Das aktuelle Wetter Oberhausen 18°C
Finanzen

Bürger suchen Immobilien

Sparda-Bank wächst durch Bankenkrise

Ein Geschäftsvolumen von über 365 Mio Euro kann die Sparda-Bank in Oberhausen vorweisen. Für ein ordentliches Plus sorgt dabei die Entwicklung von Kundeneinlagen, die im vergangenen halben Jahr um sechs Mio auf 231 Mio Euro stieg. Mit 117 Mio Euro Volumen etwas rückläufig, aber immer noch gut sei das Geschäft mit Baukrediten, obgleich die Oberhausener sich stark für Immobilien interessieren und der Zinssatz sich gerade auf ein Rekordtief befindet.

Keine neuen Filialen

Die Zeichen stehen für die Oberhausener Sparda-Banken auf Wachstum. Auch den Standort am Kaufhof hält Wolfgang Röer weiterhin für attraktiv: „Wir sind seit 1985 in Oberhausen und mitten im Bankenviertel. Wir haben eine große Fensterfläche. Wer in die City fährt, kommt hier vorbei und sieht uns.“ Dass manche Geschäftsleute die Innenstadt verlassen , beeinflusst das Geschäft der Genossenschaftsbank kaum. Röer: „Wir sind nicht von der Laufkundschaft abhängig und betreuen hauptsächlich Privatkunden, die im Umfeld wohnen.“

Auf Wachstum stehen die Zeichen allerdings nicht in Sachen Filialerweiterung, gibt Thorsten Geitz zu verstehen: In absehbarer Zeit bleibt es bei den Vertretungen in nur zwei Stadtteilen, Sterkrade hat man mit einem Selbstbedienungscenter am Technischen Rathaus abgedeckt, „unsere Kunden nehmen den Weg in Kauf“, meint Geitz, und einige Bedürfnisse decke der Online-Bereich der Bank ab.

Engpässe bei Auszubildenden

Kleine Engpässe könnte es ebenso in Sachen Nachwuchs geben. Jedes Jahr will die Bank 35 junge Menschen ausbilden. Doch aktuell sind es nur 27. „Wir schaffen es nicht, weil leider die Qualität der Bewerber fehlt“, stellt Geitz fest. Es liege nicht nur am kleinen Einmaleins und an der Rechtschreibung: „Das Berufsbild des Bankers hat sich verändert. Heute sind zunehmend kommunikative Kompetenzen gefragt, offenes Auftreten und Freude an Gesprächen.“

Und welche Perspektive hat der Azubi? „Berater werden immer benötigt, trotz wachsender Online-Geschäfte“, glaubt der Filialleiter. 2011 wurden bis auf einen alle übernommen. Geitz selbst hat 1995 angefangen, der überwiegende Teil seines Jahrgangs ist bei der Sparda geblieben.

Dennis Vollmer

  1. Seite 1: Sparda-Bank wächst durch Bankenkrise
    Seite 2: Bürger suchen Immobilien

1 | 2

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
RWO - Saisonstart
Bildgalerie
Regionalliga
Die Blinden
Bildgalerie
Straßentheater
St. Joseph in Oberhausen
Bildgalerie
Kirchenserie
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball
Aus dem Ressort
Anzahl der Pleiten in Oberhausen sinkt deutlich
Wirtschaft
Die Insolvenzen in Oberhausen gehen deutlich zurück. Das meldet die Landesbehörde IT NRW für das erste Quartal dieses Jahres. Wurden im ersten Vorjahresquartal noch 190 Pleiten gemeldet, waren es zwischen Januar und März dieses Jahres 160.
Alles reine Kopfsache
Ramadan
Der Fastenmonat Ramadan neigt sich seinem Ende zu. 30 Tage lang haben Gläubige von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang nicht gegessen und getrunken, nicht geraucht, geflucht und gestritten. Für den Physiotherapeuten Alperen Doğancı war es vor allem eine Zeit der Freude, Familie und Gemeinsamkeit.
Marina in Oberhausen feiert dreitägiges Hafenfest
Freizeit
2012 stampfte die Mannschaft rund um Spaßbad-Chef Timo Schirmer ein eintägiges Hafenfest aus dem Boden, zu dem sich 2013 auch gleich eine Musical-Nacht gesellte. Über 15.000 Besucher strömten an beiden Tagen zur Marina – folgerichtig geht das diesjährige Marinafest über drei Tage.
Rocker-Szene der Bandidos in Oberhausen hat sich beruhigt
Kriminalität
"Die Bandidos sind zurzeit 'frozen'", sagt Ralf Weyer, der Leiter des Kommissariates für Organisierte Kriminalität. Das bedeutet, das Chapter "Del Centro" hat sich nicht aufgelöst, es wird aber auch nicht aktiv betrieben. Die Rockerszene in Oberhausen hat sich nach Aussage der Polizei beruhigt.
Land unter auf der „Mülheimer“ in Oberhausen
Unwetter
Glaubt man vielen Meteorologen, so werden wir uns auch in Oberhausen in der Zukunft häufiger auf solche Bilder einstellen müssen, wie sie Udo Lütkemeier vor wenigen Tagen bei einem Starkregen von der Mülheimer Straße festgehalten hat – überflutete Straßen.