Das aktuelle Wetter Oberhausen 10°C
Schmachtendorf

Auf den Spuren der Fledermäuse im Glockenturm der evangelischen Kirche

16.02.2012 | 15:00 Uhr
Auf den Spuren der Fledermäuse im Glockenturm der evangelischen Kirche
Mit der Taschenlampe sucht Nabu-Mitarbeiterin Silke Hingmann im Glockenturm der evangelischen Kirche Schmachtendorf nach Spuren von Fledermäusen.Foto: Gerd Wallhorn

Oberhausen. Die weiß gestrichene Wendeltreppe, die sich in vielen Kurven immer höher und höher windet, führt in ihr Gemach. An diesem Mittwochvormittag wird der Aufstieg in die luftige Höhe von Orgelmusik begleitet. Silke Hingmann und Heiner Krebber vom Naturschutzbund (Nabu) Oberhausen sind in Begleitung des Hausherrn, Superintendent Joachim Deterding, in der Evangelischen Kirche Schmachtendorf an der Kempkenstraße - und auf der Suche nach „heimlichen Untermietern“, die vielleicht den Glockenturm zu ihrem Domizil auserkoren haben könnten: Fledermäuse.

„Sie werden wahrscheinlich jetzt noch nicht da sein, denn um diese Zeit sind sie noch im Winterschlaf in anderen Quartieren“, sagt Silke Hingmann. Dennoch hoffen die Fledermaus-Experten, Hinweise auf die Flattertiere zu erhalten - Hinterlassenschaft früherer Quartiernahmen.

Und so klettern sie Stufe um Stufe höher, um Kot zu finden. Mit der Taschenlampe wird jede Ecke des dunklen Glockenturms beleuchtet - keine Spur von Kot. Das muss nicht heißen, dass die Kirche an der Kempkenstraße grundsätzlich von den Fledermäusen verschmäht wird. Schon im nächsten Monat, wenn die kleinen Säuger aus ihren Winterquartieren in Höhlen des Sauerlandes und der Eifel heimkehren, könnten sich die Appartements im Turm füllen.

Ein heimliches Leben

Gefunden haben die Naturschützer dennoch etwas. Heiner Krebber: „Eine Schleiereule hat hier gefressen, und es gibt ein Wespennest.“

Auch wenn die Fledermäuse in Oberhausen ein für viele Bewohner heimliches Leben führen - es gibt sie hier und da doch. Die Nabu-Mitarbeiter haben sich den Winter ausgesucht, um möglichst viele Oberhausener Kirchen auf Fledermaus-Hinterlassenschaften zu untersuchen und so eine Bestandsaufnahme der seltenen Bewohner zusammenzustellen. Denn selbst die Experten kennen nur einen einzigen Standort einer Fledermaus-Kolonie mit Sicherheit. Nun kommen die Flugkünstler in unseren Städten nicht in riesigen Scharen vor, aber manchmal in der Dämmerung kann man sie doch um Straßenlaternen fliegen sehen. Silke Hingmann erklärt: „Die Zwergfledermaus kommt bei uns am häufigsten vor. Sie braucht Grünflächen und Wasser. Wir finden hier aber auch Maus- oder Langohren. Allerdings viel seltener.“

Erst allmählich wächst das Wissen über Fledermäuse

„Wir träumen immer davon, mal eine Kolonie von Mausohren zu finden, denn die kann man nicht übersehen. Und sie hängen auch unter der Decke wie man es von Filmen kennt“, schmunzelt Heiner Krebber. Die Bestandsaufnahme hat der Nabu 2011 begonnen, abgeschlossen ist sie noch lange nicht: „Wir sind auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen, denn wir können uns ja nicht jeden Dachstuhl ansehen“, sagt Silke Hingmann.

Im März sind die Fledermaus-Sucher wieder in der Natur unterwegs - mit dem Bat-Detektor, der die Geräusche der weitgehend unbekannten Tiere auch für menschliche Ohren hörbar macht. Krebber: „Erst allmählich wächst das Wissen über Fledermäuse. Wir wissen mehr über Löwen und Tiger als über manche heimischen Säugetiere.“

Astrid Knümann


Kommentare
17.02.2012
14:46
Auf den Spuren der Fledermäuse im Glockenturm der evangelischen Kirche
von An77 | #1

..."Erst allmählich wächst das Wissen über Fledermäuse"....

Was man weiß, ist das Fledermäuse Tollwut übertragen. Als so ziemlich die letzen Tiere hier.

Also ein wenig Vorsicht. Vor allem wenn man nicht geimpft ist.....

Aus dem Ressort
Viele Oberhausener Lehrer wollen Turbo-Abi wieder abschaffen
Bildung
Viele Oberhausener Lehrer hatten sich 2010 für das Turbo-Abi ausgesprochen. Inzwischen haben etliche ihre Meinung geändert und fordern eine Rückkehr zu G9. Schulleiter Michael von Tettau erklärt im Interview, warum die Umstellung auf G8 ein Fehler war.
Polizei klärt Raubserie und nimmt 13 Jugendliche fest
Raubüberfälle
Die Oberhausener Polizei hat einer Bande krimineller Jugendlicher das Handwerk gelegt. Ermittler des Kommissariats für Jugendkriminalität haben 13 Teenager festgenommen, die acht Raubüberfälle verübt haben sollen. Ihre Opfer überfiel die Gruppe oft im Bereich zwischen Olga-Park und Hauptbahnhof.
Kaplan wäre heute ein Streetworker
Widerstand
Joseph Cornelius Rossaint wagte die Annäherung an Jungkommunisten. Der „Katholikenprozess“ vom April 1935 gilt als einer der spektakulärsten der NS-Zeit, inszeniert von Propagandaminister Joseph Goebbels.Der Volksgerichtshof verurteilte am 28. April 1937 Joseph Rossaint zu elf Jahren Zuchthaus.
Kleider erzählen Geschichte
Weltkriegs-Ausstellung
Historische Kleidungsstücke werden im Behrens-Bau für die große LVR-Schau zum Ersten Weltkrieg präpariert. Eine Zeitreise präsentiert Arbeiterin und die – vordergründig distinguiert auftretende – Prostituierte, das revolutionäre Charlestonkleid (ohne Korsett) und Autofahrermantel für sie und ihn.
Auf Oberhausener RAG-Fläche soll Logistikpark entstehen
Wirtschaft
Der vor langer Zeit eingestielte Plan, auf dem Gelände des RAG-Konzerns an der Waldteichstraße einen Logistikpark zu errichten, bekommt neuen Auftrieb. Der Vorstandschef der Duisburger Hafen AG, Erich Staake, kündigte an, dass auf der 230.000 Quadratmeter großen Fläche ein Logport entstehen soll.
Fotos und Videos
Gewerbegebiet Erlengrund
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
Schmachtendorfer Straße
Bildgalerie
Straßen in Oberhausen
RWO - Bayer Leverkusen
Bildgalerie
Regionalliga West
Der schöne Schein
Bildgalerie
Lichtkunst