Bombe in Oberhausen entschärft - Ablauf schnell und reibungslos

In Oberhausen wird heute erneut eine Bombe entschärft.
In Oberhausen wird heute erneut eine Bombe entschärft.
Foto: Archiv
Was wir bereits wissen
Entwarnung in Oberhausen: Die auf dem Holtener Feld gefundene Bombe ist erfolgreich entschärft. Rund 20 Minuten hat Entschärfer Peter Giesecke dafür gebraucht.

Oberhausen.. Auf einer Freifläche im nördlichen Bereich der Kurfürstenstraße in Oberhausen-Holten ist am Mittwoch eine Fünf-Zentner-Bombe mit Aufschlagzünder gefunden worden. Am Donnerstagnachmittag um 17.19 Uhr gab es dann Entwarnung. Der Oberhausener Bombenentschärfer Peter Giesecke hat den Blindgänger erfolgreich außer Gefecht gesetzt.

Zur Entschärfung richtete die Stadt eine Evakuierungszone von 250 Metern und eine Sicherheitszone im Umkreis von 500 Metern im Umkreis des Fundorts ein. Innerhalb des Gefahrenbereiches im Radius von 250 Metern von der Fundstelle wohnten rund 150 Personen, die ihre Wohnungen verlassen müssen. Betroffen waren die Haushalte an der Kurfürstenstraße in Höhe Küperstraße sowie die Küperstraße.

Innerhalb des Bereiches im Umkreis von 250 bis 500 Meter von der Fundstelle durften sich keine Personen im Freien aufhalten. Aus diesem Grund wurde ab 16.30 Uhr planmäßig die Kurfürstenstraße an den Kreisverkehren Siegesstraße und Rathenauplatz gesperrt.

Das Duisburger Stadtgebiet war, mit Ausnahme eines kleinen Bereiches der Evakuierungszone (250 Meter im Umkreis der Bombe), lediglich mit der Sicherheitszone (500 Meter Umkreis) betroffen. Die 15 betroffenen Menschen wurden im Laufe des Tages durch den Außendienst des Duisburger Bürger- und Ordnungsamtes informiert.

Nicht die erste Bombe auf dem Holtener Feld

Fast schon in Serie werden im Zuge des großangelegten Emscherumbaus im Holtener Feld gefährliche Weltkriegsbomben freigelegt. Für die alliierten Bomberverbände gehörte das Ruhrchemie-Werk in Holten zu den strategischen Zielen während des Zweiten Weltkriegs.

Erst am Montag war eine Fünf-Zentner-Bombe im Holtener Feld entschärft worden. Rund 100 Menschen im Umkreis von 150 Metern um den Fundort mussten ihre Häuser verlassen, mehrere Straßen wurden gesperrt.