Bewerbungsmappen werden direkt weitergeleitet

Das Projekt startete am 22. April. Nachdem sich die Vermittlerinnen den Schülern des 10. Jahrgangs vorgestellt hatten, ging es direkt in die Einzelberatung. Schüler mit Ausbildungswunsch hatten sich dafür in eine Terminliste eingetragen. Neben der Beratung wurden auch Verabredungen getroffen. So konnten eine Woche später Bewerbungsmappen abgegeben werden, die dann direkt an die in Frage kommenden Betriebe ausgehändigt wurden.

Schuldirektor Hermann Dietsch hofft, dass die Schüler das Angebot des gemeinsamen Arbeitgeber-Services intensiv nutzen: „Einfacher und schneller kann man nicht an eine Ausbildungsstelle gelangen.“