„Das sind Menschen wie wir auch“

1155 Flüchtlinge leben aktuell in Oberhausen, im Januar 2014 waren es 539. Den großen Zustrom in den vergangenen Monaten empfindet „Terres des Hommes“-Mitarbeiterin Andrea Schreiber fast als Segen, „weil das Schicksal der Flüchtlinge ein öffentliches Thema geworden ist, auch politisch“, sagt die 54-Jährige, die seit elf Jahren sozialarbeiterisch in diesem Bereich tätig ist. Ängste gegenüber Flüchtlingen hält Schreiber für unbegründet, „das sind Menschen wie wir auch, die meisten haben Bildung und sind bereit, sich zu integrieren und zu arbeiten“, sagt sie aus ihrer Erfahrung. „Da gibt’s kein größeres Gewaltpotenzial“.

Erschreckend findet sie die Diskussion um Standorte und die ablehnende Haltung manch eines Oberhauseners. „Es kommt ja keiner hierhin und macht das alles durch, weil es so schön ist“, meint Andrea Schreiber. „Jeder von uns kann doch froh sein, dass er in Deutschland geboren ist.“ Flüchtlinge ja, aber bitte nicht bei mir nebenan – diese Haltung kann die Sozialarbeiterin nicht verstehen.

Was sie sich für ihre Arbeit wünscht? „Dass wir mehr Platz, mehr Betreuungsräume haben“, sagt Andrea Schreiber sofort. Und welche Spenden könnten helfen? „Wir brauchen immer Bastelmaterial!“ Kontakt: 85 97 8-22.