Bürgermeister ruft Investor für Schmachtendorf an den Tisch

Nach dem Wegzug der Traditionsgaststätte „Gerlach-Thiemann“ aus dem Schmachtendorfer Ortskern will Bezirksbürgermeister Ulrich Real (SPD) nun Investor und Bürger an einen Tisch holen, um über die Zukunft des Bauvorhabens am Buchenweg zu sprechen.

„Es ist an der Zeit, dass der Projektentwickler und der neue Investor eingeladen werden, um mit den Schmachtendorfern gemeinsam an einem zukunftsfähigen Konzept für das Haus Gerlach-Thiemann und das gesamte Gelände am Schmachtendorfer Markt zu arbeiten“, sagt Real.

Vor rund einer Woche hatte die Gaststätte Gerlach-Thiemann überraschend geschlossen. Bisher ist unklar, welchen Einfluss das auf ein Bauvorhaben in direkter Nachbarschaft haben wird. Alte Gebäude neben und am früheren Hotel sollten einem Neubau mit Wohnraum und Geschäften weichen.

Den Wegzug der Gaststätte nutzt Real zur Abrechnung mit der Sterkrader CDU-Fraktion, die im Kommunalwahlkampf mit dem 4,5-Millionen-Bauprojekt geworben habe. Wilhelm Hausmann, der Vorsitzende der Partei, habe als Architekt seine Finger im Spiel gehabt.

Die CDU habe sich zudem gegen den Kauf von Schrottimmobilien wie etwa dem „Kaiser und Ganz“-Haus durch die Stadttochter Oberhausener Gebäudemanagement (OGM) ausgesprochen. Es habe sich aber gezeigt, dass dieser Weg für Oberhausen der richtige war, findet Real. Eine von der OGM entwickelte neue Immobilie hat einen privaten Investor überzeugt, der den Bau nun umsetzt.