Center-Point: OGM soll Preis neu verhandeln

Die Oberhausener Gebäudemanagement GmbH (OGM) soll neu über den Kaufpreis des Sterkrader Center-Points verhandeln. Damit haben die Mitglieder des Aufsichtsrats die Geschäftsführung beauftragt. Fraktionsübergreifend hatten Politiker kritisiert, dass der zuletzt vereinbarte Kaufpreis von 560 000 Euro für den Center-Point zu hoch sei. Die OGM soll die Ende der 90er Jahre gebaute Immobilie lediglich kaufen, um sie ersatzlos abzureißen.

Eigentümer des Center-Points ist der Geschäftsmann Bernd-Josef Reuschenbach. Er betreibt im Erdgeschoss einen Fleisch- und Wurstverkauf. Der Laden sollte in einen Neubau wechseln, der schräg gegenüber entstehen wird: Das frühere Kaufhaus „Kaiser und Ganz“ wird abgerissen, um Platz für ein Wohn- und Geschäftshaus zu schaffen. Reuschenbach sollte Miteigentümer werden. Von diesem Plan zog er sich aber überraschend zurück. Damit habe sich die Voraussetzung, unter welcher der Kaufpreis für den Center-Point verhandelt worden war, verändert, sagt OGM-Aufsichtsratschef Stefan Zimkeit. Der Kaufpreis sei somit neu zu verhandeln.