Darmkrebs: Klinik-Experten beraten

Um eine erfolgreiche Krebsvorsorge im Magen-Darm-Trakt geht es bei einer Telefonaktion, die das St.-Clemens-Hospital und die WAZ Oberhausen in der kommenden Woche anbieten. Am Dienstag, 24. Februar, stehen von 11 bis 13 Uhr die Magen-, Darm- und Krebsspezialisten des Krankenhauses zur Verfügung, um gefährdeten Personen und bereits Erkrankten maßgeschneiderte Informationen und praktische Hilfen zu geben.

Unter den Telefonnummern 85 90 663 sowie 85 90 647 und 85 90 659 können sich Leser über die unterschiedlichen Krebsformen des Dickdarms, der Speiseröhre, des Magens und der Bauchspeicheldrüse ausführlich informieren und persönlich beraten lassen. Die Ärzte beantworten die konkreten Fragen zu Entstehung, Feststellung und Behandlung solcher bösartigen Geschwulste, zum Einsatz von wirksamen Medikamenten und zu Operationsmöglichkeiten.

An den Telefonen sind die Spezialisten des zertifizierten Krebszentrums der Klinik für Innere Medizin am St.-Clemens-Hospital Sterkrade zu erreichen: Chefarzt Dr. Klaus Becker und die Oberärzte Dr. Alice Jaczek und Dr. Rainer Schmidt.

Einige Zahlen verdeutlichen die Schwere des Problems: Am Speiseröhrenkrebs erkranken pro Jahr mehr als 11 000 Menschen, am Magenkrebs etwa 17 000 Personen; die Diagnose eines Bauchspeicheldrüsenkrebses erhalten jährlich über 15 000 Patienten. Zusammen mit den etwa 65 000 am Dickdarmkrebs Neuerkrankten sind also weit mehr als 100 000 Menschen jährlich in Deutschland von einer Krebserkrankung des Verdauungstrakts betroffen.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE