Das aktuelle Wetter Oberhausen 11°C
Sicherheit

CDU-Politiker Hausmann kritisiert Polizei und Strafvollzug

11.09.2012 | 14:14 Uhr
Funktionen
CDU-Politiker Hausmann kritisiert Polizei und Strafvollzug
CDU Parteichef Wilhelm Hausmann im Interview.Foto: Ulla Emig

Oberhausen  Im Interview mit der WAZ kritisiert der CDU-Parteivorsitzende Wilhelm Hausmann die Polizei scharf und fordert mehr Einsatz gegen Taschendiebe und Wohnungseinbrüche. Zudem befürwortet er einen schnelleren Strafvollzug und Verschärfungen der Strafen vor allem für jugendliche Täter.

Oberhausens CDU-Parteivorsitzender Wilhelm Hausmann hat im Interview mit der WAZ die Arbeitsleistung und Aufklärungskraft der Polizei massiv kritisiert – und deutlich mehr Einsatz gegen Taschendiebstähle und Wohnungseinbrüche gefordert. In diesen Deliktbereichen erlebt nicht nur Oberhausen, sondern das gesamte Ruhrgebiet seit längerer Zeit eine Welle an Straftaten.

„Nach meiner Auffassung muss die Polizei deutlich stärker handeln als bisher. Vor allem Wohnungseinbrüche bedeuten eine Verletzung des persönlichsten Bereiches einer Familie – und trotzdem sind hier die Aufklärungsquoten besonders schlecht“, sagte Hausmann, der seit Juni 2012 auch Landtagsabgeordneter ist.

Lücken bei den Strafgesetzen

„Meine Familie ist ja selbst Opfer eines Einbruches geworden, wir hatten sogar die Personalien und Wohnort des Täters. Doch selbst in einem für die Polizei so idealen Fall ist der Täter am Ende den Ordnungshütern entwischt“, ärgert sich der Parteichef, der in Oberhausen die CDU seit 2003 führt.

Hausmann sieht jedoch auch Lücken bei den Strafgesetzen und der Auslegung bestehender Vorschriften vor Gericht: Er fordert einen deutlich schnelleren Vollzug der Strafe direkt nach der Tat und Verschärfungen vor allem für jugendliche Straftäter . „Ich will nicht die gesamte Schuld der Polizei geben.

Info
Aufruf

Hat der CDU-Parteichef Recht? Muss der Staat härter gegen jugendliche Straftäter vorgehen? Muss die Strafe bei eindeutigen Strafdelikten schneller erfolgen? Macht die Polizei zu wenig gegen Einbrüche und Diebstähle? Liebe Leser, wir möchten wissen, was Sie über die Themen denken, welche Erfahrungen Sie mit der Polizei gemacht haben.

Schreiben Sie an WAZ-Redaktion, Goebenstraße 57, 46045 Oberhausen. Oder per Mail: redaktion.oberhausen@waz.de

Im Strafrecht sind auch die Justizminister gefragt: Bei eindeutigen Vergehen muss die Bestrafung durch den Rechtsstaat umgehend erfolgen“, meint Hausmann. „Zudem benötigen wir einen konsequenten Umgang mit jungen Tätern : Es kann nicht sein, dass Bürger ab 16 Jahren wählen können, aber bei Rechtsverstößen nach dem milden Jugendrecht verurteilt werden. Da muss dann das Erwachsenenstrafrecht gelten.“

  1. Seite 1: CDU-Politiker Hausmann kritisiert Polizei und Strafvollzug
    Seite 2: Kritik an der SPD

1 | 2

Kommentare
18.09.2012
09:42
CDU-Politiker Hausmann kritisiert Polizei und Strafvollzug
von kadiya26 | #16

Das ist die Crux in dieser Stadt: Es gibt keine ernst zu nehmende Opposition und keine überzeugende Alternative zum seit Jahrzehnten herrschenden Establishment.

Eigentlich stehe ich der spd näher als der cdu. Aber die Protagonisten der Versorgungsgemeinschaft, die in OB als spd firmiert, sind keine Sozialdemokraten. Es ist einfach so, dass man in OB in spd eintritt, wenn man ein warmes Pöstchen sucht, denn hier wird man es finden. Da steckt herzlich wenig politische Überzeugung dahinter.

Umso schlimmer, dass es keine Gruppierung gibt, die dieses Schema überzeugend entlarven und damit eine dringend nötige Kursänderung in OB ermöglichen würde. Statt dessen geben sich auch cdu und Grüne mit der Versorgung einzelner zufrieden und halten dann auch brav still. So ein Interview wie das hier vorliegende hat doch außer einer Schlagzeile überhaupt keine Konsequenzen. Prädikat: völlig unwichtig.

