Das „Wasser des Lebens“ reift in alten Fässern

Das Wort Whisky (in Irland und den USA zumeist Whiskey geschrieben) bedeutet „Wasser des Lebens“. Er wird durch Destillation aus Getreidemaische hergestellt. Wichtig für den Geschmack sind die verwendeten Rohstoffe (Wasser, Getreide, Hefe), der Produktionsprozess und die Fassreife. Ehemalige Sherry-Fässer aus Spanien eignen sich beispielsweise mehr für süße Whiskys, während Bourbon-Fässer aus amerikanischer Eiche für rauchige Sorten zum Einsatz kommen. Da der Konsum von Sherry und Portwein seit Jahren zurück geht, wird es für die Brennereien zunehmend schwierig, solche Fässer zu bekommen.

2014 erklärte der britische Fachmann Jim Murray einen japanischen Whisky zum besten der Welt: „Dicht, trocken und rund wie eine Billardkugel“ sei der Yamazaki Single Malt Sherry Cask 2013. Er gab ihm in seiner jährlichen „World Whisky Bible“ 97,5 von 100 möglichen Punkten. Er ist leider aber auch sehr teuer.