Bilfinger will Konzernsparte verkaufen

Der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger will seine Konzernbereiche „Power Systems“ und „Piping Systems“, die beide in Oberhausen angesiedelt sind, zusammenfassen und als Gesamtpaket verkaufen. Nach WAZ-Informationen sind 550 Arbeitsplätze hier vor Ort (der Konzern spricht von 400) und 11 000 weltweit betroffen. Seinen erst vor zwei Jahren fertig gestellten, 15 730 Quadratmeter großen Bürokomplex in der Neuen Mitte hat der Konzern bereits an die in Leipzig beheimatete Publity Finanzgruppe veräußert.

Die Belegschaft in Oberhausen wurde gestern Morgen über die Pläne informiert; bis Montag soll dies auch an allen anderen Standorten geschehen. In einer Telefonkonferenz besprachen gestern die Betriebsräte die Entwicklung. „Die Nachricht war erst mal ein Schock“, sagt Jörg Schlüter, Sekretär der IG Metall in Oberhausen. „Aber vielleicht ist es auch eine Chance, dass es durch einen neuen Eigentümer Investitionen gibt.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE