Das aktuelle Wetter Oberhausen 9°C
Kurzzeitparkplätze

Autos in Sterkrader Fußgängerzone

24.10.2012 | 08:00 Uhr
Der Center-Point in Sterkrade: Im Umfeld soll wieder geparkt werden dürfen, wenn es nach Bezirksbürgermeister Dieter Janßen geht.Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen. 16 Jahre nach ihrer großflächigen Umgestaltung zur Fußgängerzone soll die Sterkrader Innenstadt in Teilbereichen wieder für den Autoverkehr freigegeben werden.

Einen entsprechenden Vorstoß zur Genehmigung von Kurzzeitparkplätzen macht jetzt der Sterkrader Bezirksbürgermeister Dieter Janßen (SPD) bei der Bezirksregierung Düsseldorf. In einem persönlichen Brief an die Regierungspräsidentin Anne Lütkes bittet er die Behördenchefin zu prüfen, „inwieweit die Aufhebung der Nichtbefahrbarkeit zur Einrichtung von Kurzzeitparkplätzen für die wirtschaftliche Förderung der Innenstadt von Oberhausen-Sterkrade möglich ist, ohne dass daraus eine nicht erfüllbare Rückzahlungsverpflichtung von öffentlichen Fördermitteln für die Stadt Oberhausen entsteht“.

Rückzahlung von Fördermitteln

Bei seinem Brief handele es sich um „den ersten offiziellen Vorstoß“ von Seiten Oberhausens, „um Klarheit zu finden, ob es geht oder nicht“, sagte Janßen der NRZ. „Ich will hoffen, dass es geht.“ In dem Schreiben, das der Bezirksbürgermeister in Kopie auch an NRW-Bauminister Michael Groschek geschickt hat, unterbreitet Janßen der Regierungspräsidentin einen „Lösungsvorschlag“:

In den „Teilbereichen
1. Steinbrinkstraße vom Alten Rathaus bis zum Center-Point
2. Teilbereich des Großen Marktes vor der St. Clemens-Kirche
3. Teilstück der Bahnhofstraße vor dem Technischen Rathaus bis zum Center-Point

sollen die Nichtbefahrbarkeit aufgehoben und Kurzzeitparkzonen eingerichtet werden.“

Der Wunsch aus der Kaufmannschaft nach einer Öffnung der City für Kurzzeitparker wird seit Wochen intensiv diskutiert. Die CDU spricht sich für eine behutsame Öffnung aus, die Grünen lehnen sie ab. Die Stadtverwaltung hat darauf hingewiesen, dass im Fall einer Öffnung Fördergelder zurückgezahlt werden müssten, mit denen das Land NRW die Einrichtung der 1996 fertiggestellten Fußgängerzone erst möglich gemacht hatte.

Darauf nimmt auch Janßen in seinem Brief Bezug: Die Umgestaltung sei mit Fördermitteln bezuschusst worden, „deren Zweckbindungsfrist erst 2021 endet. Es ist mir bewusst, dass eine vorzeitige Umgestaltung der Fußgängerzone zuschussschädlich ist. Als Folge davon wäre die Stadt Oberhausen mit Rückzahlungsforderungen des Landes in Millionenhöhe konfrontiert, wozu sie aber aufgrund der Haushaltssituation nicht in der Lage ist. Andererseits weise ich auf den dringenden Handlungsbedarf zur Belebung der Sterkrader Innenstadt hin, da ich ansonsten für den Einzelhandelsstandort Sterkrade keine Zukunft sehe, wenn neue Maßnahmen erst nach dem Auslaufen der Zweckbindungsfrist nach 2021 möglich sind.“

„Wunsch nach guter Erreichbarkeit“

In seinem Brief nach Düsseldorf verweist Bezirksbürgermeister Dieter Janßen darauf, dass in den Nachbarstädten, aber auch in Oberhausen, neue Einkaufszentren mit einem großzügigen kostenlosen Parkplatzangebot geschaffen worden seien. „Diesem Wettbewerbsdruck mit dem Kundenwunsch nach Parkplätzen in unmittelbarer Nähe der Geschäfte hatten und haben die Sterkrader Geschäftsleute nichts entgegenzusetzen.“

Und weiter: „Mangels guter Erreichbarkeit blieben die Kunden aus und verstärkten die schlechte wirtschaftliche Lage, insbesondere in den Außenbereichen der Sterkrader Innenstadt. Als Folge sind zunehmend Leerstände zu beobachten. Die Ansiedlung attraktiver Geschäfte scheitert an dem Wunsch nach guter Erreichbarkeit für die Kunden. Sollte doch einmal ein Leerstand neu vermietet werden, handelt es sich dabei um ein sogenanntes ‘Billiggeschäft’, das nicht förderlich für den Wettbewerb mit den benachbarten Einkaufsstandorten ist.“

Zu den Marktzeiten in Sterkrade soll das Parken in der Fußgängerzone laut Janßen eingeschränkt werden.

Stadtteilrundgang Sterkrade

 

Christian Icking

Kommentare
25.10.2012
20:34
Autos in Sterkrader Fußgängerzone
von Karlskronetrinker | #9

Jedes Unternehmen würde bei derart hohen Investitionen Umfragen machen, Studien auswerten etc. Geht es hingegen um Steuergelder, ticken in Oberhausen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Oberhausen hält Notgruppen in drei Kitas vor
Streik
Eltern aus Oberhausen, die während des Streiks ab dem kommenden Montag, 11. Mai, keine alternativen Betreuungsmöglichkeiten für ihre Kinder haben,...
Katzenhilfe Oberhausen trödelt für die kleinen Tiger
Trödelstand
Die Katzenhilfe Oberhausen steht am kommenden Samstag, 9 Mai, in der Zeit von 9 bis 19 Uhr mit einem Trödelstand auf der Marktstraße, Höhe Elsässer...
Ein Busticket gegen den Streikfrust
Bahnstreik
Der Bahnstreik sorgt auch am Oberhausener Hauptbahnhof für Ärger. Reisende steigen auf den Fernbus um, doch der bringt nicht jeden ans Ziel.
Streik der Lokführer in NRW – diese Züge fahren trotzdem
Bahnstreik
Der Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn soll 138 Stunden dauern. Auch für die Streikzeit bis Sonntag gilt: Einige Züge fahren.
Schausteller sorgen sich um kleinere Kirmesplätze
Kirmes
Schausteller in Oberhausen wollen ihre Kräfte für den Traditionsrummel bündeln. Konkurrenz durch Trödelmärkte. Allerheiligenkirmes ist noch möglich.
Fotos und Videos
Leckere Hühnersuppe
Bildgalerie
Das isst der Pott
Tag des Jugendfußballs
Bildgalerie
Fußball
article
7222461
Autos in Sterkrader Fußgängerzone
Autos in Sterkrader Fußgängerzone
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/autos-in-sterkrader-fussgaengerzone-id7222461.html
2012-10-24 08:00
Oberhausen, Sterkrade, Kurzzeitparkplätze, SPD, CDU, Michael Groschek,Dieter Janßen
Oberhausen