CDU gewinnt Oberhausener Wahlkreis Heide

Voller Freude: CDU-Fraktionschef Daniel Schranz, Christel und Helmut Bennewa, CDU-Parteichef Wilhelm Hausmann.
Voller Freude: CDU-Fraktionschef Daniel Schranz, Christel und Helmut Bennewa, CDU-Parteichef Wilhelm Hausmann.
Foto: Christian Benter
Was wir bereits wissen
Überraschend deutlich siegte CDU-Kandidat und stellv. Bezirksbürgermeister, Helmut Bennewa, bei der Wiederholungswahl in Sterkrade-Heide.

Oberhausen.. Mehr als 6180 wahlberechtigte Bürger hat die Stadt zur Wiederholungswahl am heutigen Sonntag in Sterkrader Heide aufgerufen – doch nur 1617 gaben ihren Stimmzettel ab, um einen von sechs Kandidaten des Wahlbezirks in den Rat zu wählen: 26 Prozent.

Nach kurzer halbstündiger Auszählung steht fest: Überraschend deutlich gewinnt mit 48,5 Prozent der Stimmen der stellv. Sterkrader Bezirksbürgermeister Helmut Bennewa (63) von der CDU den Wahlbezirk. Sozialdemokratin Anja Kösling (48) erhält nur 31 Prozent.

Helmut Bennewa: „Ich freue mich natürlich riesig. Das Ergebnis zeigt, dass die CDU auf dem richtigen Weg ist, während sich bei der SPD mit ihrem ,Weiter so’ der Niedergang fortsetzt. Wir hatten die besseren Argumente.“ Für ihn hätten nun das Alsbachtal und die Beseitigung von Schlaglöchern im Ortsteil Vorrang.

Anja Kösling zeigt sich enttäuscht: „Wir konnten den Menschen nicht vermitteln, dass das eine echte Wahl ist.“ Das schlechte Abschneiden erklärt sie sich mit einer schwierigen Situation der Politik in Oberhausen allgemein. Trotz der Niederlage will sie den Runden Tisch für die Entwicklung des brachliegenden Alsbachtal-Geländes auf den Weg bringen.

Im Rat bleibt jedenfalls alles beim Alten: Die SPD hat 23 Sitze, die CDU 20, an der einen OB-Stimmenmehrheit der Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP ändert sich nichts.

Schon bei der regulären Ratswahl Ende Mai 2014 hatte die CDU bei einer Wahlbeteiligung von 50,7 Prozent überraschend die Sterkrader Heide direkt gegen Kösling gewonnen, wenn auch knapp mit nur 37 Stimmen Vorsprung. Damals zog für die CDU Hans-Bernd Lösken in den Rat ein. Doch weil das städtische Wahlamt irrtümlich falsche Wahlzettel verteilt hatte, wurden mehr als 460 Stimmabgaben für ungültig erklärt – die Ampel-Mehrheit setzte die gestrige Wiederholungswahl an. Lösken verzichtete allerdings auf eine erneute Kandidatur.

Das Endergebnis der Wahl im Bezirk Sterkader Heide (21):

Helmut Bennewa (CDU): 48,5 Prozent (772 Stimmen),

Anja Kösling (SPD): 31,1 Prozent (495 Stimmen),

Mieroslaw Ciesla (BOB): 9,9 Prozent (157 Stimmen),

Michael Stemmer (Grüne): 7,3 Prozent (116 Stimmen),

Mehmet Ipek (Linke): 2,5 Prozent (40 Stimmen),

Sarah Schröckert (FDP): 0,82 Prozent (13 Stimmen).