Das aktuelle Wetter Oberhausen 17°C
Oberhausen

Das Image eines Autobahnkreuzes abgelegt

19.05.2012 | 10:00 Uhr
Das Image eines Autobahnkreuzes abgelegt
Fotos zum Thema: Wohnen im Marienviertel, einem Ortsteil von Alt - Oberhausen rund um die Marienkirche, Theater und dem Ebertbad, fotografiert am Dienstag, den 8.5.2012. Foto: Tom Thöne / WAZ FotoPool

„Ganz unten im Westen“, titelte der Spiegel und meinte damit Oberhausen. Es ist mittlerweile zum Sport geworden, regelmäßig über die Pleitestädte der Republik zu berichten – und die Ruhrgebietsstadt, denen die „Missfits“ ein Lied gewidmet haben, kommt dabei nicht gerade gut weg. Ist die Debatte nun überzogen – oder hat die Stadt gar eine Mitschuld, weil die Politiker selbst auf die Finanzmisere aufmerksam gemacht hat? Die WAZ hat sich umgehört.

„Mitte der 90er Jahre hatte Oberhausen das Image eines Autobahnkreuzes. Jetzt ist es weit über die Landesgrenzen als Centro-Standort bekannt“, sagt City-Manager Franz Muckel. Das sei ein Pluspunkt, um den die Stadt viele andere Kommunen beneiden. Muckel sagt, er könne die Diskussionen um die Alte und Neue Mitte Oberhausens nicht mehr hören – ebenso wenig, wie er die Darstellung der Stadt in der überregionalen Presse hilfreich findet. Immerhin ist es auch seine Aufgabe, Investoren eine Ansiedlung in der City schmackhaft zu machen, die im Schnitt rund 100 000 Leute anlockt. „Die Debatte um die arme Stadt ist nicht gerade förderlich. Die meisten unterscheiden nicht, ob nun die Stadt arm ist oder die Menschen, die hier leben“, sagt Muckel. Deshalb gebe es bei einigen Firmen Vorbehalte, sich in Oberhausen anzusiedeln.

Auch Claudius Schmitz, Professor für Stadtmarketing und nebenberuflich Unternehmensberater, zeichnet für den Stadtkern kein rosiges Bild. „Es wird ganz schwierig für Oberhausen, die alte Mitte zu stärken.“ Schmitz hat unter anderem die Centro-Macher beraten. Er rät dazu, auf Fachgeschäfte zu setzen und nicht zu versuchen, die gleichen Marken an die Marktstraße zu holen, die es bereits im Centro gibt.

Fabienne Piepiora



Kommentare
Aus dem Ressort
Oberhausener Kinder wählen Blitzpunkte aus
Blitzmarathon
Für den neuen Blitzmarathon am Donnerstag und Freitag wählten Oberhausener Kinder und Jugendliche die Stellen aus, an denen die Polizei die Geschwindigkeit von Verkehrsteilnehmern messen wird. Autofahrer müssen wieder aufpassen.
Vermieter bietet Familie Dohmen Hilfe an
Wohnungsnot
Familie Dohmen lebt in einer als unbewohnbar eingestuften Wohnung. Ein Oberhausener Hausbesitzer bot den Dohmens jetzt Hilfe an. Er könnte den Dohmen mit ihren vier Kindern und ihren Haustieren eine 112 Quadratmeter große Wohnung zur Verfügung stellen.
Oberhausener Wahlbezirk Sterkrade muss noch einmal wählen
Wahl
Weil das Rathaus in einem einzigen Wahllokal falsche Stimmzettel eines Nachbarwahlkreises mit anderen Kandidaten-Namen bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 ausgegeben hatte, muss nun im gesamten Oberhausener Wahlbezirk Sterkrade-Heide neu gewählt werden.
Oberhausener Taxi-Unternehmen bitten Kunden zur Kasse
Verkehr
Oberhausener Taxi-Unternehmen wollen in Zukunft ihre Kunden deutlicher zur Kasse bitten. Da ab dem 1. Januar 2015 der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro gilt, muss auch die Taxibranche mehr zahlen. Die Unternehmen haben einen Antrag gestellt. Die letzte Preiserhöhung war vor zwei Jahren.
Bürger sollen beim Spar-Haushalt 2015 mithelfen
Finanzen
Sechs Veranstaltungen mit Bürgerbeteiligung hat die Stadt Oberhausen geplant, um Anregungen und Ideen für den Haushalt 2015 einzusammeln. Das kündigte Oberbürgermeister Klaus Wehling in seiner Rede zur Einbringung der Etat-Rahmendaten für nächstes Jahr an.
Fotos und Videos
10. Eifelmarkt
Bildgalerie
Kulinarisches
Galerie Ludwig
Bildgalerie
Ausstellung
Osterfelder Stadtfest
Bildgalerie
Freizeit
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum