Das aktuelle Wetter Oberhausen 20°C
Politik

Bon-Gruppen müssen weiter bangen

19.04.2010 | 18:45 Uhr
Bon-Gruppen müssen weiter bangen

Der Interessenskonflikt zwischen Waldorfkindergarten und Bürgergruppen im Bürgerzentrum Bahnhof Nord (Bon) wird zu einem Dauerbrenner. Wie Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Pflugbeil (SPD) unserer Zeitung am Montag auf Anfrage mitteilte, wird die Stadtverwaltung auch in der Sitzung der Bezirksvertretung Osterfeld am Dienstag (18 Uhr, Gesamtschule, Westfälische Straße) keinen neuen Sachstand geschweige denn Lösungen vorstellen.

„Ich bin erbost, das ist jetzt der vierte Termin, an dem uns ein Bericht vorgelegt werden sollte, den die Verwaltung verstreichen lässt“, sagte Pflugbeil. Im Rathaus arbeite man nicht so, als wäre man „an einer zügigen Problemlösung interessiert“. Pflugbeil zufolge hat Sozialdezernent Reinhard Frind den zuständigen Abteilungsleiter im Hause nun angewiesen, endlich Termine mit den Nutzern des Bon auszumachen, um sich Ersatzräume an der Gesamtschule oder an der Gute Straße anzuschauen.

Wie berichtet, will die Verwaltung die Kita im Bon ausbauen. Das hätte zur Folge, dass andere Gruppen weichen müssten. „Das ist die Tendenz der Verwaltung“, sagt Pflugbeil, „entschieden ist noch nichts. Ziel muss eine vernünftige Lösung für alle sein. Ich bin richtig stinkig, dass diese Nummer so läuft.“

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Ab 2015 zahlen alle Oberhausener höhere Steuern
Finanzen
Der langfristig angelegte Konsolidierungsplan für die Stadt Oberhausen für die Jahre 2012 bis 2021 sieht eine dreimalige Erhöhung der Grund- und Gewerbesteuern vor. Der erste Schritt erfolgte 2012, im Januar 2015 folgt die zweite Stufe des Steueranstiegs.
Flüchtlinge suchen in Oberhausen Schutz
Flüchtlingsnetzwerk
Um auf das Schicksal von Flüchtlingen aufmerksam zu machen, stellte das Oberhausener Flüchtlingsnetzwerk eine dreiteilige Veranstaltungsreihe auf die Beine. Dem Auftakt, den Flüchtlingsflößen, folgen jetzt zwei weitere Veranstaltungen.
Reinemachen am Kastell Holten
Sauberkeit
Die vernachlässigten Flächen sollen hergerichtet werden – bislang wurde dort nur zweimal im Jahr gemäht. Allein die gärtnerischen Arbeiten im Park sollen laut Schmidt zirka 10 000 Euro kosten – Sanierungen, die etwa an einigen Treppenaufgängen anstehen, noch nicht eingerechnet.
ZAQ war ein Glück für Andreas Tuchtenhagen
Wirtschaft
Das Zentrum für außerbetriebliche Ausbildung bot dem jungen Mann aus Oberhausen eine gute Startrampe in seine Ausbildung zum Anlagenmechaniker.
Zu wenig Geld für Migrantenberatung in Oberhausen
Soziales
Die Caritas im Ruhrbistum startet eine politische Initiative und fordert mehr finanzielle Unterstützung vom Bund. Auch in Oberhausen sind die Fallzahlen hoch – teilweise muss eine Beraterin, die nur eine halbe Stelle hat, genauso viele Fälle betreuen, wie jemand, der in Vollzeit beschäftigt ist.
Fotos und Videos
10. Eifelmarkt
Bildgalerie
Kulinarisches
Galerie Ludwig
Bildgalerie
Ausstellung
Osterfelder Stadtfest
Bildgalerie
Freizeit
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum