Das aktuelle Wetter Oberhausen 15°C
Großbrand

Ausgebrannter „Irish Pub“ am Centro muss nicht abgerissen werden

02.01.2013 | 17:09 Uhr
Am Mittwoch hatte die Polizei ihre Ermittlungen zur Brandursache abgeschlossen. Nun steht definitiv eine verirrte Silvester-Rakete als Brandursache fest.Foto: Gerd Wallhorn/WAZ FotoPool

Oberhausen.  Statiker halten den Oberhausener „Irish Pub“, der in der Silvesternacht ausgebrannt ist, nicht für einsturzgefährdet. Somit ist ein Abriss aus baulicher Sicht nicht zwangsläufig nötig. Ob dieser finanziell besser wäre, muss später geklärt werden. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Nach dem folgenreichen Großbrand des „Irish Pub“ in der Silvesternacht konnten die Brandermittler das Gebäude im Centro am Mittwoch erstmals betreten. Noch am Dienstag musste eine Begehung durch die Beamten kurzfristig aufgrund der starken Beschädigung und Einsturzgefahr des Gebäudes abgesagt werden.

Als Brandursache nennen die Ermittler einen verirrten Feuerwerkskörper und bestätigten damit Berichte dieser Zeitung vom Neujahrsmorgen. Polizei-Sprecherin Monika Friske: „Mehrere Zeugen wurden bereits vernommen. Wir ermitteln wegen fahrlässiger Brandstiftung.“ Mit einem endgültigen Ergebnis der Polizeiarbeit ist erst in den kommenden Tagen zu rechnen. Friske: „Die Ermittlungen laufen in sämtliche Richtungen.“ Weitere Zeugen sollen noch vernommen werden.

Brandruine Irish Pub

Feuerwehr und Statiker haben das Gebäude zudem auf die Auswirkung der Feuerschäden überprüft. Das Ergebnis der Bauaufsicht der Stadt: „Das Gebäude ist standfest.“ Das bedeutet, es besteht in dem dreigeschossigen Haus keine akute Einsturzgefahr mehr. Somit ist ein Abriss des „Irish Pub“ aus baulicher Sicht nicht zwangsläufig nötig. Inwieweit es mit der beliebten Gastronomie weitergeht, bleibt dennoch in der Schwebe.

Schankbereich blieb vom Feuer verschont

Nach Informationen der WAZ-Mediengruppe hat das Feuer den überwiegenden Teil der aus Holz bestehenden Inneneinrichtung wider Erwarten verschont. Dies gilt nicht nur für den ebenerdigen Bereich, sondern auch für die erste Etage, die ebenfalls als Schankbereich genutzt wurde.

Rechtlich
Feuerwerk war auf der Promenade nicht verboten

Das private Feuerwerk mit in Deutschland freigegebenen Knallkörpern war auf der Centro-Promenade laut Hausordnung in der Silvesternacht nicht verboten. Das Centro verweist hierbei auf das verantwortungsvolle Handeln der einzelnen Gäste.

Laut dem Sprengstoffgesetz ist das Abrennen von Feuerwerk „in der Nähe“ von Krankenhäusern, Tankstellen und auch Reetdachhäusern nicht gestattet. Der Abstand zwischen Feuerwerk und Gebäude ist in der Verordnung allerdings nicht genauer benannt.

Größere Probleme bereitet das Löschwasser, das durch den mehr als zehnstündigen Dauereinsatz jene Holzausstattung der Räume maßgeblich beschädigt hat. Erst nach sieben Stunden hatte die Feuerwehr am Dienstagmorgen die Flammen unter Kontrolle.

Enorme Schäden durch Löschwasser

Auch wenn eine Rettung des Gebäudes möglich ist, bleibt abzuwarten, welche Kosten für Wiederaufbau und Renovierungen anfallen würden. Diese Kosten stehen nach Ansicht von Experten oftmals nicht im Verhältnis zu einem Neubau des Gebäudes. Zumal erst nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen Versicherungs- und Haftungsfragen verbindlich geklärt werden können.

Die Betreiber des „Irish Pub“ äußern sich derzeit nicht zum Brand. Über ihre Facebook-Seite bedankte sich die Geschäftsleitung für Trost und Unterstützung, die Internetnutzer seit der Silvesternacht geäußert haben.

Pub am Centro brannte

Zwei Betrunkene wollten Polizei-Absperrung passieren

Der Pub im Centro gehört zu einer Gruppe von zwei weiteren Pinten, die in Moers und Essen ansässig sind. Viele Gäste hatten traurig und bestürzt auf den Brand reagiert. Der Pub war ein regelmäßiger Ort für Karaoke-Abende und Konzerte.

Trotz des Ärgers überwiegt jedoch die Erleichterung, dass das Großfeuer letztlich verhältnismäßig glimpflich endete. Zwei Personen wurden durch die Rauchentwicklung verletzt. Außerdem musste die Polizei zwei betrunkene 20-Jährige in Gewahrsam nehmen, die aggressiv wurden, als die Polizisten sie hindern wollten, die Absperrungen am Einsatzort zu durchbrechen. Ein Beamter wurde leicht verletzt.

Dirk Hein



Kommentare
03.01.2013
12:54
Ausgebrannter „Irish Pub“ am Centro muss nicht abgerissen werden
von trickflyer | #7

pflaster kleben ist nicht ungedingt günstiger als neu.

03.01.2013
11:24
Ausgebrannter „Irish Pub“ am Centro muss nicht abgerissen werden
von gudelia | #6

Muß, immer dann wenn keine Laune die Ursache ist.

