Centro-Park in Oberhausen öffnet Ostern mit abgespecktem Konzept

An Ostern soll der Centro-Park in Oberhausen wieder geöffnet werden - allerdings mit deutlich abgespecktem Konzept. Statt Fahrgeschäften setzt man auf Landschaftspark.
An Ostern soll der Centro-Park in Oberhausen wieder geöffnet werden - allerdings mit deutlich abgespecktem Konzept. Statt Fahrgeschäften setzt man auf Landschaftspark.
Foto: Hans Blossey
Was wir bereits wissen
Freizeitunterhaltung für Familien statt großer Attraktionen: Wenn der Centro-Park an Ostern wieder öffnet, wird es mit einem deutlich abgespeckten Konzept sein. Das "Landschaftsgärtnerische" soll im Vordergrund stehen.

Oberhausen.. Trotz des Weggangs des Profi-Schaustellers Oscar Bruch jr. wird der Park am Centro auch in dieser Saison wieder eröffnet - allerdings mit einem stark abgespeckten Konzept.

Statt spektakulärer großer Karussells, wie etwa das Riesenrad, setzt der neue Betreiber auf kleinere Freizeitunterhaltung für Familien mit jüngeren Kindern im Centro-Park. Dabei soll der Eintrittspreis deutlich billiger sein als früher. Das Startwochenende, an dem man für alle Besucher die Tore des Parks wieder öffnen will, soll Ostern sein.

Organisiert wird der Centro-Park von der Mutter der erfolgreichen Sealife-Aquarien an der Oberhausener Marina: von dem britischen Freizeitunterhaltungskonzern Merlin Entertainment, der auch Legoland und den Heide-Park betreibt. Dieser Konzern befindet sich derzeit ohnehin auf Wachstumskurs, will er beispielsweise weltweit mehrere Filialen des Wachsfiguren-Kabinett-Klassikers Madame Tussauds etabliert.

33 Millionen Besucher

Nach Angaben von Centro-Manager Frank Pöstges-Pragal ist der Vertrag mit Merlin noch nicht unterschrieben. Deshalb will sich das Oberhausener Sealife-Management auch noch nicht zum Projekt äußern. Laut Pöstges-Pragal will Merlin allerdings den Centro-Park zunächst einmal probeweise nur für eine Saison betreiben: Es sei ein Überbrückungskonzept, bis ein langfristiger Partner gefunden worden ist.

Keine großen Fahrgeschäfte mehr

Zunächst hatte das Centro überlegt, den Park wie schon 1996 bis 2001 selbst zu betreuen. Danach hatte Bruch den Centro-Park für zehn Jahre zu einer Art Dauer-Kirmes gemacht. Er verabschiedete sich aber in der letzten Saison, weil er sich auf sein Karussell-Kerngeschäft mit mobilen Freizeitanlagen für den bundesweiten Tages-Rummel konzentrieren wollte.

„Wir sind froh, dass wir es nicht selbst machen müssen, denn das ist nicht unsere Kernkompetenz“, sagt Frank Pöstges-Pragal nun, nachdem er Merlin Entertainment als Interessenten gefunden hat. Der Park soll bis Ende März an Merlin/Sealife übergeben werden. Anvisierter Eröffnungstermin ist Ostern.

Das genaue Konzept für die Wiedereröffnung des Centroparks steht noch nicht in allen Details fest: Es wird aber eine pragmatische leichte Variante zunächst einmal für eine Saison. „Der Park soll als Naherholungs- und Freizeitpark betrieben werden“, sagt Frank Pöstges-Pragal. „Die großen Fahrgeschäfte wird es nicht mehr geben, das Landschaftsgärtnerische soll bestechen.“

Kleine Attraktionen bleiben erhalten

Traktorbahn, Rutsche, Trampolin und Abenteuerspielplatz bleiben als (kleine) Attraktionen erhalten. Ob Merlin Entertainment den Betrieb im neuen Jahr fortsetzt, soll hingegen die Saison erst zeigen. „Wir müssen sehen, wie hoch die Akzeptanz bei den Besuchern ist.“

Die längere Zukunft des Parks ist also noch unklar. Das Centro ist aber verpflichtet, den Park zu öffnen. „Und wir wollen nicht nur die Tür aufmachen: Wir brauchen langfristig jemanden, der die Anlage in eine Zukunft führt“, sagt Frank Pöstges-Pragal.