Brände, Unfälle und Blitzeinschläge

Die Schlechtwetterfront vom Sonntagabend mit Regen, Wind und Gewitter hat der Berufsfeuerwehr Oberhausen eine Vielzahl von Einsätzen beschert. Bis in die Nacht mussten die Einheiten zu mehreren Brandeinsätzen, einem schweren Verkehrsunfall mit einer verletzen Person sowie zu mehreren Blitzeinschlägen in Bäumen ausrücken.

Auf der A 42 hinter der Auffahrt zum Centro hatte sich ein Auto überschlagen. Der Pkw war in dem heftigen Regen seitlich liegen geblieben. Der Fahrer konnte sich vor dem Eintreffen der Feuerwehr zwar selbst befreien, kam aber zur Behandlung ins Krankenhaus.

Im Oberhausener Norden schlugen Blitze in zwei Bäume ein und setzten sie in Brand. Die Bäume wurden sehr schwer beschädigt, so dass sie nur in stundenlanger Handarbeit mit Hilfe von Drehleiter und einem Feuerwehrkran abgetragen werden konnten. An der Franzosenstraße sind gleich mehrere Bäume durch Windböen in eine so gefährliche Schräglage geraten, dass ein Stück der Straße zunächst gesperrt werden musste. Der auch am Montag anhaltende Wind machte die Arbeiten nicht leichter: Zwischendurch soll die Absperr-Markierung sogar weggeweht worden sein.

Auch für den Rettungsdienst war es ein unruhiger Sonntag. Zwischen 9 und 23 Uhr wurden im Stadtgebiet 32 Rettungsdiensteinsätze, davon 17 mal mit Notarzt, gefahren.

Unter dem widrigen Wetter hat auch der Gasometer gelitten: Heftige Sturmböen haben so sehr an dem über 40 Meter hohen und 30 Meter breiten Außenplakat gezogen, das die Schweißnähte an drei der zwölf Plakat-Teile gerissen sind. So eine großflächige Beschädigung komme selten vor, sagt Gasometerchefin Jeanette Schmitz. Kletterer nehmen die kaputten Elemente nun ab. Neue werden angefertigt. Den Schaden von 4000 bis 5000 Euro übernimmt die Versicherung.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE