzieren den islamisten hier ein Platform bietet. Hat Sie auch eine nähe zu den islamisten oder warum diese häufige Berichterstattung?

Aus dem Ressort
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West