Damit Schüler in Krisen die richtige Hilfe finden

Um Schüler in Krisensituationen nicht alleine zu lassen, hat am Hans-Böckler-Berufskolleg jüngst ein Beratungstag stattgefunden, der sich an die Unterstufenklassen der Höheren Handelsschule richtete.

Verantwortlich für dieses zum achten Mal und im zehnten Jahr durchgeführte Projekt ist das Team für psychosoziale Beratung um Dr. Gabriele Rother und Klaus Hildebrand. Ihnen war es auch in diesem Jahr wichtig, einen Kontakt herzustellen zwischen ihren Schülern und den Beratungseinrichtungen in Oberhausen. Die Beratungsstellen erhielten die Möglichkeit, sich und ihre Arbeit vorzustellen. So sollte den rund 200 Heranwachsenden Mut gemacht werden, sich auch in schwierigen Situationen Hilfe zu suchen.

Sowohl im schulischen als auch privaten Bereich sind die Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 20 Jahren oft in einer Umbruchphase. Von „Zoff zu Hause“ bis hin zu Mobbing und den „stillen Vorboten der Selbsttötung“ hat deshalb das Spektrum gereicht, mit dem sich die Schüler beim Beratungstag beschäftigten. Geführt wurden die Gespräche in Kleingruppen in den Beratungseinrichtungen.

Beteiligt haben sich an diesem Projekttag die Aidshilfe, die Evangelische Beratungsstelle, das Frauenhaus, die Polizei, Pro Familia, die Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle, die Flüchtlingshilfe, das Jugendamt, die Jugendgerichtshilfe und die Frauenberatungsstelle.