Das aktuelle Wetter Oberhausen 19°C
Schmachtendorf

Auf den Spuren der Fledermäuse im Glockenturm der evangelischen Kirche

16.02.2012 | 15:00 Uhr
Auf den Spuren der Fledermäuse im Glockenturm der evangelischen Kirche
Mit der Taschenlampe sucht Nabu-Mitarbeiterin Silke Hingmann im Glockenturm der evangelischen Kirche Schmachtendorf nach Spuren von Fledermäusen.Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen. Die weiß gestrichene Wendeltreppe, die sich in vielen Kurven immer höher und höher windet, führt in ihr Gemach. An diesem Mittwochvormittag wird der Aufstieg in die luftige Höhe von Orgelmusik begleitet. Silke Hingmann und Heiner Krebber vom Naturschutzbund (Nabu) Oberhausen sind in Begleitung des Hausherrn, Superintendent Joachim Deterding, in der Evangelischen Kirche Schmachtendorf an der Kempkenstraße - und auf der Suche nach „heimlichen Untermietern“, die vielleicht den Glockenturm zu ihrem Domizil auserkoren haben könnten: Fledermäuse.

„Sie werden wahrscheinlich jetzt noch nicht da sein, denn um diese Zeit sind sie noch im Winterschlaf in anderen Quartieren“, sagt Silke Hingmann. Dennoch hoffen die Fledermaus-Experten, Hinweise auf die Flattertiere zu erhalten - Hinterlassenschaft früherer Quartiernahmen.

Und so klettern sie Stufe um Stufe höher, um Kot zu finden. Mit der Taschenlampe wird jede Ecke des dunklen Glockenturms beleuchtet - keine Spur von Kot. Das muss nicht heißen, dass die Kirche an der Kempkenstraße grundsätzlich von den Fledermäusen verschmäht wird. Schon im nächsten Monat, wenn die kleinen Säuger aus ihren Winterquartieren in Höhlen des Sauerlandes und der Eifel heimkehren, könnten sich die Appartements im Turm füllen.

Ein heimliches Leben

Gefunden haben die Naturschützer dennoch etwas. Heiner Krebber: „Eine Schleiereule hat hier gefressen, und es gibt ein Wespennest.“

Auch wenn die Fledermäuse in Oberhausen ein für viele Bewohner heimliches Leben führen - es gibt sie hier und da doch. Die Nabu-Mitarbeiter haben sich den Winter ausgesucht, um möglichst viele Oberhausener Kirchen auf Fledermaus-Hinterlassenschaften zu untersuchen und so eine Bestandsaufnahme der seltenen Bewohner zusammenzustellen. Denn selbst die Experten kennen nur einen einzigen Standort einer Fledermaus-Kolonie mit Sicherheit. Nun kommen die Flugkünstler in unseren Städten nicht in riesigen Scharen vor, aber manchmal in der Dämmerung kann man sie doch um Straßenlaternen fliegen sehen. Silke Hingmann erklärt: „Die Zwergfledermaus kommt bei uns am häufigsten vor. Sie braucht Grünflächen und Wasser. Wir finden hier aber auch Maus- oder Langohren. Allerdings viel seltener.“

Erst allmählich wächst das Wissen über Fledermäuse

„Wir träumen immer davon, mal eine Kolonie von Mausohren zu finden, denn die kann man nicht übersehen. Und sie hängen auch unter der Decke wie man es von Filmen kennt“, schmunzelt Heiner Krebber. Die Bestandsaufnahme hat der Nabu 2011 begonnen, abgeschlossen ist sie noch lange nicht: „Wir sind auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen, denn wir können uns ja nicht jeden Dachstuhl ansehen“, sagt Silke Hingmann.

Im März sind die Fledermaus-Sucher wieder in der Natur unterwegs - mit dem Bat-Detektor, der die Geräusche der weitgehend unbekannten Tiere auch für menschliche Ohren hörbar macht. Krebber: „Erst allmählich wächst das Wissen über Fledermäuse. Wir wissen mehr über Löwen und Tiger als über manche heimischen Säugetiere.“

Astrid Knümann



Kommentare
17.02.2012
14:46
Auf den Spuren der Fledermäuse im Glockenturm der evangelischen Kirche
von An77 | #1

..."Erst allmählich wächst das Wissen über Fledermäuse"....

Was man weiß, ist das Fledermäuse Tollwut übertragen. Als so ziemlich die letzen Tiere hier.

Also ein wenig Vorsicht. Vor allem wenn man nicht geimpft ist.....

Aus dem Ressort
Rück-Eigentümer soll Abriss der Villa überdenken
Schlad-Viertel
Die Mitglieder der SPD Oberhausen-Ost appellieren an den neuen Eigentümer des ehemaligen Möbelhauses Rück an der Straßburger Straße, den geplanten Abriss der Jugendstil-Villa auf dem Gelände des Möbelhauses noch einmal zu überdenken.
Stadt Oberhausen verweigert 14-Jähriger die Schulhelferin
Soziales
Carolin Schick ist geistig behindert, besucht aber trotzdem eine Regelschule. Als eine der ersten in Oberhausen mit Down Syndrom. Derzeit geht die 14-Jährige in die achte Klasse. Die Stadt will nun die Schulbegleiterin für Carolin nicht mehr bezahlen, trotz einer Empfehlung der Amtsärztin.
Geruch in Oberhausen - Keine Gefahr für Gesundheit
Umwelt
Bürger haben sich über Geruchsbelästigung im Umfeld des Dachpappenherstellers Krebber beschwert. Das Oberhausener Rathaus sieht aber keine Handhabe für ein behördliches Eingreifen bei der Firma. Per Erhebungsbögen soll die Belästigung nun genau dokumentiert werden, so der Vorschlag der Verwaltung.
Sportartikel-Kette Decathlon darf in Oberhausen nicht bauen
Einzelhandel
Absage für Decathlon in Oberhausen: Der Sportartikelhändler darf nicht wie geplant auf dem ehemaligen Stahlwerkgelände bauen - das hat die Bezirksregierung angeordnet. Im Kern geht es um die Frage, ob das 4200-Quadratmeter-Großgeschäft auf der grünen Wiese dem Einzelhandel in der Stadt schaden kann.
Oberhausener Projekt steigert Lese- und Schreiblust von Schülern
Kultur
Die Schreibwerkstatt der Jugendabteilung der Stadtbibliothek kommt gut an. Eine Fortsetzung des Projekts, bei dem immer wieder erstaunlich fantasievolle und gute Texte entstehen, ist für den Herbst geplant. Neuer Kooperationsparnter soll die Gesamtschule Osterfeld werden.
Fotos und Videos
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum
Schiffsmodellbau
Bildgalerie
Deutsche Meisterschaft
Weitins Classic
Bildgalerie
Oldtimer
Schlaflos in Oberhausen
Bildgalerie
Kultur