03.01.2013
08:51
Ausgebrannter „Irish Pub“ am Centro muss nicht abgerissen werden
von aoc | #5

"Ausgebrannter „Irish Pub“ am Centro muss nicht abgerissen werden"

"Muss nicht" auf die Pipi-Box. Heißt es nicht "braucht nicht abgerissen zu werden"?

03.01.2013
06:16
Ausgebrannter „Irish Pub“ am Centro muss nicht abgerissen werden
von Holsterhauser | #4

warum haben sich die schlauen Kommentatoren hier nicht schon vor dem Brandt gemeldet? Vielleicht wäre dann der Brandt verhindert worden! Gut das es keinen Personenschaden gab.

2 Antworten
Willy ?
von ArchieLeach | #4-1

Ich dachte, der Brandt sei tot ????

Brandt...
von An777 | #4-2

Und so schlimm war er doch auch nicht, daß man ihn hätte verhindern müßen, oder?

War ja vor meiner Zeit....

02.01.2013
21:58
Ausgebrannter „Irish Pub“ am Centro muss nicht abgerissen werden
von eiderdaus | #3

Bedenkt vielleicht jemand auch einmal den relativ starken Wind, der um Mitternacht herrschte und viele mit Raketen befüllte Flaschen hat umfallen lassen??

Da ist es dann irgendwann vorbei mit der Kontrolle. Und dabei, eiderdaus, spielts noch nichtmal ne Rolle, ob die Person alkoholisiert gewesen ist!

Obwohl Oberhausen nüchtern gar nicht geht.. ;-)

02.01.2013
18:41
„Irish Pub“ am Centro - Böller auf Dach hat Feuer entzündet
von schRuessler | #2

Was mich ja mal interessieren würde:
Es gibt doch angeblich ein Verbot von Feuerwerk in der Nähe von Reetdächern. Das war mir bis heute auch neu. Gab es denn in OB auch eine Art Sperrzone? Hätten die, die da Feuerwerkskörper gezündet haben, wissen müssen, dass es da verboten war?

02.01.2013
18:01
„Irish Pub“ am Centro - Böller auf Dach hat Feuer entzündet
von carrot.press | #1

Dieser Brand war so überflüssig wie ein Kropf. Gerade wegen der geballten Präsenz von Reetdächern besteht auf Sylt ein ganzjähriges Feuerwerksverbot. Meine Familie hatte jahrelang ein reetgedecktes Ferienhaus in Ostfriesland und Silvester hatte jeweils abwechselnd ein Familienmitglied Feuerwache mit Feuerlöscher und angeschlossenem Gartenschlauch inklusive Löschdecke. Schade, dass niemand im Irish Pub daran gedacht hat!

2 Antworten
Ausgebrannter „Irish Pub“ am Centro muss nicht abgerissen werden
von Liebjung | #1-1

Muß man jetzt auf dem Dach verbleiben oder wie meinen Sie das ??? Bischen umständlich und gefährlich !

Ausgebrannter „Irish Pub“ am Centro muss nicht abgerissen werden
von ExWalsumer | #1-2

Soweit ich das in einem vorherigen Bericht richtig verstanden habe, waren 2 Personen zur BRandwache abgestellt, die den Rauch frühzeitig entdeckten.

Aus dem Ressort
Musikspektakel im Oberhausener Ebertbad
Konzert
Nach „Rockt das Zelt“ setzt die Energieversorgung Oberhausen (EVO) auf „Rockt das Bad“.Im Ebertbad stehen nationale und lokale Sternchen auf der Bühne: die beiden Bands Großstadtgeflüster und Captain Disko sowie der Solokünstler Max Krumm.
Güterzug-Gleise in Oberhausen-Osterfeld sind stillgelegt
Verkehr
Die Güterzugtrasse von Duisburg nach Gladbeck, die in Osterfeld über die Koppenburgstraße führt, wird seit kurzem nicht mehr befahren. Der einzige Kunde bezieht seine Rohstoffe jetzt auf anderem Weg. Das Bündnis Oberhausener Bürger (BOB) plädiert nun für eine Nutzung als Radweg.
Baut Oberhausen in Zukunft neue Schulen?
Schule
Sinkende Schülerzahlen: Das Oberhausener Rathaus entwickelt ein neues Bildungskonzept für die Schulen der Stadt. In diesem Prozess klärt sich auch, welche Gebäude man abreißt, verkauft, erhält oder neu errichtet. Es gibt jedenfalls Interessenten für Gebäude und Grundstücke.
Land verdoppelt Spenden für Bäume in Oberhausen
Sturmschäden
Das Umweltministerium hat das Projekt "Bürgerbäume"“ ins Leben gerufen, auch Oberhausen kann teilnehmen. Jede Spende einer Privatperson wird vom Land verdoppelt, die Stadt will das Geld für neue Bäume ausgeben. Davon mussten wegen des Pfingststurms "Ela" 594 gefällt werden.
Pilzsuche im Oberhausener Dickicht
Natur
Heinrich Bahne zeigte einer Schülergruppe im Sterkrader Wald, welche Pilze in heimischen Wäldern zu finden sind und was beim Sammeln wichtig ist. Denn bei der Vielfalt falle es einem Laien schwer zu entscheiden, welche der zahlreichen Pilzarten in der Pfanne landen dürfen
Fotos und Videos
1. Heimniederlage für RWO
Bildgalerie
Regionalliga
Fans warten aufs neue iPhone
Bildgalerie
Apple
10. Eifelmarkt
Bildgalerie
Kulinarisches
Galerie Ludwig
Bildgalerie
Ausstellung