Das aktuelle Wetter Oberhausen 16°C
Umwelt

Baumfällungen verärgern Anwohner

05.10.2012 | 09:00 Uhr
Baumfällungen verärgern Anwohner
Für viele ein trauriger Abschied: 26 Platanen an der Goethestraße müssen weichen. Stattdessen werden 36 Gleditschien gepflanzt.Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.  Goethestraßen-Anwohner verstehen nicht, warum man gesunde Platanen rodet. Die Stadt führt finanzielle und ökologische Gründe auf.

Ziemlich aufgebracht war Klaus Loghin, als er gestern Mittag in der WAZ-Redaktion stand. Zusammen mit einem Nachbarn war er vorbeigekommen, um seinem Ärger Luft zu verschaffen. Denn das, was er am Morgen vor seiner Haustür in der Goethestraße sehen musste, hatte seinen Puls deutlich beschleunigt. „Ich bin so sauer“, lautete einer der ersten Sätze, die er herausbrachte. Der Grund: die derzeit laufenden Baumfällungen zwischen Mülheimer Straße und Lipperheidstraße.

„Die sind absolut gesund“, sagt Klaus Loghin, von Beruf Gartenbauer, über die Platanen, deren Rodung er für ein Unding hält. Jeder Baum müsse geschützt werden, „nicht nur im Regenwald, auch in der Stadt“. Es stünde „eine Klimakatastrophe“ bevor, wenn die Schatten spendenden Gewächse verschwänden. Loghin: „Die sind doch damals aus Klimaschutzgründen gepflanzt worden.“

Was den Baumfreund ebenfalls wütend macht: „Wir Anwohner sind über diese Maßnahme nicht informiert worden. Das wird über den Kopf der Bürger hinweg gemacht. Das darf nicht sein.“

Bei der Stadt ist man erstaunt über die Vorwürfe von Loghin und seinem Nachbarn. Sabine Lauxen, frischgebackene Umweltdezernentin, erklärt auf Nachfrage, dass alles seine Ordnung habe. Die Rodungsaktion in der Goethestraße sei Teil des Alleenkonzeptes, von Bezirksvertretung und Rat längst abgesegnet. Und informiert worden seien die Anwohner auch, mit einem Infobrief, der an die betroffenen Haushalte ging (und nun auch der Redaktion vorliegt).

36 neue Bäume

26 Platanen sollen insgesamt weichen, dafür werden laut Stadt jedoch 36 neue Bäume gepflanzt: Gleditschien, die dornenlose Art. Peter Wientgen, Leiter des Fachbereichs Grünplanung, führt zahlreiche Gründe für das Fällen und Ersetzen der gesunden Platanen auf. Zunächst einmal müsse man bedenken, dass es etwa 6000 Platanen in den Straßen Oberhausens gebe, die meisten davon vor etwa 50 Jahren gepflanzt. Diese alle eines Tages gleichzeitig wegen Überalterung zu fällen, sei finanziell nicht machbar. Deshalb gehe man sukzessiv vor. Weitere Gründe: Gleditschien werden nicht so groß und mächtig und behindern deshalb nicht den Luftaustausch. Sie haben auch einen weniger aggressiven Wurzelwuchs, verursachen also weniger Kosten als die Platanen. Sie benötigen wenig Pflege und bieten mehr Lebensraum für Kleinstlebewesen – laut Wientgen ein ökologisches Plus.

Ruşen Tayfur


Kommentare
07.10.2012
10:22
Baumfällungen verärgern Anwohner
von FrankNeu | #2

Wenn das die Grünen mitbekommen würden, dann müssten die Hausbesitzer nicht nur die Dichtigkeitsprüfung und Sanierung bezahlen, sondern auch die Verlegung der Bäume von diesem Standort in den Wald. Mit so einem Vorschlag würde Rot-Grün der Umwelt zu Liebe sicherlich wieder für ein Jahrhundert gewählt werden.
Bei soviel Öko kommt ein Normalverdiener überhaupt nicht mehr dazu genug zu verdienen, um all die rot-grünen Entscheidungen bezahlen zu können. Aber welcher Bürger braucht schon heute eine vernünftige Rentenabsicherung. Wir werden dann als Dünger für die neuen Bäume verarbeitet im Sinne der Umwelt natürlich.

05.10.2012
09:24
Baumfällungen verärgern Anwohner
von ausOB | #1

Der Anwohner kann ja mal die Kosten für eine Kanalsanierung für das Haus in dem er wohnt übernehmen, weil die Wurzeln diesen zerstört haben. Mal sehen ob er dann immer noch so "aufgebracht" ist!!!

Aus dem Ressort
Polizei in Oberhausen nimmt jugendliche Raub-Clique fest
Kriminalität
Mit Drohungen, Faustschlägen und manchmal auch einem Messer erbeutete eine Jugend-Clique in Oberhausen in diesem Frühjahr Bargeld und diverse Handys. Nun gelang es der Polizei, den Kopf der Bande festzunehmen. Die 13 Verdächtigen sind zwischen 14 und 19 Jahren alt.
Als Patin zurück in die Kirche
Wiedereintritt
Redakteurin Stephanie Weltmann beschreibt ihrenWiedereintritt in die evangelische Kirche. Pastor Stefan Züchner nahm in den letzten drei Jahren 150 Menschen wieder in Gemeinden auf. Für ihn zählt, „dass es jemandem wichtig ist, wieder dazu zu gehören.“
Oberhausen sorgt sich um die Menschen in Saporoshje
Partnerstadt
Die Repräsentanten der Oberhausener Kirchen und Stadtvertreter sehen die Lage in der ukrainischen Partnerstadt angespannt. Saporoshje, die sechstgrößte Stadt der Ukraine, liegt nur 300 Kilometer von der russischen Grenze entfernt. „Multi“-Organisator Wolfgang Heitzer steht in ständigem Kontakt.
Der Angriff kam ohne Vorwarnung
Bombennächte
Horst Seifert überlebte als Zehnjähriger jene Bombennacht, die Meiderich-Berg „egalisierte“. Der jüngste von sechs Brüdern fürchtete „das Ende“ im engen Keller. Zwei Söhne der Familie starben als Soldaten, „ein Bruder kam schrecklich versehrt zurück“, erzählt der heute 80-Jährige.
Rentner zieht zurück in die Stadt
Wohnen
Mit 86 Jahren wagt der Oberhausener Rentner Fritz Beierlein noch einmal einen Neuanfang: Er hat genug vom Leben im Grünen und zieht ins Pacelli-Quartier in Alt-Oberhausen. Den Ausschlag gab vor allem der lange Winter 2012, der immer wieder Schnee und Glatteis brachte und ihn von Außenwelt isolierte.
Fotos und Videos
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West