Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Oberhausen

Das Image eines Autobahnkreuzes abgelegt

19.05.2012 | 10:00 Uhr
Das Image eines Autobahnkreuzes abgelegt
Fotos zum Thema: Wohnen im Marienviertel, einem Ortsteil von Alt - Oberhausen rund um die Marienkirche, Theater und dem Ebertbad, fotografiert am Dienstag, den 8.5.2012. Foto: Tom Thöne / WAZ FotoPool

„Ganz unten im Westen“, titelte der Spiegel und meinte damit Oberhausen. Es ist mittlerweile zum Sport geworden, regelmäßig über die Pleitestädte der Republik zu berichten – und die Ruhrgebietsstadt, denen die „Missfits“ ein Lied gewidmet haben, kommt dabei nicht gerade gut weg. Ist die Debatte nun überzogen – oder hat die Stadt gar eine Mitschuld, weil die Politiker selbst auf die Finanzmisere aufmerksam gemacht hat? Die WAZ hat sich umgehört.

„Mitte der 90er Jahre hatte Oberhausen das Image eines Autobahnkreuzes. Jetzt ist es weit über die Landesgrenzen als Centro-Standort bekannt“, sagt City-Manager Franz Muckel. Das sei ein Pluspunkt, um den die Stadt viele andere Kommunen beneiden. Muckel sagt, er könne die Diskussionen um die Alte und Neue Mitte Oberhausens nicht mehr hören – ebenso wenig, wie er die Darstellung der Stadt in der überregionalen Presse hilfreich findet. Immerhin ist es auch seine Aufgabe, Investoren eine Ansiedlung in der City schmackhaft zu machen, die im Schnitt rund 100 000 Leute anlockt. „Die Debatte um die arme Stadt ist nicht gerade förderlich. Die meisten unterscheiden nicht, ob nun die Stadt arm ist oder die Menschen, die hier leben“, sagt Muckel. Deshalb gebe es bei einigen Firmen Vorbehalte, sich in Oberhausen anzusiedeln.

Auch Claudius Schmitz, Professor für Stadtmarketing und nebenberuflich Unternehmensberater, zeichnet für den Stadtkern kein rosiges Bild. „Es wird ganz schwierig für Oberhausen, die alte Mitte zu stärken.“ Schmitz hat unter anderem die Centro-Macher beraten. Er rät dazu, auf Fachgeschäfte zu setzen und nicht zu versuchen, die gleichen Marken an die Marktstraße zu holen, die es bereits im Centro gibt.

Fabienne Piepiora


Kommentare
Aus dem Ressort
Braut liest Antrag aus Hubschrauber - "Silke heirate mich"
Liebesbeweis
Dietmar Suchi hat sich für seinen Heiratsantrag an Lebensgefährtin Silke Wagner etwas ganz besonderes ausgedacht. Mit 108 Autos von Freunden und Verwandten schrieb er die Worte "Silke heirate mich" auf einen Parkplatz in Oberhausen. Jetzt musste Silke die Worte nur noch aus großer Höhe lesen.
Mehr Single- und Sozialwohnungen in Oberhausen gefordert
Wohnraumförderung
Oberhausen braucht nur bei alten- und behindertengerechten Wohnungen mehr Förderung. Meint zumindest Oberhausens größte Wohnunggenossenschaft, die Gewo. Ganz anders sieht das der Mieterschutzbund. Er fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Singles und Arbeitslose.
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den mutmaßlichen Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West