17.09.2012
21:57
CDU-Politiker Hausmann kritisiert Polizei und Strafvollzug
von Anonym22 | #15

Was Herr Hausmann hier initiiert, kopiert die in Oberhausen glücklicherweise schon bei der letzten Kommunalwahl dramatisch gescheiterte "HauDrauf"-Methode des CDU-Herren Butler, aktuell nun mal in anderem Gewande. Was sich diese "um-die-20%-Partei" meint, leisten zu müssen, ist schon abenteuerlich. Es gibt in diesem Forum zwar bei jedem passenden und unpassenden Beitrag zum Thema Stadtpolitik in OB gleich die geballten unangemessenen Kommentare der "üblichen, offensichtlich parteinahen Verdächtigen", das aber der Zufallslandtagsabgeordnete eine keinen Deut bessere Klinge als diese führen kann, ist erstaunlich - oder auch wieder nicht. Jedenfalls ist der Wähler in dieser Stadt klug genug, erkennt eben die Qualität und stimmt entsprechend ab: Es waren, wie #9 unten schrieb, immerhin rund 17% Stimmenteil für ihn! Da kann man doch mal den "Macho" heraushängen lassen, oder?

12.09.2012
13:54
CDU-Politiker Hausmann kritisiert Polizei und Strafvollzug - Antwort für "rappi"
von Roettgens_Mutti | #14

CDU-Politiker Hausmann kritisiert Polizei und Strafvollzug
von rappi | #3-1
Die Kritik des Herrn Hausmann an die (an der) Oberhausener Polizei finde ich auch nicht richtig.
Sie sollten aber sachlich bleiben. Im Notfall ist es die Kanzlerin. Und noch eins (,) rot beherrscht diese Stadt. Sicherlich dürfen auch CDU Mitglieder in den Vereinen mitarbeiten, aber in der Außendarstellung sind dann die Roten wieder vorn!
„Antwort an rappi“
Lieber rappi – schön, dass Sie die Kritik von Herrn Hausmann an der Oberhausener Polizei, auch nicht richtig finden.

Ich bleibe natürlich sachlich. Im Notfall ist „Mutti Merkel“ schon einmal „Erichs letzte Rache“. Natürlich nehme ich mit dem Ausdruck tiefsten Bedauerns für Sie, zur Kenntnis
das in der Außendarstellung „die Roten“ (es ist wohl die SPD gemeint) wieder vorn sind.

Ein Berliner Sozialdemokrat würde dieses nun ergänzen mit den Worten: das ist auch gut so !

Also ein Zeichen das die, Sozis näher bei den Menschen sind !

„Roettgens_Mutti“ mach

12.09.2012
10:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.09.2012
07:45
CDU-Politiker Hausmann kritisiert Polizei und Strafvollzug
von Tayac | #12

Liebe WAZ, jeder muss sein Päckchen tragen - aber dieser frustrierte Lokalchef war nun lang genug in Oberhausen.
Nehmt ihn zurück nach Essen und gebt ihm einen unauffälligen Job, bei dem es auf gute Recherche nicht ankommt.

11.09.2012
23:58
CDU-Politiker Hausmann kritisiert Polizei und Strafvollzug
von bauhaus11 | #11

Ja, ja, die böse Polizei. Kann sich dieser Herr- der unglücklicherweise durch ein katastrophales Wahlgesetz völlig unverdient (ca. 17% Stimmenanteil in seinem Wahlkreis sagen doch wohl Alles) aber gut dotiert in den NRW-Landtag als Abgeordneter einziehen durfte - eigentlich vorstellen, welchen Job die Beamten für eher "kleines" Geld ableisten? NEIN! Und da kann ein subjektiv beurteilter Einzelfall sicher auch kein beispielgebendes Zeugnis ablegen. Also mal bitte ganz sachte von einem Profiteur, der selbst den Platz einer/s Parteikollegin/en, die/der möglicherweise trotz harter Wahlkampfarbeit dann doch knapp im Wahlkreis unterlegen ist, im Landtag be"sitzen" darf. Demut wäre da angebracht - aber das ist, gerade in dieser Partei, augenscheinlich ein Fremdwort, wenn es um Charakter geht.

11.09.2012
23:43
CDU-Politiker Hausmann kritisiert Polizei und Strafvollzug
von Rondus | #10

Herr Hausmann- mit diesem Interview haben Sie sich und ihrer Partei keinen Gefallen getan...Das ist ein Armutszeugnis!!!Und mir stand in OB wahrhaftig lange Zeit die CDU näher als die SPD! nun gut-Zeiten ändern sich...Wie kann man sich nur so vor einen Karren spannen lassen als Erwachsener Mann???

