Betuwe: Kein Lärmschutz für Kaisergarten

Beim Ausbau der Güterbahnlinie Betuwe zur Hochleistungsstrecke mit Zugverkehr im Vier-Minuten-Rhythmus wird es unwahrscheinlicher, dass am Naherholungsgebiet Kaisergarten Lärmschutzwände errichtet werden. Auch bei neuen Plänen, die die Deutsche-Bahn-Tochter DB-Projektbau im Rathaus jüngst vorgelegt hat, sind keine Lärmschutzwände am Kaisergarten vorgesehen. Diese hatten Stadt und Bürgerinitiative gefordert.

„Im Abschnitt zwischen dem Hauptbahnhof und Sterkrade führt die Strecke durch einen Außenbereich, für den nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz kein aktiver Lärmschutz nötig ist“, sagt Stefan Ventzke, Gesamtprojektleiter für Betuwe. Schätzungsweise hätte daran auch der Wegfall des Schienenbonus’ nichts geändert. Dieser gab beim Lärmschutz für den Gleisverkehr höhere Grenzwerte vor als beim Straßenverkehr. Der Bonus fiel Ende 2014 weg, Betuwe wird aber noch mit ihm geplant.

Die Stadt hält an ihrer Forderung fest. Im nächsten Umweltausschuss am 21. Januar wird die Politik dazu informiert.