Buschhausener rufen zur Olympiade in Oberhausen auf

Einen Volkslauf, wie es ihn früher auch in der Oberhausener City gab, wollen die Buschhausener organisieren.
Einen Volkslauf, wie es ihn früher auch in der Oberhausener City gab, wollen die Buschhausener organisieren.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Ein noch junges Netzwerk aus engagierten Bürgern und Kaufleuten will den Stadtteil Oberhausen-Buschhausen beleben. Sie planen ein großes Sportfest mit Volkslauf im Spätsommer und ein Osterfeuer am 4. April

Oberhausen.. Ein noch junger Buschhausener Verein mit engagierten Bürgern und Kaufleuten in seinen Reihen will noch in diesem Jahr den Aufschlag zu einem sportlichen Fest machen, das den ganzen Stadtteil enger zusammenrücken lassen könnte.

Im Spätsommer will das „Buschhausener Netzwerk“ eine eigene Stadtteil-Olympiade ins Leben rufen. Bei dem Fest sollen Kinder, Jugendliche und Erwachsene in unterschiedlichen sportlichen Disziplinen gegeneinander antreten, auch ein Volkslauf ist geplant. Nicht der Wettstreit stehe dabei im Vordergrund, erklärt Jürgen Spaltmann vom Netzwerk: „Wir wollen wieder gemeinschaftlich etwas auf die Beine stellen.“

Arbeit kommt im Stadtteil an

Vor rund einem Jahr hat sich das Buschhausener Netzwerk gegründet, weil in ihrem Ortsteil der Pfiff fehlte: „Wir gehören zwar zu den größten Stadtteilen Oberhausens, aber auch zu denen, in denen am wenigsten los ist.“, meint Spaltmann. Große Stadtteilfeste, Adventstreffen, Osterfeuer, all das habe gefehlt.

Dies zu ändern, mit diesem Vorsatz trat das Netzwerk seine Arbeit an. Und seine Mitglieder haben in den vergangenen Monaten viel positive Resonanz erfahren: „Egal, wozu wir eingeladen haben, unsere Veranstaltungen waren immer gut besucht. Wir hatten ein wirklich gutes erstes Jahr.“

Die ganze Bevölkerung soll mitmachen

So soll es 2015 auch weitergehen – ein Osterfeuer ist am 4. April geplant, im Spätsommer soll dann die Buschhausener Olympiade folgen. Das Konzept wird manchem Anwohner bekannt sein, denn schon zwischen 1976 und 1982 haben solche Sportwettkämpfe stattgefunden. Damals waren drei Schulen an dem Sportfest beteiligt; diesmal soll die ganze Bevölkerung zum Mitmachen animiert werden. Sportschützen, Tischtennisspieler, Leichtathleten sind gefragt.

Immerhin ist die Vereinslandschaft in Buschhausen durchaus reich: Tänzer, Tennisspieler, aber auch Sänger und Musiker gehören dazu. Jürgen Spaltmann kennt sich da gut aus, immerhin arbeitete er 30 Jahre im Vorstand des Sportclubs (SC) Buschhausen 1912.

101 Mitglieder hat das Buschhausener Netzwerk, das jüngst seine erste Jahreshauptversammlung abhielt. Knapp die Hälfte der „Netzwerker“ kam, wählte den Vorstand mit Spaltmann, Rolf Hühnerschulte, Geschäftsführer Tobias Koppen und Kassierer Wolfgang Zgorzelski für eine zweite Amtszeit. In dieser will der vierköpfige Vorstand zusammen mit der Polizei Temposünder stärker ins Visier nehmen. Vor allem an der Bachstraße gefährden Raser immer wieder spielende Kinder.