Das aktuelle Wetter Oberhausen 13°C
Konjunktureinbruch

Deutlicher Rückgang bei der Gewerbesteuer

22.08.2013 | 12:00 Uhr
Deutlicher Rückgang bei der Gewerbesteuer
Stadtkämmerer Tsalastras muss mit weniger Gewerbesteuereinnahmen auskommen.Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.  Im ersten Halbjahr 2013 hat Oberhausen rund 14 Millionen Euro weniger eingenommen als im gleichen Vorjahreszeitraum: Schwache Konjunktur auch Folge des langen Winters, so der Kämmerer.

Die Stadt Oberhausen hat im ersten Halbjahr 2013 deutlich weniger Gewerbesteuern eingenommen als noch im Vorjahr. Auf rund 39,5 Millionen Euro beläuft sich das Gewerbesteueraufkommen im ersten und zweiten Quartal, im Vergleichszeitraum 2012 waren es dagegen noch rund 53,5 Millionen Euro gewesen. Unterm Strich steht somit ein Minus von 26,1 Prozent. Auch für das Gesamtjahr 2013 rechnet Stadtkämmerer Apostolos Tsalastras mit einem deutlichen Rückgang. „Wir gehen von einem Ergebnis zwischen 85 und 95 Millionen Euro aus. Momentan scheinen wir uns aber eher am unteren Ende dieses Korridors zu bewegen.“

Noch im Vorjahr konnte Kämmerer Tsalastras außergewöhnlich gute Zahlen vermelden, 112 Millionen Euro nahm die Stadt im Gesamtjahr 2012 an Gewerbesteuern ein. „Das war wirklich ein stolzes Ergebnis“, so Tsalastras. „Mit einem derartig starken Einbruch um aktuell 26 Prozent war nicht zu rechnen, als wir den Haushalt 2013 in den Stadtrat eingebracht haben.“ Erschwerend komme hinzu, dass Oberhausen aus dem Stärkungspakt Stadtfinanzen deutlich weniger Zuwendungen seitens des Landes erhält als zunächst gedacht (wir berichteten).

Wirtschaft entwickelt sich positiv

Den Einbruch der Gewerbesteuer kann Tsalastras nicht recht erklären. „Wohl auch in Folge des langen Winters, hat sich die Konjunktur schlechter entwickelt als erwartet.“ Da die Gewerbesteuereinnahmen mit einer gewissen Verzögerung erst die Unternehmensgewinne widerspiegeln, könnte sich die konjunkturelle Erholung erst später im Jahr bemerkbar machen. „Alle Wirtschaftsexperten gehen davon aus, dass sich die Wirtschaft positiv entwickeln wird“, blickt Tsalastras in die Zukunft.

Jan Borkenstein, bei der auch für Oberhausen zuständigen Industrie- und Handelskammer zu Essen für Konjunkturfragen verantwortlich, kann das bestätigen. „Bei unserer jüngsten Befragung der Unternehmen hat die Hälfte von einem befriedigenden und ein Viertel von einem positiven Ausblick berichtet.“ Jedes zehnte Unternehmen befürchtete eine Verschlechterung der Lage. Den schlechten Start der Wirtschaft 2013 erklärt Borkenstein ebenfalls mit der Witterungslage. „Wenn noch in den Mai hinein Schnee fällt, bleiben Aufträge liegen.“

Marcel Sroka


Kommentare
23.08.2013
08:05
Deutlicher Rückgang bei der Gewerbesteuer
von achimv | #2

Sehr geehrter Herr Tsalastras,

statt demnächst Finanzhilfen aus Monheim entgegenzunehmen, wie von NRW- Innenminister Jäger vorgeschlagen, sollten sie Ihren Amtskollegen in Monheim einmal fragen, wie er es geschafft hat, seine Stadt in diese gute finanzielle Situation zu bringen. Ich will Ihnen vorab schon verraten, dass ein deutlich gesenkter Gewerbesteuerssatz dabei eine maßgebliche Rolle gespielt hat, also genau das Gegenteil von dem was Oberhausen beschlossen hat. Weniger ist am Ende eben manchmal mehr.

1 Antwort
Deutlicher Rückgang bei der Gewerbesteuer
von OBNord | #2-1

Das ist ein Faktor. Das "Erfolgsmodell" Monheim 1:1 zu kopieren kann nur funktionieren, wenn alle anderen Faktoren auch gleich sind! Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen.

22.08.2013
14:51
Deutlicher Rückgang bei der Gewerbesteuer
von OBnrw | #1

Das mit dem "langen Winter" glaubt der doch nicht selbst!

Aus dem Ressort
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West