11.09.2012
23:37
CDU-Politiker Hausmann kritisiert Polizei und Strafvollzug
von elementauscrime | #9

wenn nix mehr hilft, muss es der populismus bringen - schäbige vorgehensweise einer partei (durch deren vorsitzenden), die immer leichtes "opfer" war, wenn seitens der stadtoberen mit pöstchen für einzelne mitglieder oder aufträgen für den vorsitzenden gedient werden konnte....
ernsthafte oppositionspolitik sieht anders aus und braucht hier auch andere personen!

11.09.2012
23:02
CDU-Politiker Hausmann kritisiert Polizei und Strafvollzug Fortsetzung
von Oase | #8

... Dann davon zu reden, dass „16-jährige die vollen Rechte von Erwachsenen“ hätten, um populistisch die Berechtigung des Jugendstrafrechts infrage zu stellen, ist ein starkes Stück!

Und dann ist da auch noch die Oberhausener SPD, die sich die Stadt „angeeignet“ hat! Und wo war die CDU als Opposition während dieses Handstreichs der Mehrheitsfraktion? Die hat die Pöstchen in der zweiten Reihe besetzt und war damit zufrieden; aber auf die Idee, mal einen Posten aufzugeben oder eigene Konzepte vorzulegen, ist man auch nicht so richtig gekommen.

1 Antwort
CDU-Politiker Hausmann kritisiert Polizei und Strafvollzug
von Rondus | #8-1

Aber Motzen ist doch eben einfacher als eigene Konzepte vorzulegen...

11.09.2012
22:57
CDU-Politiker Hausmann kritisiert Polizei und Strafvollzug - man mag es nicht glauben!
von Oase | #7

Oje, oje, da geht aber eine ganze Menge durcheinander! Vielleicht ist es da am Ende doch gut, dass Herr Hausmann den gutbezahlten Landtagsjob mit sicherer, dynamischer Altersversorgung behält und dafür Oberhausen sich selbst überlässt!
Populistisch werden da zunächst Maßnahmen „vor allem für jugendliche Täter“ gefordert – warum eigentlich? Was veranlasst einen Kommunalpolitiker diesen Komplex hier in dieser Weise zu thematisieren? Da ist von einer „Welle an Straftaten“ die Rede, und im gleichen Atemzug sorgt sich der brave Mann um den „konsequenten Umgang mit jungen Tätern“. Wo sind in dem Artikel die Gründe für diesen Vortrag? Und wer ist da wohl zuständig?

Als die Parteien u. a. in NRW das kommunale Wahlrecht mit 16 durchgesetzt haben, haben sie das auch im eigenen Interesse getan. Und es ging auch um die wachsende Verantwortung junger Menschen in der Gesellschaft. Aber zumindest den letzten Düsseldorfer Landtag durfte man erst mit 18 wählen. .......

Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
WAZ Oberhausen lädt zur Straßenbahn-Debatte ein
Stadtgespräch
Wenige Wochen vor dem Bürgerentscheid über die Verlängerung der Straßenbahn 105 laden WAZ und VHS Oberhausener zur Diskussion mit Fachleuten ein.
Zeitplan für Entscheid zur Straßenbahn 105 steht
Nahverkehr
Bürger in Oberhausen bestimmen am 8. März über den möglichen Ausbau der Linie 105. Infohefte im Februar, Jugendliche ab 16 dürfen mitentscheiden.
„Mini-Jobs bieten nur geringe Perspektiven“
Arbeit
Oberhausener Wohlfahrtsverbände: Jeder Vierte arbeitet in prekärer Beschäftigung. In der Teilzeit- und der Leiharbeit werde besonders wenig verdient.
Leitungswasser von RWW wird 2015 teurer
Wasserpreis
Im Vergleich zu 2014 muss ein Musterhaushalt in Oberhausen mit einem Durchschnittsverbrauch von 116 Kubikmetern Trinkwasser knapp 10 Euro mehr zahlen.
Das talentierte Fräulein Grunwald
Menschen
Die 21-jährige Sina Grunwald hat in Oberhausen mehrfach Preise abgeräumt. Doch einfach nur Malerin will sie nicht sein. Sie arbeitet als Tätowiererin...
Fotos und Videos
Oberhausener Weihnachtsmärkte von oben
Bildgalerie
Stadtansichten
Achtelfinale
Bildgalerie
Basketball
Umzug vom Stadtarchiv
Bildgalerie
UMZUG
Nikolauslauf
Bildgalerie
Breitensport