Das aktuelle Wetter Oberhausen 14°C
Umwelt

Baumfällungen verärgern Anwohner

05.10.2012 | 09:00 Uhr
Baumfällungen verärgern Anwohner
Für viele ein trauriger Abschied: 26 Platanen an der Goethestraße müssen weichen. Stattdessen werden 36 Gleditschien gepflanzt.Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.  Goethestraßen-Anwohner verstehen nicht, warum man gesunde Platanen rodet. Die Stadt führt finanzielle und ökologische Gründe auf.

Ziemlich aufgebracht war Klaus Loghin, als er gestern Mittag in der WAZ-Redaktion stand. Zusammen mit einem Nachbarn war er vorbeigekommen, um seinem Ärger Luft zu verschaffen. Denn das, was er am Morgen vor seiner Haustür in der Goethestraße sehen musste, hatte seinen Puls deutlich beschleunigt. „Ich bin so sauer“, lautete einer der ersten Sätze, die er herausbrachte. Der Grund: die derzeit laufenden Baumfällungen zwischen Mülheimer Straße und Lipperheidstraße.

„Die sind absolut gesund“, sagt Klaus Loghin, von Beruf Gartenbauer, über die Platanen, deren Rodung er für ein Unding hält. Jeder Baum müsse geschützt werden, „nicht nur im Regenwald, auch in der Stadt“. Es stünde „eine Klimakatastrophe“ bevor, wenn die Schatten spendenden Gewächse verschwänden. Loghin: „Die sind doch damals aus Klimaschutzgründen gepflanzt worden.“

Was den Baumfreund ebenfalls wütend macht: „Wir Anwohner sind über diese Maßnahme nicht informiert worden. Das wird über den Kopf der Bürger hinweg gemacht. Das darf nicht sein.“

Bei der Stadt ist man erstaunt über die Vorwürfe von Loghin und seinem Nachbarn. Sabine Lauxen, frischgebackene Umweltdezernentin, erklärt auf Nachfrage, dass alles seine Ordnung habe. Die Rodungsaktion in der Goethestraße sei Teil des Alleenkonzeptes, von Bezirksvertretung und Rat längst abgesegnet. Und informiert worden seien die Anwohner auch, mit einem Infobrief, der an die betroffenen Haushalte ging (und nun auch der Redaktion vorliegt).

36 neue Bäume

26 Platanen sollen insgesamt weichen, dafür werden laut Stadt jedoch 36 neue Bäume gepflanzt: Gleditschien, die dornenlose Art. Peter Wientgen, Leiter des Fachbereichs Grünplanung, führt zahlreiche Gründe für das Fällen und Ersetzen der gesunden Platanen auf. Zunächst einmal müsse man bedenken, dass es etwa 6000 Platanen in den Straßen Oberhausens gebe, die meisten davon vor etwa 50 Jahren gepflanzt. Diese alle eines Tages gleichzeitig wegen Überalterung zu fällen, sei finanziell nicht machbar. Deshalb gehe man sukzessiv vor. Weitere Gründe: Gleditschien werden nicht so groß und mächtig und behindern deshalb nicht den Luftaustausch. Sie haben auch einen weniger aggressiven Wurzelwuchs, verursachen also weniger Kosten als die Platanen. Sie benötigen wenig Pflege und bieten mehr Lebensraum für Kleinstlebewesen – laut Wientgen ein ökologisches Plus.

Ruşen Tayfur



Kommentare
07.10.2012
10:22
Baumfällungen verärgern Anwohner
von FrankNeu | #2

Wenn das die Grünen mitbekommen würden, dann müssten die Hausbesitzer nicht nur die Dichtigkeitsprüfung und Sanierung bezahlen, sondern auch die Verlegung der Bäume von diesem Standort in den Wald. Mit so einem Vorschlag würde Rot-Grün der Umwelt zu Liebe sicherlich wieder für ein Jahrhundert gewählt werden.
Bei soviel Öko kommt ein Normalverdiener überhaupt nicht mehr dazu genug zu verdienen, um all die rot-grünen Entscheidungen bezahlen zu können. Aber welcher Bürger braucht schon heute eine vernünftige Rentenabsicherung. Wir werden dann als Dünger für die neuen Bäume verarbeitet im Sinne der Umwelt natürlich.

05.10.2012
09:24
Baumfällungen verärgern Anwohner
von ausOB | #1

Der Anwohner kann ja mal die Kosten für eine Kanalsanierung für das Haus in dem er wohnt übernehmen, weil die Wurzeln diesen zerstört haben. Mal sehen ob er dann immer noch so "aufgebracht" ist!!!

Aus dem Ressort
Der Stoff, aus dem die Kunst entsteht
Soziales
Die Ruhrquilterinnen haben Spaß an Formen und Farben – und das nötige Geschick, um mit Nadel und Faden textile Kunstwerke entstehen zu lassen. Nur für sich selbst nähen die Mitglieder der Gruppe aber schon lange nicht mehr. Sie unterstützen auch karitative Einrichtungen.
Oberhausener Bank lässt Bürger über Spenden entscheiden
Soziale Förderung
Zum 150. Geburtstag hat sich die auch in Oberhausen sitzende Volksbank Rhein-Ruhr etwas ganz Besonderes ausgedacht: Initiativen können sich nicht nur aktiv um Gelder aus dem Spendentopf der Bank bewerben, sondern normale Bürger sollen via Internet über die Besten entscheiden.
Warten auf besseres Wetter
10 Jahre Montagsdemo
Vor zehn Jahren begannen die Montagsdemonstrationen - auch in Oberhausen. Von anfangs 200 Teilnehmern sind noch rund zehn übrig. Sie lassen sich aber nicht beirren und fordern weiterhin: „Weg mit Hartz IV.“ Die älteren Menschen erreichen sie noch immer mit ihrer Botschaft. Bei den Jüngeren haben sie...
Offene Bühnen bereichern dieMusikszene in Oberhausen
Szene
Im Resonanzwerk startet im September eine Open Stage. Auch in Altenberg gibt’s Jam Sessions. Jeder ist willkommen, ob Zuhörer oder Musiker. Die technische Grundausstattung auf der Bühne ist vorhanden, Musiker können sofort loslegen oder passende Mitstreiter suchen.
Eine Spur führt nach Oberhausen
Literatur
Waltraud Wickinghoff debütiert als Autorin mit einem Ruhrgebietskrimi. Es ist ihr nicht nur gelungen, eine spannende Geschichte zu erfinden und zu Papier zu bringen, sie fand auch einen Verlag, der sie veröffentlichte „Der Mensch denkt, der Tod lenkt“. Mysteriöse Ereignisse geben Rätsel auf.
Fotos und Videos
City als Partymeile
Bildgalerie
Musik-Sommer-Nacht
"Dumm gelaufen"
Bildgalerie
Theater
Das Revier bewirbt sich um die Akademie
Bildgalerie
Sparkassen-Akademie