Babcock-Pensionskasse investiert

Die Kosten für das Wohnquartier betragen rund vier Millionen Euro. Investor des Bauvorhabens ist die Babcock Pensionskasse. Für die Pensionskasse würden Immobiliengeschäfte immer wichtiger, sagt der Vorstandsvorsitzender Hans-Hermann Vowinkel. Geld lediglich in Wertpapieren und Anleihen anzulegen, das reichte wegen der schlechten Zinsen derzeit nicht aus.

Die Babcock Pensionskasse ist für die Rentenzahlungen an die pensionierten Mitarbeiter und Witwen des ehemaligen Oberhausener Unternehmens verantwortlich. Derzeit sind das rund zwei Millionen Euro im Monat, Tendenz steigend. Um die Renten auszahlen zu können, gehöre es zu seinen Aufgaben, das Vermögen der Pensionskasse zu vermehren, sagt Vowinkel.